Tom Hohlfelds „Komorebi“ als Hörbuch erhältlich

Nach intensiver Vorarbeit ist nun endlich Tom Hohlfelds Hörbuch „Komorebi“ zum gleichnamigen Lyrik- und Prosaband erhältlich. Ein zärtliches, leidenschaftliches Erzählwerk wider das Funktionieren und Fortschrittsgetöse und für Entschleunigung und Innehalten in der Natur. Die Grafik steuerte Evgenia Karp bei, die sanfte musikalische Untermalung wurde von „The Bows“ fabriziert.

In unserem Verlagsshop gibts das Hörbuch unter diesem Link.
_____________________________________________________________________________________

„Schöne Bücher“-Netzwerk beleuchtet M. Kruppes Finnland-Stipendium

Den kompletten Monat Februar 2021 verbringt unser Autorenfreund und künstlerischer Mitarbeiter der ersten Stunde, M. Kruppe, in Finnland. Was er im Rahmen seines Stipendiats im noch dazu „klassischen Winter“ im dortigen Tampere treibt, wie seine produktive Autorentätigkeit aussieht und worauf das Ganze hinausläuft, ist im Spotlight auf der Website des „Schöne Bücher“-Netzwerks zu erfahren. Hier geht´s lang.

Wir sagen Dankeschön an Jens Korch!

Bildnachweis: Stef Schmidt
____________________________________________________________________________________

Unsere Frühjahrs-Novitäten 2022

Wir freuen uns, unserer Leserschaft unser spannendes Frühjahrsprogramm vorstellen zu dürfen. Die Buchhändler weisen wir in diesem Zusammenhang auf unseren Menüpunkt „Infos für BuchhändlerInnen“ hin.Ulrike Serowy „Wölfe vor der Stadt“ (ISBN 978-3-948887-23-0, Softcover, 188 Seiten, 15,00€):

Eine halbverlassene Stadt, die nach und nach im Nebel versinkt. Helena, eine junge Künstlerin, führt darin ein zurückgezogenes Leben. Da machen Gerüchte die Runde: Die Wölfe sollen zurückgekehrt sein und um die Stadt streichen. Helena selbst wird von bösen Ahnungen geplagt und von Träumen heimgesucht, die nicht ihre eigenen sind. Sie lernt Johannes kennen, der nur wenig von sich preisgibt und ebenso verloren scheint wie sie.

Immer näher kommen sich die beiden, deren Schicksal durch eine stille Kraft verwoben scheint; doch Johannes trägt ein Geheimnis in sich, das sie beide an den Rand des Daseins bringen wird. Sein zeitweises Verschwinden, seine bisweilen übermenschlichen Instinkte und scheinbaren Amnesien entspinnen in Ulrike Serowys Roman einen derartigen Sog, dass man die Zeit vergisst, vergessen will. Ihre literarische Handschrift ist zugleich sparsam und bildgewaltig. Es braucht nicht vieler Worte, um sich tief im Innenleben der Figuren wie auch dem Szenario wiederzufinden und immer weiter zu gehen, der Ahnung eines nahenden Unheils zu folgen…

Buch im Verlagsshop: bitte hier entlang.Arne Ulbricht „Aulaskimo“ (ISBN 978-3-948887-21-6, Softcover, 172 Seiten, 16,00€):

Zwei Kinder, vier und sieben Jahre alt, springen allein in die S-Bahn und versprechen ihren Eltern, an der folgenden Station auszusteigen. Doch dort fehlt von ihnen jede Spur! Wo sind sie? Eine Station weitergefahren? Entführt worden? Haben sie im Chaos Panik bekommen, das Bahnhofsgebäude verlassen, sich verirrt? Wie verhalten sich Kinder in einer solchen Ausnahmesituation? Fragen, die sich die Eltern Klaas und Xenia immer wieder stellen.

Während beide zunehmend von Angst und Panik ergriffen werden, merken sie zunächst nicht, wie das stabile Gebäude ihrer Beziehung ins Wanken gerät. Die Situation eskaliert. Es folgt eine Nacht, in der die Kinder sich an einem unbekannten Ort aufhalten und Klaas und Xenia sich jeweils allein auf eine verzweifelte Suche begeben. Doch die Suche nach den Kindern wird dabei zunehmend überlagert von der Suche nach sich selbst. Mit „Aulaskimo“ liefert Arne Ulbricht einen beklemmend packenden Roman ab.

Buch im Verlagsshop: bitte hier entlang.

Tom Hohlfeld „Komorebi“ (ISBN 978-3-948887-30-8, mit 13 doppelseitigen Fotografiken, Softcover mit transparentem Schutzeinband, 150 Seiten, 15,00€):

Schneller. Mehr. Höher. Mehr. Weiter. Mehr. In einer beschleunigten Gesellschaft stolpert das erzählende Ich im rasenden Stillstand über sich selbst. Ausbruchwillig entreißt es sich dem städtischen Grau und beginnt sich wieder mit jedem Wandersschritt all dem Phantastischen der Natur anzuverwandeln.

52 lyrische Meditationen aus Tom Hohlfelds Feder, wie sich jemand durch Innehalten endlich wieder zu bewegen entdeckt. Denn so wie (und ob) wir gehen, so (er)geht es uns.

Der von Evgenia Koi wunderschön gestaltete, transparente Schutzumschlag offenbart bei Abnahme eine weitere, nicht minder wunderschöne grafische Ebene.

Buch im Verlagsshop: bitte hier entlang.

____________________________________________________________________________________

Neuer Podcast: Radio Darkfire zur Veröffentlichung der 1. Edition Outbird-Compilation „Fenster zur Nacht“

Anlässlich der Veröffentlichung der 1. Edition Outbird-Compilation „Fenster zur Nacht“, dessen Erlöse der Stiftung Deutsche Krebshilfe zugute kommen, strahlte der Internetradiosender „Radio Darkfire“ am 04. 09. 2021 Interview und Werkschau mit einigen spannenden Anspielern der beinhalteten Stücke aus. Im Gespräch geht es neben der Entstehung der Edition Outbird insbesondere um die Initiation und Verwirklichung des Samplers (sowie um beteiligte KünstlerInnen), der in seiner Vielfalt einen Bogen zwischen gelesenen und vertonten Stücken, Soundlandschaften, Industrialparts und Songs spannt, aber auch um den „Literarischen Salon“ am 02. 10. 2021 im Leipziger „Noels Ballroom“.

Zur Aufzeichnung der Sendung geht es hier entlang, „Fenster zur Nacht“ kann im Verlagsshop unter diesem Link bestellt werden.
_____________________________________________________________________________________

„Schreiben ist ein guter Prozess, um sich mit sich selbst zu beschäftigen. An mancher Stelle haben die Untergebrachten das schmerzlich festgestellt.“ – Lisa Swietek im Interview zu „Geschichten aus einer anderen Welt“

„Unlängst erschien in der „Edition Outbird“ die Insassenanthologie „Geschichten aus einer anderen Welt“ von Herausgeberin Lisa Swietek. Mithin das nach Corina Gutmanns Anfang 2019 erschienener Anthologie „Kopfkino“ zweite in unserem Verlag erschienene Buch aus dem „Knast“, welches nunmehr die Erlebens- und Gefühlswelt Untergebrachter in der Sicherungsverwahrung der JVA Werl aufzeigt. Wir befragten Lisa Swietek unter anderem über ihre Beweggründe, in diesem Arbeitsfeld tätig zu werden, die damit verbundenen Herausforderungen und den Arbeitsprozess des Literaturkreises bis zum Zustandekommen des Buches.

Buch im Verlagsshop: Bitte Cover anklicken.

… Wie unterscheiden sich die Unterbringungsbedingungen zwischen dem Strafhaftbereich und dem Bereich der Sicherungsverwahrung?

Die Sicherungsverwahrten haben größere Zimmer, wie oben schon erwähnt ist die Tür außerhalb des Nachtverschlusses geöffnet, sie erhalten in größerem Umfang vollzugsöffnende Maßnahmen etc.

Dadurch, dass die in der Sicherungsverwahrten meist schon sehr hafterfahren und lebensälter sind, ist der Alltag im Vergleich zu dem in der Strafhaft weniger turbulent. Es gibt z.B. fast keine körperlichen Auseinandersetzungen unter den Untergebrachten o.ä. Die „Hörner sind bereits abgestoßen“.

Im Mittelpunkt steht bei vielen, einer Arbeit nachzugehen (wozu die Sicherungsverwahrten anders als die Strafgefangenen nicht verpflichtet sind), die Therapiegespräche zu führen oder eben einfach den Tag so gut es geht zu verbringen.

Wie kann man sich Ihre Arbeit in der JVA Werl vorstellen?

Ich bin u.a. zuständig, gemeinsam mit dem Behandlungsteam einen Vollzugsplan für den jeweiligen Untergebrachten zu erstellen. Darin ist festgehalten, welche Einzel- und/oder Gruppenmaßnahmen angezeigt sind, wie der Behandlungsstand ist, ob derjenige arbeitet oder schulische Maßnahmen wünscht, welche vollzugsöffnenden Maßnahmen gewährt werden und auch, welche Maßnahmen noch erfüllt werden müssen, falls der Untergebrachte „entlassen“ wird. …“

Das gesamte Interview finden Sie in unserem Onlinemagazin „Outscapes„.

Bildnachweis: Edition Outbird, Lisa Swietek / JVA Werl
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung 07. Februar 2019: Michaela Debastiani „Frauenherz“

Mitte Februar diesen Jahres veröffentlicht Michaela Debastiani mit ihrem Debüt „Frauenherz“ eine Sammlung aus Erzählungen, Kurzgeschichten, Lyrik und Songtexten, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit dem sensibelsten weiblichen Organ auseinandersetzen und einen weitreichenden Blick auf dessen Gefühlslagen werfen. Ihr gelingt es trotz der durch die einzelnen Stücke durchschimmernden Momente des Schmerzes, der Angst und der Zerrissenheit die Leichtigkeit der Zuversicht und die Kraft von Liebe und Zusammenhalt zu transportieren. Und scheinbar beiläufig greift Debastiani damit auch einen Blick auf so wichtige Themen wie Selbstliebe und Selbstbestimmtheit auf.

Wir freuen uns auf dieses Buch, das in unserem Shop unter diesem Link ab sofort für 17,50€ zzgl. Versandkosten vorbestellt werden kann und im Buchhandel am dem 07. 02. 2019 erhältlich sein wird.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung April / Mai 2018: Benjamin Schmidt „Fick die Musen“

In Kürze wird das neue Buch des Autoren und Grafikers Benjamin Schmidt, „Fick die Musen„, bei uns erscheinen. Irrwitzig( berührend)e „Unter die Haut“-Lyrik zwischen Liebe, Verlust und Zerstörung, die da mit einem kongenialen Cover des Grafikers Leo Rumerstorfer, layoutet von Benjamin Schmidt selbst, gekrönt wird. Zitat Franziska Appel (ohne bereits zuviel zu verraten):

„Wir können nur zuschauen, wie sich Benjamin Schmidt seinen Musen hingibt, sich an ihren Busen legt, wie er kämpft, wie er leidet, alles zerstört und sich voll und ganz verschwendet und in Stücke teilt, um sich uns mittzuteilen.

Er fickt seine Musen und es entstehen Texte, die durch einen hindurch hämmern.“

Prosa und Lyrik als der für Schmidt bekannte Grenzgang also, rotzig, verletzlich, messerscharf, tränensatt, zerstörerisch und suchend. Benjamin, wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen, die fordernde und fruchtbare Zusammenarbeit und freuen uns auf Dein Buch!
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung März 2018: M. Kruppe „Und in mir Weizenfelder“

Der „Edition Outbird“-Autor der ersten Stunde M. Kruppe hat es wieder getan und rundet somit mit seinem neuen Lyrikband „Und in mir Weizenfelder“ unser spannendes Quartalspensum an Neuveröffentlichungen mit einem Vorwort von Dr. Mark Benecke würdig ab.

Kruppes Herz ist groß und seine Abgründe endlos. Und so ist es nur konsequent, dass sich die oftmals tanzende Lyrik hinter dem gebrochen strahlendhellen Cover „Und in mir Weizenfelder“ Grenzgängen, Ausgestoßenen, Opfern des Krieges, Begierden und tiefen Emotionen, dem Zerbrechen am System und natürlich einmal mehr dem Suff und Sinn des Lebens widmen. Kruppe ist Reibung und unentwegte Suche. Und Kruppe ist Glaube, sonst wäre er nicht der, der er ist.

Seine Lyrik ist Punk und auf die Fresse, Zärtlichkeit und Tanz, flüstert, schreit und kotzt und ist immer wieder eine Empfehlung. In Kürze erhältlich und unter obigem Link bereits jetzt vorbestellbar.

M. Kruppe erleben Sie auf der Leipziger Buchmesse im Rahmen unseres Abendprogramms (Informationen entnehmen Sie bitte diesem Veranstaltungseintrag).

Unser Dank gilt für die Covergestaltung Tobias Giese.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung März 2018: Tomas Jungbluth & Friends „Apokalyptischer Alltag“

Man sollte sich nicht über das unschuldige Weiß als Covergrundlage hinwegtäuschen lassen: Dieses Buch ist böse. Es ist das sprachstarke Auskotzen von Weltschmerz, der lyrische Rausch der (System)Lügen, ist wortgewaltige Falschheit und der Finger wunder Short Stories, der das massenhafte Seelensterben aufzeigt und keine Hoffnung lässt. Prosa und Lyrik, diese feinklingenden literarischen Zuordnungen, münden hier in ein Tribunal irgendwo zwischen Weltsterben, versifftem Randgruppenblues, blinder Agression und endlos grauem Drogenrausch.

Tomas Jungbluth, das bislang einzige Mal 2010 gemeinsam mit Tristan Rosenkranz in „Fieberherz„, veröffentlicht im Hause „Edition PaperONE“, in Erscheinung getreten, hat seine beiden Autorenfreunde Ron Miller und Jenz Dieckmann (seines Zeichens Herausgeber des bizarren INSIDE Artzines und hier für das Coverlayout verantwortlich) eingeladen, seine gesammelten Werke der täglichen Apokalypse zu vervollständigen. Herauskommen wird in der zweiten Quartalshälfte dieses Jahresanfangs ein Sammlerstück schwarzer Abgesänge.

Wir sind gespannt drauf.
_____________________________________________________________________________________

Frisch eingetroffen: Frau Kopfs „Brachialromantik“

Frisch aus der Druckerei eingetroffen, lässt Frau Kopfs unlängst angekündigtes neues Buch „Brachialromantik“ nicht nur unsere, sondern mit Sicherheit auch die Herzen der ersten BestellerInnen höher schlagen. Die bereits bestellten Exemplare gehen in Kürze in den Versand; wir erinnern an dieser Stelle daran, dass das Buch sehr gerne unter diesem Link mit Widmung bestellt werden kann. Eine entsprechende Info in der Bestellnotiz genügt.

Wir bedanken uns herzlich und wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre!
_____________________________________________________________________________________