Neu erschienen: Benjamin Schmidts „Schon immer ein Krüppel“


Vor wenigen Tagen ging Benjamin Schmidts grundlegend überarbeiteter, um exklusive Szenen ergänzter und mit Illustrationen von Franziska Appel verfeinerter Roman „Schon immer ein Krüppel“ aus der Druckerei bei uns ein. „Schon immer ein Krüppel“ ist schonungslos, bisweilen verstörend offen und zeigt seinen LeserInnen auf, wie schnell das eigene Leben ganz anders aussehen kann und wieviel Kraft, Zuversicht und Arbeit es mit sich bringt, sich als nunmehr körperlich behinderter Mensch mit all den hinzukommenden neuen Herausforderungen zu arrangieren. Ganz nebenbei zeigt Benjamin Schmidt Einblicke in seine Jugend, seine Szene und sein verletzliches Wesen auf.

Die ersten BestellerInnen erhalten zum Roman kostenlos ein Kunstpostkartenset dazu; das Buch ist hier in unserem Verlagsshop zu finden. Wir wünschen berührende Lesemomente!
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Joelle Vanderbeke

Mit Joelle Vanderbeke begrüßen wir eine Grafikerin und Illustratorin an Bord unseres Verlags, die in ihrer Vielseitigkeit neben Buchcovern und -illustrationen sowie Plattencovern auch als Innendesignerin tätig ist und mit AuftraggeberInnen in Schweden und Großbritannien bereits internationales Parkett betreten hat. Joelle wird Christian Mahlows im Herbst 2020 bei uns erscheinende kafkaeske Novelle „Die Walin“ illustrieren sowie für die Covergrafik verantwortlich zeichnen.

Vielen Dank und herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Bildnachweis: Jörg Weber
_____________________________________________________________________________________

„Seroquälmärchen“ von Jennifer Sonntag & Franziska Appel: barrierefreie Lesefassung & Bildbeschreibungen

Buch im Verlagsshop: Bitte Cover anklicken.

Zum 2018 in der Edition Outbird erschienenen Erwachsenenmärchen „Seroquälmärchen„, welches Einblicke in psychiatrische Ängste und Enge gibt und in Märchensequenzen verwandelt, um das Licht auch in dunklen Zeiten nicht zu verlieren, gibt es seit einiger Zeit nunmehr für sehbehinderte und blinde Menschen Bildbeschreibungen seitens der Illustratorin Franziska Appel sowie die Möglichkeit, eine barrierefreie Lesfassung bei der Autorin Jennifer Sonntag zu bestellen. Die Bildbeschreibungen finden Sie unter diesem Link, die barrierefreie Lesefassung können Sie unter der Mailadresse sonntag[at]blindverstehen.de beziehen.
_____________________________________________________________________________________

„Es geht mir um existenzielle Grund-Befindlichkeiten: Verlorenheit, Sehnsucht, Geborgenheit, Liebe, Hoffnung und Angst.“ – Franca Bartholomäi im Interview

Bisweilen geraten Bildwerke genau dann in unseren Fokus, wenn ein Buchcover ein Gesicht bekommen soll. So auch bei „Kranz (Letzter Sommer)“, einem Werk der Hallenser Grafikerin Franca Bartholomäi, welches fortan das Cover von René Porschens Roman „Kokon“ ziert – als wäre es dafür geschaffen worden, treffen da doch zwei verspulte Anderswelten aufeinander. Wir baten die Hallenser Künstlerin um ein Interview – Zitat:

„… Du selbst sagst, dass Du beim Arbeiten noch immer das kleine Kind bist, welches sich seine eigene Welt erschafft und von Pferden gegen das Böse aus Fernsehern, Lautsprechern und Hausschuhen verteidigt wird. Das wirft die Frage nach dem therapeutischen Gehalt Deines künstlerischen Schaffens auf…

Therapeutisch würde ich es nicht nennen, das klingt so negativ. Das würde ja einen zu behandelnden Defekt voraussetzen.

In meiner Kindheit hatte ich mir eine ausgeprägte, geradezu kosmologische Fantasiewelt aufgebaut, die von Vogelmenschen beherrscht und von Pferden bewacht wurde. Diese empfand ich nie als Flucht oder Kompensationen, so wie ich auch heute meine Kunst nicht als Kompensation empfinde, sondern als lustvolle Erweiterung der Realität.

Ich habe das Kindsein als sehr schön und intensiv erlebt. Nicht immer heile Welt, aber irgendwie wahrhaftig. Den Übergang zum Erwachsenen empfand ich als schmerzlich, er kam zur Unzeit.

Überhaupt die Zeit – bei mir dreht sich alles darum. Die Zeit ist sowohl das Grundthema wie auch die Hauptzutat meiner Arbeiten. Nicht dass ich die Zeit an- oder aufhalten möchte oder dass ich an ihrem Vergehen verzweifle, nein, ich möchte sie einfach nur ein bisschen verlangsamen. Die Technik des Holzschnitts schafft an sich schon eine gewisse Entschleunigung. Aber ich stelle die Platten zwischendurch immer auch weg. Diese Pausen sind notwendig, sie sind ein Teil meiner Arbeitsweise, um den Blick stets frisch zu halten.
So gesehen ist es vielleicht eine Therapie im gnostischen Sinne: Ich versuche die Welt, die ich oft als ungerecht und sinnentleert empfinde, für mich im Kleinen zu ordnen und mit Bedeutung zu erfüllen. …“

Buch im Verlagsshop: Bitte Cover anklicken.

Das gesamte Interview finden Sie in unserem Onlinemagazin „Outscapes„.

Bildnachweis: Lars Petserohn, Edition Outbird
_____________________________________________________________________________________

Neu erschienen: René Porschens „Kokon“


Ab sofort ist René Porschens surrealer, verspulter und aus allen Genrezuweisungen herausfallender Roman „Kokon“ erhältlich, und damit eine literatur- oder vielmehr labyrinthgewordene Anderswelt, ein flirrend-organisches Universum, welches mit Schöpfungsbildern spielt und sich in opulenten Sprachbildern niederschlägt. Das Cover dieses außergewöhnlichen Werkes ziert die in ihren Arbeiten nicht minder aus dem Jetzt fallende Hallenser Ausnahmekünstlerin Franca Bartholomäi.

Hier geht es zum Verlagsshop und zur ausführlichen Buchbeschreibung entlang. Wir wünschen ein herausragendes Lesevergnügen!
_____________________________________________________________________________________

Neu Erschienen: Dirk-Boris Rödels „Liber Thanatamor“

Frisch aus der Druckerei eingegangen und bereits in der Auslieferung, freuen wir uns mit Dirk-Boris Rödels magischer Geschichtensammlung „Liber Thanatamor“ über den 31. Titel in unserem Verlag. Das wunderschöne Cover wie auch das Vorwort stammen aus Holger Muchs Feder, der Erzählband beinhaltet 17 Geschichten, die sich zwischen Liebe und Tod, Magie und Hexerei, seltsamen Wesen aus der Anderswelt und packenden Wendungen bewegen.

Dirk-Boris Rödel signiert das Buch auf Wunsch – und ausschließlich – in thebanischer Schrift, auch Hexen- oder Engelsschrift genannt, und jedes der direkt bei ihm bestellten Exemplare bekommt zudem einen (von ihm selbst angefertigten) Stempelabdruck mit dem “E Pluribus Unum“, dem magischen Symbol des Buchcovers. InteressentInnen möchten sich bei Direktbestellung unter der Mailadresse runokarl[at]web.de mit ihm in Verbindung setzen, selbstverständlich ist das Buch aber bei allen üblichen Anbietern sowie in unserem Verlagsshop erhältlich.
__

Bildnachweis: Edition Outbird / Dirk-Boris Rödel
_____________________________________________________________________________________

„Fuck[dis]Ability“: Coverthema & umfassende Rezension im „Caput“-Magazin

Buch im Verlagsshop: Bitte Cover anklicken.

Wir bedanken uns herzlich bei der Redaktion des international erscheinenden Sozial-, Reportage- und Lifestyle-Magazins „Caput„, welches Franziska Appels und Benjamin Schmidts aktuellem Buch „Fuck[dis]Ability“ ihr Cover sowie eine umfassende Besprechung gewidmet hat und so freundlich war, uns diese zur Verfügung zu stellen. Zitat:

„… „Fuck[dis]Ability“ gliedert sich in 17. Akte, die alle eine Kurzgeschichte darstellen und es vom ersten Moment an verstehen, ein Fenster zu den Lüsten, Begierden und Sehnsüchten seiner Protagonisten zu öffnen – ohne dabei die malerische Kraft der Sprache zu verlieren.

[…]

Die Geschichten sind, neben ihrer sprachlichen Ausdruckskraft, jeweils mit lustvollen Schwarz-Weiß-Bildern von Franziska Appel llustriert und bilden so ein ganzheitliches, erotisches Kunstwerk. …“

Hier geht es zur ausführlichen Besprechung, unter diesem Link finden Sie weitere Resonanzen zum Buch. Und wer die beiden neben weiteren AutorInnen life erleben möchte, findet dazu unter anderem in unserem Literarischen Salon am 14. 03. 2020 in Leipzig Gelegenheit.
_____________________________________________________________________________________

Neu erschienen: Edek Roses „Schwanenhalsbrücke“

Edek Rose ritzt und schreit, torkelt und speit die innere in die äußere Welt, während man hinter seiner Lyrik des Missbrauchs und Wegwerfens tiefe Verletzungen ebenso erahnen kann wie seine überaus hohe Wertschätzung für Liebe und menschliche Gemeinschaft. Wenn man seine Zeilen liest, wird man in die Kammern des Schreckens gezogen, entdeckt man Figuren und Neigungen, die alles andere alsglatt, glänzend und gesund sind.

Edek Rose lässt jenseits seiner tanzenden Sprache keinen Spielraum, macht keine Gefangenen. „Schwanenhalsbrücke“ ist schonungslos, dicht und überwältigend – alles andere würde an dieser Stelle den Überraschungsmoment abtragen…

M. Kruppe schreibt im Vorwort:

„… Nein, ich will Edek Rose nicht mit Klaus Kinski vergleichen. Aber die Werke scheinen ein gemeinsames Fundament zu haben. Irgendwo da unten, in diesem Schlamm, durch den manch einer kriecht, muss es etwas geben, das man mitnimmt an die Oberfläche. Und das dann raus will. Als sei der Körper des im Schlamm Gewesenen der Wirt einer geheimen Spezies, die sich selbst zu Sprache transformiert, metamorphisiert, um den Homo Sapiens etwas von der Dunkelheit zu erzählen, um zu zeigen, dass alles Empfinden, alles Fühlen und Denken einen Ursprung hat, miteinander verbunden, verknüpft ist und benannt werden muss. …“

M. Kruppes Vorwort finden Sie unter diesem Link, das mit einer Covergrafik von Seki Bray gestaltete „Schwanenhalsbrücke“ ist in unserem Verlagsshop erhältlich.
_____________________________________________________________________________________

Neu erschienen: Fanziska Appels & Benjamin Schmidts „Fuck[dis]Ability“

Das ein oder andere Bücherherz wird es schon vernommen haben, dass es in unserem Verlagsprogramm einen neuen, hinsichtlich der Thematik auf dem Büchermarkt bislang stiefmütterlich vernachlässigten Titel gibt. Franziska Appel und Benjamin Schmidt arbeiteten in den letzten Monaten mit viel Herzblut an dem illustrierten Erzählband „Fuck[dis]Ability„, der sich der sexuellen Erlebenswelt von Menschen mit Handicaps widmet. Frei von Tabus und Scheuklappen wird man als LeserIn rasch in eine Welt hineingezogen, die die Grenzen sexueller Normen auflöst und ganz nebenbei, neben den fesselnden Erzählungen und sensiblen Illustrationen, ein Wort für die sexuelle Selbstbestimmung behinderter Menschen wie auch der vielzitierten Inklusion spricht.

Das Vorwort für „Fuck[dis]Ability“ verfasste die Inklusionsbotschafterin, Autorin und Fernsehmoderatorin Jennifer Sonntag, die selbst, nicht zuletzt aufgrund ihres fehlenden Sehvermögens, seit vielen Jahren sehr engagiert für die Rechte von Menschen mit körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen eintritt.

Zitat:

„Ich erlebe die künstlerische Annäherung der beiden an die Thematik als hoch relevant, denn sie ist auch für mich ermutigend. Durch die beiden erfahre ich wertvolle Impulse zur selbstbestimmten Körperbildwahrnehmung und Erotikgestaltung von Menschen mit und ohne Behinderungen. Dabei betrachtete ich mich als alte Häsin auf diesem Gebiet. Seit nahezu zwanzig Jahren arbeite ich als selbst erblindete Sozialpädagogin mit blinden, sehbehinderten und ›anders‹ anderen Menschen.

[…]

„FuckDisAbility“ macht Einzigartiges und Eigenartiges spannungsvoll spür-, schmeck-, sicht-, erlausch- und erlebbar. Der Körper, der Geist, alles beginnt, sich neu zu verlieben, da ist diese Aufregung, etwas zu kosten, was sich jenseits abgedroschener Gewohnheiten entspinnt. Die Behinderung wird nicht als Einschränkung wahrgenommen sondern überhaupt erst als Möglichkeit betrachtet, einen Zugang zu echter erotischer Kreativität, tiefem Fallenlassen, wahrer Orgasmusfähigkeit zu schaffen. Viele vermeintlich freie Menschen erreichen das schwerlich, weil sie sich selbst nicht kennenlernen (müssen), keinen Weg der ehrlichen Kommunikation finden (müssen), keine echte Nähe aufbauen (müssen) und ihre inneren Lichtschalter nicht entdecken (müssen). Das Buch zeigt auf aufregende Art, was alles möglich ist und wer wir sein können, wenn der simple Weg mal nicht befahrbar ist. „Geht nicht“ gibt’s hier wirklich nicht.“

Jennifer Sonntags Vorwort finden Sie unter diesem Link, „Fuck[dis]Ability“ ist in unserem Verlagsshop erhältlich. Wir freuen uns über dieses neue, besondere Buch.
_____________________________________________________________________________________

 

Herzlich willkommen: Seki Bray

Wir heißen die australische Künstlerin Seki Bray in unserem Verlag willkommen, die eines ihrer Werke der Covergestaltung von Edek Roses Anfang 2020 erscheinendem Lyrikdebüt „Schwanenhalsbrücke“ widmet. Seki Bray und Edek Rose haben sich gefunden, will man unweigerlich glauben. Sein Werk und ihre künstlerische Handschrift spannen gleichermaßen eine verstörende Schönheit über blutige Abgründe, pulsierende Wunden und skrupellose Grenzübertritte.

Vielen Dank und herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Bildnachweis: Privat
_____________________________________________________________________________________