Vorankündigung Ende März 2019: Frank Hildebrandt „Gedankenspiele“

Mit Frank Hildebrandts „Gedankenspiele“ begeben wir uns weiter hinein in ein Terrain der Philosophie, was beispielsweise beim vordergründig dem Erzählerischen verpflichteten Autor Michael Schweßinger immer wieder angerissen wird. Frank Hildebrandt wirft große Fragen auf, ohne zu schwer oder zu verkopft zu werden. Leicht sind seine Denkansätze, die sie in ihrer Klarheit weitergetragen und -gesponnen werden wollen:

„Gedankenspiele nimmt den Leser mit auf eine Gedankenreise, auf der alte und immer wieder neue Fragen gestellt werden: Was ist der Mensch? Wie sollen wir leben? Was ist gut und wie erkenne ich das Gute? Wo beginnt meine Freiheit und wo ist sie zu Ende, da sie auf die der anderen trifft? Einer der zentralen Fragen dabei ist es, wie Menschen in einen Dialog miteinander treten können und was es bedeutet, sich selbst und einander Fragen zu stellen.“

Wir freuen uns auf diese frischen Gedanken der Ethik und des alltäglichen Miteinanders, die in einer Zeit wie der heutigen dringender nicht gefragt werden könnten.“Gedankenspiele“ ist in Kürze lieferbar und kann bereits jetzt unter diesem Link vorbestellt werden.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung März 2018: Michael Schweßinger „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“

Wie Anfang des Jahres bereits kurz angerissen, wird in Kürze nunmehr auch Michael Schweßinger mit „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ seinen neuen Erzählband bei uns veröffentlichen. Italienstories aus seinem Saisonjob 2017 in einer Ferienanlage, die samt ihrer zahlungskräftigen Gästeschar nicht nur alle Klischees bedient, sondern auch durch prekäre Arbeitsverhältnisse ihrer Mitarbeiter aufwartet.

Schweßingers Erzählsog ist ungebrochen, auch dieses Buch will man nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen, obschon oder eben gerade weil es neben den beschriebenen Begegnungen, menschlichen Profilskizzen und bisweilen skurrilen Situationen auch sehr kritische Betrachtungen zum arbeitsrechtlich vermeintlich fortschrittlichen Europa des 21. Jahrhunderts aufzeigt. Besondere Merkmale des Buches sind neben Schweßingers fesselnden Erzählbildern seine Zwischenkapitel als den Erzählfluss kurzzeitig einfrierende Bruchstellen wie auch seine Gabe, weitgehend unemotional zugleich aus dem Geschehen heraus wie auch aus dem Draufblick zu erzählen.

Wir freuen uns auf sein Anfang März erscheinendes Buch und bedanken uns bei Ralf Schönfelder für das wunderbar umsichtige Lektorat und bei Benjamin Schmidt für dessen ebenso einfühlsames wie vortreffliches Cover.

Michael Schweßinger erleben Sie auf der Leipziger Buchmesse im Rahmen unseres Abendprogramms (Informationen entnehmen Sie bitte diesem Veranstaltungseintrag).

Unser Dank gilt für die Coverfotografie Oliver Baglieri, für die Covergestaltung Benjamin Schmidt und für das Lektorat Ralf Schönfelder.
_____________________________________________________________________________________