Leipziger Buchmesse 2019: Rückblick auf eindrucksvolle Tage

Mit der Buchmesse zu Leipzig 2019 gehen unglaublich eindrucksvolle und starke Tage zu Ende, die uns sicher noch lange begleiten werden. Einmal mehr und mehr denn je zeigte sich, dass unser Verlag „Edition Outbird“ ganz wesentlich auf den Kollektivgedanken, freundschaftliche, vertrauensvolle Partnerschaften, (AutorInnen)Freundschaften und damit auf Augenhöhe aufbaut. Vier Tage lang war unser Verlagspartner Danilo Schreiter als erster Ansprechpartner am Messestand anzutreffen, am Messefrei- und -samstag von Tristan Rosenkranz sowie am Messesonntag durch Mona Krassu unterstützt. Eine Vielzahl von guten Gesprächen führten wir vor Ort – mit AutorInnen, PressevertreterInnen, LeserInnen wie auch unseren Familien und Freunden. Das erste Mal lasen in diesem Jahr AutorInnen von uns auf der Leipziger Buchmesse – am 23. 03. 2019 Corina Gutmann, SOKO-Schauspieler Steffen Schröder und Mitwirkende aus „Kopfkino„, anmoderiert und begleitet von Tristan Rosenkranz, am 24. 03. 2019 Peter Wawerzinek aus „Geisterfahrt durch Südschweden„, anmoderiert und begleitet von Mona Krassu. Beide Lesungen waren mit mehr als 70 Gästen mehr als gut besucht und erzielten eine starke Resonanz. Traditionell veranstalteten wir auch in diesem Jahr unseren Literarischen Salon, der, abermals in der Connewitzer Kunstgalerie Raum 16, einem Familientreffen glich. Michaela Debastiani, angereist aus Salzburg, eröffnete die Lesung mit einem Auszug aus ihrem berührenden Debüt „Frauenherz„, Martin Plütsch faszinierte mit einer virtuos auf seiner Gitarre gespielten Interpretation der Narzissmus-Novelle „Kammerflimmern„, während nach der Pause Benjamin Schmidt den aus gesundheitlichen Gründen verhinderten Andreas Hähle mit Auszügen aus „Wahnsignale“ vertrat, aber auch eigene Stücke vortrug, um anschließend an Michael Schweßinger und Klaus Märkert zu übergeben, die in ihrer Mischung aus Talk, philosophischen Denkansätzen und bisweilen obskur schwarzhumorigen Texten das Publikum desöfteren zum Lachen brachten.Die Messetage waren voll von Eindrücken, Gesprächen, Begegnungen, Veranstaltungen und Premieren, die in ihrer Gesamtheit aufzuzeigen vermochten, welchen Stand wir mit unserer Verlagsarbeit mittlerweile erreicht haben und wie sehr der Gedanke des Miteinanders, der Identifikation und gegenseitigen Unterstützung unsere literarischen Alternativen mitträgt. Es ist an uns, ein erfülltes und riesiges Dankeschön an alle auszusprechen, an Danilo Schreiter vom Telescope Verlag, an die MitarbeiterInnen der Messegesellschaft, an unsere AutorInnen, KünstlerInnen, HerausgeberInnen, Familien und Freunde, an Jürgen Frank von der JVA Hohenleuben, Steve Bauer und seine Kollegen der Kunstgalerie Raum 16, Silke Wolf sowie Mona Krassu für ihre tatkräftige Unterstützung, aber auch an Romina Nikolic und alle hier ungenannten Gäste, Unterstützer und InteressentInnen. Es war großartig – vielen herzlichen Dank!

Zur Fotogalerie folgen Sie bitte diesem Link.
_____________________________________________________________________________________

Edition Outbird: eine Verlagsvorschau

Mit einer Verlagsvorschau dürfen wir an dieser Stelle in Kurzform unsere große Freude ob des bevorstehenden Verlagsprogrammes mit Ihnen teilen, an dem wir bereits eifrig arbeiten:

2019

1. Quartal

Michaela Debastiani Frauenherz„: ein sensibles und einfühlsames Erzähl- und Poesiedebüt zu den facettenreichen, tiefen Emotionen eines Frauenherzens zwischen Familie, Liebe und Freundschaft.

Corina GutmannKopfkino„: fesselnde und bisweilen schmerzliche Erzählungen und Lyrik aus der jahrelangen Workshoparbeit der Greizer Bibliothekschefin Corina Gutmann mit Häftlingen der JVA Hohenleuben.

Peter WawerzinekGeisterfahrt durch Südschweden„: Bachmann-Preisträger Wawerzinek lässt sich mit und unter Freunden durch Schweden treiben und berichtet in diesem bebilderten Erzählband erfrischend, humorvoll und detailverliebt von seinen Beobachtungen und Begegnungen.

Frank HildebrandtGedankenspiele„: Philosophische Betrachtungen, Reflexionen, Fragen und Aphorismen in leichter Sprache zu den Möglichkeiten und Grenzen, zu Moral und Ethik eines modernen Lebens in dieser Gesellschaft.

2. Quartal

Michael Schweßinger „In Buxtehude ist noch Platz“: Schweßinger wird in seinen Stories in der ihm ureigenen Mischung aus Philosophie, hoher Erzählkunst und verstiegenem Humor von seinen Reisen rund um die Welt erzählen.

Tami Weissenberg „Halsweh“ (Arbeitstitel): Tami Weissenberg wird in nicht minder erschütternden Details von seinem Entkommen aus dem in „Darjeeling Pur“ aufgezeigten, massiv gewaltvollen Klima ehelicher Gewalt und emotionaler Abhängigkeit berichten.

Mona Krassu „Freitagsfische“: Mona Krassu zeichnet in ihrem fesselnden Roman die Geschichte einer schlesischen Flüchtlingsfamilie und deren Ausgrenzung und täglichen Überlebenskampf in der russischen Besatzungszone nach.

Edek Rose wirft in seiner bisweilen gewaltsamen, verwundeten, süchtigen Sprache die Frage auf, ob die Beat Generation jemals tot war, die sie sich in seiner Lyrik angesichts eines Debüts in literarische Unfassbarkeit hinein steigert.

3. Quartal

Pia Lüddecke „Geister“: Dieser moderne Schauerroman für Schatzjäger und Schwarzseher ist eine Geschichte für unverbesserliche Romantiker, die daran glauben, dass Liebe viele Grenzen überwindet, und ein zugleich atmosphärisch dichtes Horrormärchen.

Michael Haas „Die Augen meiner Tochter“: In unverkennbarer sprachlicher Eleganz und Weite entwirft Michael Haas in seiner Novelle ein über die Maßen liebevolles Gemälde seiner Tochter.

Benjamin Schmidt & Franziska Appel „Fuck Disability“: Sexualität und Behinderung ist ein Themenkomplex, den wir uns nicht vorstellen können. „Wir“, die nichtbehinderten Menschen. Benjamin Schmidt beschreibt in seinen Short Stories die Vielfalt von Erotik und Sexualität mit Handicap, Franziska Appel bebildert seine Fantasien mit ihren Illustrationen.

4. Quartal

Klaus Märkert „Das Besondere kommt noch“: Wie beim Vorgänger-Roman „Wie wir leuchten im Dunkeln, geben wir so verdammt gute Ziele ab“ geht Märkerts im verstiegen-morbiden Nachthumor-Sound erzählte autobiografische Reise quer durch die Jahrzehnte, von den späten sechziger Jahren bis ins Heute des Jahres 2019 stets auf der Suche nach den besonderen Augenblicken.

__

2020

2. Quartal

Lisa Swietek (Hrsg.) „Geschichten aus einer anderen Welt“: Texte aus der literarischen Arbeit Lisa Swieteks im Maßregelvollzug und damit aus einer anderen Perspektive. „Geschichten aus einer anderen Welt“ knüpft an Corina Gutmanns „Kopfkino“ an.

Freilich ist das ein an dieser Stelle noch nicht vollständiger Überblick, zumal noch einige weitere vielversprechende Manuskripte im Gespräch sind und bis zur letztendlichen Veröffentlichung eines Buches immer noch Änderungen in Inhalt, Titel und Erscheinungsdatum möglich sind. Wir bitten Sie, dies zu berücksichtigen, gern an unserer Arbeit dranzubleiben und wünschen Ihnen ein fesselndes Lesejahr 2019.
________________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Axel Kores

Wir freuen uns über unseren Neuzugang Axel Kores aus Halle an der Saale, der am Rande der Veranstaltung „Architekturen der Leere“ am 22. 12. 2017 in Pößneck seinen Autorenvertrag bei uns unterzeichnete. Der Hallenser preisgekrönte Autor Axel Kores hat mit seinem ersten Roman „Verschwendete Jugend“ ein höchst unterhaltsames wie wendungsreiches Manuskript quergebürsteter Lebensentwürfe vorgelegt:

„„Verschwendete Jugend“ hat vor allem eines: unverschämtes Tempo: Das Tempo eskapistischen Lebenshungers, das Tempo der Subkultur, das Tempo des Zwiespalts. Wir sind hineingeworfen in eine Hausbesetzergruppe, oder in das, was davon übrig ist. Wir sehen durch ihre Augen, hören in ihre Gedanken. Die zwanzigjährigen Punks der Nachwendezeit sind erwachsen geworden. Bob, Eule, Eva, Maria und Bloomstein, unser Protagonist, dessen konsequente Verweigerung, dessen Versuch von Freiheit durch gesellschaftliche Unsichtbarkeit in einen Prozess schleichender Irritation mündete. …“

Axel, wir freuen uns auf Dich und sind gespannt auf Dein Buch!
_____________________________________________________________________________________

Stadtbibliothek Leipzig 05. 09. 2017 | Buchpremiere Hauke von Grimm

Hauke von Grimm, Urgestein der literarischen Leipziger Undergroundkultur, Geschichtenerzähler vorm Herrn, Freuden- und Zornestränenverursacher, begnadeter Rezitator und so manches mehr, wird Leipzig am 05. 09. 2017 mit der Premierenlesung seines am 14. 07. 2017 in unserer „Edition Outbird“ erschienenen Buches „WortLand“ beglücken. „WortLand“ ist (nicht zuletzt) sprachmächtig, verschmitzt, überdreht, friedlich, apokalyptisch, heimatsuchend, verstörend, und beinhaltet zahlreiche Short Stories und so einige lyrische Perlen.

Die Lesung wird an keinem geringeren Ort als der zentralsten Leipziger Literaturinstitution – der altehrwürdigen Stadtbibliothek – stattfinden. Hier geht es zur Veranstaltungsvorschau; kommen Sie in Scharen, wir freuen uns auf Sie!