Neu auf YouTube: Teaser zu Svea Kerlings schauerlichem Erzählband „Sinistre Anekdoten“

Ein weiterer, neuer Teaser gibt einen kleinen Vorgeschmack auf Svea Kerlings schauerlichen Erzählband „Sinistre Anekdoten„. Zitat:

Svea Kerling begegnet Edgar Allan Poe in ihren mystischen Streifzügen durch eine Welt der Ahnungen, der Zeitsprünge, der schlüsselhaften Begegnungen. Die Dunkelheit ihrer Seele, die Dämonen, die Auflösung von Zeit geben ihr den Raum, ihre hohe Wahrnehmung und ihren dissoziativen Blick – gleich dem durch ein Kaleidoskop – mit jener unheilvollen Welt Poes zu vereinen. Und so spinnt sie dunkle Erzählstränge, die bisweilen sprunghaft Szenario wie Perspektive wechseln und den Lesenden nicht mehr aus ihrem Bann entlassen.

Wenn man sich auf „Sinistre Anekdoten“ einlässt, sollte man einen Schritt aus seinem Leben heraustreten und Logik der Intuition überlassen. Kann man schließlich nur so einen Blick in jene Anderswelt hinter dem Schein allzu offensichtlicher Dinge gewinnen…

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Teaser zu Pia Lüddeckes Urban Fantasy-Roman „In Dreams“

Unser neuer Teaser gibt einen kleinen Vorgeschmack auf Pia Lüddeckes aktuellen, hochspannenden Urban Fantasy-Roman „In Dreams„. Zitat:

„Mysteriöse Dinge ereignen sich im Dunstkreis der Ruhr-Universität: Menschen verschwinden. Bei Nacht werden dämonische Tiere mit glühenden Augen gesichtet. Eine zwielichtige Firma wirbt für ein ominöses Wellnessprogramm. Und ständig diese Stromausfälle… Die junge Literaturstudentin Indra und der neurotische Psychologie-Doktorand Arno Löwenherz widmen sich der Erforschung luzider Träume, als sich ihr beschauliches Leben in einen Alptraum verwandelt. Unversehens wird Indra in die unheimlichen Vorgänge rund um das angebliche Wellness-Institut verwickelt. Doch wer zieht die Strippen? […] In Dreams ist Pia Lüddeckes packendes Plädoyer für das Träumen – und eine Warnung: „Das Schlimmste, was dir zustoßen kann, ist zu früh aufzuwachen – oder gar nicht.“ 

Ein herzliches Dankeschön an Benjamin Ehrenberg für den Trailer!

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

„Bukarest – the city of good life“ zu den 24. Thüringer Literaturtagen

In gleich zwei Beiträgen stellt der Thüringer Lesezeichen e. V. zu den 24. Thüringer Literatur- und Autorentagen Marcel Schreiters mit Texten Michael Schweßingers verfeinerten Bildband „Bukarest – the city of good life“ vor: mit einem Lesespot Michael Schweßingers und mit einem Gespräch der Projektleiterin Romina Nikolić mit den beiden über Land und Stadt und ihre Begegnung, über das Bewahren der Fremdheit, das „Leben und Leben lassen“ Bukarests, das tägliche Verkehrschaos und die nächtliche Stille…

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Lesezeichen e. V. und insbesondere bei Romina Nikolić!
_____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literarischer Salon mit Holger Much

Im Literarischen Salon spricht Holger Much mit M. Kruppe über seine künstlerische/n Herkunft und Einflüsse, die Wichtigkeit eines kreativen Netzwerks, seine Kooperationen mit so bewegten und bewegenden Geistern der Worte, Bilder und Klänge wie Achim Schnurrer (einst Herausgeber des Comic-Magazins „Schwermetall“), H. R. Giger („Alien“), Asp Spreng, Luci van Org, Christian von Aster, Ally Storch und Johannes Berthold… Und natürlich über seine wundervollen Covergrafiken und Illustrationen nicht zuletzt für die Edition Outbird sowie über sein erstes, unlängst ebendort erschienenes Lyrikbuch „Das Licht im Dunkeln“.

Unseren YouTube-Kanal abonnieren: Bitte hier entlang.

Bildnachweis: Frank Luger
____________________________________________________________________________________

Markus Heitkamps Nachwort zu Holger Muchs „Das Licht im Dunkeln“

Zu Holger Muchs illustriertem Gedichtband „Das Licht im Dunkeln“ bedanken wir uns herzlich bei Markus Heitkamp für sein Nachwort:

„Dieses Buch möchte ich mit meiner Antwort auf eine Frage eröffnen, die erst am Ende des Werks gestellt wird. Es mag verwirren, aber meine Antwort lautet Bilder. Denn genau das sind die Geschichten, Texte, Gedichte und Verse, die Holger Much in dieser Sammlung gemalt hat. In meinem Kopf. Und er wird in jedem Kopf mit jedem Wort einem Jeden ein anderes Bild malen. Obwohl wir doch alle den gleichen Text lesen. Aber da, wo er als Autor in seinen Geschichten seine Lesenden über geschickte Akte von einem Beginn über einen Mittelteil zum Ende führt und von vornherein weiß, was er vermitteln will, und das dann auch tut, da gibt Holger uns zusätzlich wortgewandt die Farben für eine Interpretation. Auf dass wir damit unsere eigene Geschichte malen. Da, wo er als Dichter, wohlklingend in diversen Versstrukturen, Wort für Wort, Satz für Satz, Reim für Reim aneinanderreiht und doch genau weiß, wo Anfang und Ende seines Werkes sind, da gibt Holger uns darüber hinaus beredt Auskunft über das Holz für einen Rahmen. Zimmern dürfen wir ihn uns selbst. Und da, wo er als Musiker sein Lied komponiert, Texte und Melodien miteinander verbindet, Noten schmiedet und genau die richtigen Harmonien findet, da zeigt uns Holger auf, welche Beschaffenheit der Untergrund unseres Kunstwerks haben könnte. Das Werkzeug, der Pinsel, der Stift, die Feder, das sind wir selbst.

Jeder einzelne von uns, der dieses Buch liest, bekommt mit jedem Text in ihm die Möglichkeit, immer wieder aufs Neue Bilder zu malen. In seinem Kopf.

Zum Abschluss möchte ich auch noch eine Warnung aussprechen. Bilder können, müssen schön sein. Was sie zeigen, muss es lange nicht.“

„Das Licht im Dunkeln“ kann in unserem Onlinestore bestellt werden. Herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________

Asp Sprengs Vorwort zu Holger Muchs „Das Licht im Dunkeln“

Zu Holger Muchs illustriertem Gedichtband „Das Licht im Dunkeln“ bedanken wir uns herzlich bei Asp Spreng für sein Vorwort:

„Zu behaupten, mein Freund Holger sei ein schweigsamer, verschlossener Mensch, wäre eine absolut dreiste Flunkerei. Dafür kann ich mit ihm viel zu intensiv plaudern und quatschen, aber auch in tiefsinnigen Gesprächen und solidarisch-empathischen Weltschmerz-Schwelgereien verloren gehen. Und ich tu es nur zu gern, wann immer wir die Zeit finden. Wie weise von ihm, in seinem Schreiben ganz anders und viel weniger sich verlierend vorzugehen. Darum beneide ich ihn ein bisschen.

Seine Texte, vor allem seine Gedichte, stapfen alle unverdrossen aus jenen zugewucherten Wäldern, welchen sie inhaltlich nicht selten entspringen, ähneln knorrigen, liebenswerten Wichteln ebenso wie anmutigen Ein- bis Mehrhörnern, halten sich nicht mit Nebensächlichkeiten auf und machen sich mit Hand, Fuß und Huf kurzerhand im Herzen breit, um dort eine Heimat zu finden. Fabelhaft geht es zu – und mit nachtäugiger Klarheit.

Seine Worte haben einen ganz eigenen Klang, der mich auf ähnliche Weise direkt an einer bestimmten Stelle angenehm erreicht, an der es zum Beispiel die Sprache eines Otfried Preußler getan hat.

Jedoch auf eine musikalischere Weise. Denn viele seiner Texte scheinen eigentlich unvertonte Liedfragmente zu sein, überliefert aus alter oder noch nicht wiedergekehrter Zeit, aufgeschnappt vom lauschenden und staunenden Wanderer Much, der sie fürsorglich in den hohlen Händen einzufangen und liebevoll nach Hause und zu Papier zu bringen scheint.

Dafür bin ich mehr als dankbar. Denn wer weiß, wie vieles davon sonst einfach verloren gegangen wäre, hätte er die Zeilen nicht für uns aufgelesen und niedergeschrieben?

Manches davon scheint über zwei Kommunikationsebenen in diese jenseitige Welt übersetzt, als flüsterte ein Wind, was wiederum zuerst mit der Flöte verstanden, zum Nachklang gebracht und erfasst werden musste, um dann endlich in für uns verständliche Worte transkribiert zu werden. Welch schmerzlich-süße Mühe!

Wenn er seine Figuren musiziertmaltschreibt, dann sind sie ohne den Ballast unnötiger Schnörkel direkt im Hier und bringen ihre Seelen und einen ganz wunderbaren, schwarzbunten Humor mit. Lassen Sie sich von ihnen an der Hand nehmen und tanzen Sie im Geiste ein wenig mit ihnen! Das wird ein toller Spaß und ein großes Vergnügen!“

„Das Licht im Dunkeln“ kann in unserem Onlinestore bestellt werden. Herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________

Limitierte Kunstdrucke: Holger Much

Drachen, Moosmurkel, Schwirrschwurbelchen, Tassenschreck und viele andere sagenhafte Wesenheiten umschwirren Holger Muchs farben- und formenprächtige Feder. Umso schöner, dass er eine Auswahl dieser Märchengestalten für unsere limitierte Kunstdrucke zur Verfügung gestellt hat. Eine limitierte Auswahl seiner Arbeiten, mit und ohne Bilderrahmen, bieten wir in unserem Verlagsshop unter diesem Link feil._____________________________________________________________________________________

Limitierte Kunstdrucke: Julia Schumann

Julia Schumann sucht in ihren Fotografien Unausgesprochenes, Zwischentöne, wandelt Emotionen und offene Fragen in Bildlandschaften um. Im Selbstporträt experimentiert sie mit Überlagerungen; bisweilen glaubt man sich in einer japanischen Graphic Novel oder spürt die eingefrorene Stimmung darin. Eine limitierte Auswahl ihrer Arbeiten, mit und ohne Bilderrahmen, bieten wir in unserem Verlagsshop unter diesem Link feil._____________________________________________________________________________________

Limitierte Kunstdrucke: Poul Art

Poul Dohle durchstöbert alte Königreiche, dunkle Zauberwälder und verborgene Anderswelten, die mit viel Leidenschaft in seinen Kunstwerken verewigt werden. Gemeinsam mit seinem Sohn Daniel sorgt er dafür, dass seine Arbeiten die Herzen vieler LiebhaberInnen berühren. Eine limitierte Auswahl ihrer Arbeiten, mit und ohne Bilderrahmen, bieten wir in unserem Verlagsshop unter diesem Link feil.

_____________________________________________________________________________________

Limitierte Kunstdrucke: Nelly Kutzbora

Nelly Kutzboras Handschrift ist das verspielt Träumerische. Und so verliert sich ihr Model Joelle Vanderbeke in einer Spur erotischer Andeutung und zeigt die Romantik auf, die noch immer existiert, wenn mensch es zulässt. Eine limitierte Auswahl ihrer Arbeiten, mit und ohne Bilderrahmen, bieten wir in unserem Verlagsshop unter diesem Link feil.

_____________________________________________________________________________________