Wir wünschen frohe Weihnachtsfeiertage und ein besinnliches Jahresende!

Liebe Freunde*, Geschäftspartner, Autoren, Künstler, Unterstützer, Genussfreunde, Leseratten und Kunden der Agentur und des Verlages Outbird, wir bedanken uns an dieser Stelle für die gelebte Gemeinschaft ebenso wie für die Ideen, Chancen und Aussichten, die dieses Jahr mit sich brachte.

Unser Kundenstamm ist dieses Jahr ansehnlich gewachsen, ebenso die Zugriffe auf und Einkäufe in unserem Verlagsshop. Das lässt uns ebenso hoffen wie einige sehr erfreuliche Vertrauensbekundungen und Projekte, die – diesem Jahr entsprungen – 2021 das Licht der Welt erblicken werden. Gespoilert wird selbstverständlich nicht, bleibt dran und lasst Euch überraschen.

Wir, als Kollektiv, sagen an dieser Stelle Dankeschön und wünschen eine schöne Weihnachtszeit, ein besinnliches Jahresende und vor allem Gesundheit.

Bis bald und herzliche Grüße,

Tristan Rosenkranz

*Gemeint sind – selbstverständlich – immer alle Geschlechter.
_____________________________________________________________________________________

Unsere Herbstnovitäten 2020

Wir dürfen an dieser Stelle einen Überblick über unsere spannenden Herbstnovitäten geben, die Ihnen sicher – nicht nur – bei der ein oder anderen Überlegung zu Weihnachtsgeschenken hilfreich sein dürften. Der Einfachheit halber gestalten wir den Überblick gewohnt stichpunktartig:

M. Kruppe „Geschichten vom Kaff der guten Offnung“: „Im Kaff der guten Hoffnung treffen sich die Abgehängten der Gesellschaft in Tante-Emma-Läden, Jugendclubs oder im Runden Eck: Der rote Ronny, der im Suff von seiner Frau in Thailand schwafelt. Lea, ein junges Mädchen mit ADHS PLUS 1000. Freddy, der Angst vor Frauen hat. Die olle Renate, die von einer glühenden Kommunistin zur Prostituierten wurde und heute Kadarka aus dem TetraPak trinkt. Karl, ein erfolgloser Maler, der seine Bilder Schicht für Schicht an die Wohnzimmerwand pinselt. …“

Arne Ulbricht „Schilksee 1990“: „Der Erfolgsschriftsteller Fabian Herzog fragt sich nach wüsten Auseinandersetzungen mit seiner siebzehnjährigen Tochter immer häufiger, wie er selbst als Siebzehnjähriger war. Als er die Gelegenheit erhält, den Oktober 1990 ein zweites Mal zu erleben, zögert er nicht lange. Plötzlich ist er wieder siebzehn, streitet über die Wiedervereinigung, trinkt Flens und prügelt sich mit Skinheads. Wichtiger als alles andere ist Fabian allerdings, nach einer überstürzten Trennung seine erste große Liebe Juli zurückzugewinnen. …“

Klaus Märkert & Myk Jung „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist.“: „Geneigte Leser, verehrte Leserinnen, es erwartet Sie ein Erzählband unbeschreiblicher Originalität und Witzigkeit. Zugleich handelt es sich bei den hier vorliegenden Texten um literarisch erhabene, in ihrer Wort- und Satzfülle Gebirgsketten hoch über allem Standard befindliche Geschichten, Traktate und Moritaten. Auch ein gerüttelt und geschüttelt Maß an Verzweiflung und Grusel wohnt in den Erzählungen. …“

Lisa Swietek (Hrsg.) „Geschichten aus einer anderen Welt“: „Einige Insassen der Sicherungsverwahrung der JVA Werl haben als Teilnehmer des Literaturkreises unter Leitung Lisa Swieteks eine Sammlung bestehend aus Prosa, Lyrik und Reflexionen erstellt. Das Schreiben von eigenen Texten kann dazu beitragen, dem Alltag hinter Gittern einen Sinn zu geben und vielleicht sogar, das angestrebte Vollzugsziel – ein straffreies Leben in sozialer Verantwortung zu führen – zu erreichen. Zudem schult es die Empathie durch das Einfühlen in die Figuren der jeweiligen Geschichten. …“

Und wer von Ihnen einen Gesamtüberblick unseres Angebots haben möchte, folge bitte diesem Link. Wir freuen uns auf Sie. Bis bald mit neuem Lesevergnügen und herzliche Grüße, Ihre Edition Outbird.
_____________________________________________________________________________________

Zweiter Verlegerpodcast online

Im nunmehr zweiten Verlegerpodcast spricht M. Kruppe mit Tristan Rosenkranz über dessen und gemeinsame musikalische Wurzeln, über die eigene, frühe Musiklandschaft und -beschaffung, über das Anderssein und erste, nachhaltige Berührungen mit Ostpunk und aufkeimender Gothic-Kultur, aber auch über pubertären und späteren Weltschmerz, schwarze Löcher in der Familie und etwaige musikalisch-literarische, wechselseitige Beeinflussungen. Zum Podcast geht es hier entlang.

Wir freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Erster Verlegerpodcast online

Mit Freuden dürfen wir an dieser Stelle auf unseren ersten Verlegerpodcast hinweisen. Im ersten Teil des „Edition Outbird“-Verlegerpodcasts sprechen Tristan Rosenkranz und M. Kruppe unter anderem über die Initiation des Verlages, den langen Weg bis zur tatsächlichen Realisierung, den Geburtsprozess von und die Leidenschaft für Bücher(n), die Vielfalt der Aufgaben und Erfahrungen, den Unterschied zwischen Schriftsteller und Autor, die Wichtigkeit für potentielle LeserInnen, Buch und AutorIn erleben und erfahren zu können wie auch über einen leckeren Kräuterlikör aus Eigenproduktion. Zum Podcast geht es hier entlang.

Wir freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Ein Dankeschön in Corona-Zeiten

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für die vielen Buchbestellungen und damit NeukundInnen bedanken, die seit Beginn der Corona-Krise zu unseren zahlreichen BücherfreundInnen hinzukamen, indem sie in unserem Verlagsshop bestellten. Gerade in dieser Zeit ist es so wichtig, die direkten Wege zu nutzen und abseits großer Internetmonopolisten zu bestellen – bei Buchläden, Verlagen oder gar AutorInnen direkt. Weil es hilft, unsere so wichtige Kultur zu unterstützen, zu stärken und zu bewahren.

Vielen lieben Dank!
_____________________________________________________________________________________

(Alternativ)Kultur & -literatur in der Corona-Krise: Welche Hilfe geleistet werden kann

Es ist kein Geheimnis mehr, dass sich die aus der Corona-Pandemie resultierenden Einschränkungen nicht nur erheblich auf die Wirtschaft auswirken werden, sondern insbesondere auch zu massiven Einschnitten bei Kulturschaffenden führen. Veranstaltungen werden abesagt, Häuser bleiben leer, Gagen fallen weg, Buchhandlungen schließen, der Buchgroßhandel fährt seine Bestellungen bei den Verlagshäusern zurück und und und. Natürlich werden täglich neue Informationen veröffentlicht, welche Hilfemöglichkeiten der Staat oder die einzelnen Bundesländer auflegen, und natürlich kursieren entsprechende Petitionen, nichts desto trotz ist der eintretende Schaden nur zu einem Teil aufzufangen.

Aus diesem Grund möchten wir noch einmal mit wenigen Worten auf die Möglichkeiten hinweisen, die jede(r) FreundIn von Literatur und Kultur nutzen kann (und sollte!), um Hilfe zu leisten und für einen Erhalt dieser vielfältigen Kulturlandschaft mit beizutragen. Wir verzichten an dieser Stelle bewusst auf Linksammlungen und konzentrieren uns auf das Wesentliche:

  • Schaut bei den Locations & Kulturvereinen bei Euch vor Ort, welche Unterstützung sie brauchen können und spendet, was und wo gespendet werden kann.
  • Kauft und / oder bestellt Eure Bücher, CD´s, Kunstdrucke nicht bei großen Versandhäusern, sondern entweder direkt bei den AutorInnen, Musikern, KünstlerInnen oder bei deren Verlagen, Labels oder in unabhängigen Läden / Buchhandlungen.
  • Einige Buchhandlungen (wie beispielsweise die Buchhandlungen „Kleinschmidt“ aus Hof oder „Drachenwinkel“ aus Saarlouis) bieten ab sofort mobile Dienste an. Nutzt diese.
  • Einige KünstlerInnen (wie beispielsweise Christian von Aster, Hanna Linn Hava oder M. Kruppe) haben Profile bei Projektplattformen wie „Patreon“ oder „Steady“ inne, wo man aus verschiedenen Fanpaketen eine monatliche Unterstützung auswählen und diese KünstlerInnen supporten und den eigenen Kulturkonsum erweitern kann.
  • Manche Verlage und AutorInnen bieten regelmäßige Livestreams an oder betreiben YouTube- und Instagram-Kanäle und bieten Newsletter an: Nutzt und verbreitet diese Dienste und Postings.
  • Und überhaupt: lest mehr Bücher, hört mal wieder eine neue CD, hängt Euch einen Kunstdruck an Eure wahrscheinlich noch viel zu weiße Wand. Und verschenkt diese Dinge an Eure Lieben.

Wir als kleine(r) Agentur und Verlag sagen stellvertretend für alle Kulturschaffenden Dankeschön und freuen uns natürlich ebenfalls über jede Bestellung, die direkt bei uns eingeht. Vielen herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen im Verlagspraktikum: Anna Lisa Franzke

Mit Anna Lisa Franzke freuen uns über tatkräftige Unterstützung in unserem Verlagsteam und dürfen sie an dieser Stelle als eine weitere unserer beiden derzeitigen Praktikantinnen vorstellen.

Anna Lisa Franzke, im Frühjahr ´99 geboren, lebt, schreibt und studiert in Erfurt. Die Leidenschaft für Bücher und Geschichten begleitet sie schon seit frühester Kindheit, weswegen sie sich nach ihrem Abitur entschloss, Literaturwissenschaften zu studieren. Diese Leidenschaft für Literatur entfaltet sich auch im Schreiben eigener Texte und Geschichten. Mit dem Fantasy-Buch „Die Mädchen von Feenis Alberon“ brachte sie im Sommer 2019 ihr Debütroman heraus und bloggt seitdem auf ihrer Webseite Annalisafranzke.de über diverse Schreib- und Literaturthemen.

Anna Lisa wird uns vom 02. 03. bis zum 27. 03. 2020 begleiten und mit ihrer Arbeit einbringen. Sie erledigt Lektoratsaufgaben, erstellte bereits ein Marketingkonzept für unseren Social-Media-Auftritt und bearbeitet derzeit einige unserer Titel für Instagram-Präsentationen und Rezensionen. Herzlich willkommen!
__

Bildnachweis: Privat
_____________________________________________________________________________________

Großartige Berichterstattung der Ostthüringer Zeitung zur Leipziger Buchmesse

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Redakteurinnen Ilona Berger und Ulrike Merkel über die beiden umfassenden Artikel der Ostthüringer Zeitung, die sich am 22. 02. 2020 den Geraer Verlagen und deren Teilnahme und Buchvorstellungen auf der Leipziger Buchmesse widmeten, unter anderem mit einen Ausblick auf unseren Literarischen Salon am 14. 03. 2020; und nach Absage selbiger am heutigen 11. 03. 2020 mit 25 Titeln die wichtigsten Neuerscheinungen Ostthüringer Verlage vorstellten – darunter „Liber Thanatamor“ von Dirk-Boris Rödel, „Schwanenhalsbrücke“ von Edek Rose und „Kokon“ von René Porschen.

Solche umfassenden Artikel machen die Verlagsszene Geras und Ostthüringens in ihrer Vielfalt sichtbar und eröffnen potentiellen LeserInnen neue Lesestoffe. Wir freuen uns über beide Artikel und sagen: herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen im Verlagspraktikum: Vanessa-Marie Starker

Wir freuen uns über tatkräftige Unterstützung in unserem Verlagsteam und dürfen mit Vanessa-Marie Starker an dieser Stelle die erste unserer beiden derzeitigen Praktikantinnen vorstellen.

1997 in Erfurt geboren, entschloss sie sich nach einigen Irrfahrten dazu, Hobby und Leidenschaft zur Berufung zu machen und begann ein Literaturstudium an der Universität Erfurt, welches sie im Sommer 2020 mit dem Bachelor abschließen wird. Der Master soll folgen – ebenfalls in Erfurt. Nebenbei arbeitet sie seit 2019 als freiberufliche Lektorin. Neben der Literatur ist Musik ein weiteres ihrer Hobbys, sie spielt Klavier und Gitarre.
In Literatur und Musik interessieren sie vordergründig die gefühlvollen Dinge, die die Seele und die Abgründe des menschlichen Seins illustrieren, gerne auch mit düster-romantischen Zügen. Auch in ihren eigenen Geschichten und Gedichten thematisiert sie überwiegend eben diese Abgründe – manchmal rein fiktiv, manchmal mit autobiographischen Zügen. Unter dem Motto „I’m just a lonelyThought wandering through time and space, people always will forget and never will remember – that’s life.“ veröffentlicht sie in unregelmäßigen Abständen als lonelyThought einen Teil ihrer Geschichten und Gedichte.

Vanessa-Marie wird uns vom 24. 02. bis zum 03. 04. 2020 begleiten und durch ihre Arbeit bereichern. Sie wirkte unter anderem bereits am Lektorat zu René Porschens Anfang April erscheinenden Roman „Kokon“ mit. Herzlich willkommen!
__

Bildnachweis: Privat
_____________________________________________________________________________________

Ein paar persönliche Worte zum Jahresende

Ihr Lieben,

ganz offensichtlich steht Weihnachten vor der Tür und auch in diesem Jahr steigt gegen Ende des Jahres noch einmal die Aufgabenvielfalt kräftig in die Lüfte auf. So geht es morgen für drei Tage auf unseren letzten, den wundervollen Weihnachtsmarkt auf der Rudolstädter Heidecksburg.

Outbird – als Agentur und Verlag – ist und wäre nichts ohne all jene, die ihre Worte, ihr Herzblut, ihre Tatkraft und vieles mehr einbringen würden. Ganz egal, ob bei der Geburt eines Buches, auf einem der wunderschönen Genuss- und Kulturmärkte, einer Veranstaltung oder dem Genuss und der Weiterempfehlung eines unserer Bücher. Und mir gefällt die Rolle ziemlich gut, weitgehend im Hintergrund zu bleiben.

2019 war ein kraftvolles, bisweilen forderndes und lehrreiches Jahr, dass es nicht an einigen größeren Lernaufgaben mangeln ließ. So viele Begegnungen mit wunderbaren Menschen, so viele Gespräche, wunderschöne Abende, so viele Ideen. Neue Partnerschaften, sich abzeichnende neue Wege, hier und da immer wieder auch Menschen, die Zuversicht und Einfühlungsvermögen brauch(t)en. Oder wundervolle Menschen wie Andreas Hähle, die viel zu früh von uns gingen. Niemand kann von sich behaupten, fehlerfrei zu sein, und auch ich reflektiere in stillen Momenten immer wieder auch die Ereignisse oder Begegnungen, aus denen Missverständnisse, Lernstufen oder offene Fragen hervorgingen.

Mit Ende 40 ist Weihnachten für mich in erster Linie eine Zeit der Besinnung und Stille, der Familie, der Wege durch die heimatlichen Wälder, eines guten Whiskys mit Freunden, der Erdung und des Ausblicks ins neue Jahr. Ich gehe nicht ohne Wehmut aus diesem Jahr, dass sich so in mich verbissen hatte, als wäre es von einer seltsamen Liebeskrankheit befallen. Aber nun genug der scheinbar ins Merkwürdige abgleitenden Worte…

Ich kann meinen Dank nicht in Worte fassen – dafür, dass es Euch gibt, dass Ihr an mich und meinen Verlag glaubt, dass wir hoffentlich noch viele gemeinsame licht-, mindestens aber kraftvolle Momente haben werden.

Vielen lieben Dank!

Ich wünsche Euch allen eine besinnliche Zeit im Kreise Eurer Lieben. Wir hören und sehen uns ganz bald wieder. Ich freu mich drauf.

Liebe Grüße,

Tristan Rosenkranz

Bildnachweis: Peter Michaelis
_____________________________________________________________________________________