„Schöne Bücher“-Netzwerk beleuchtet M. Kruppes Finnland-Stipendium

Den kompletten Monat Februar 2021 verbringt unser Autorenfreund und künstlerischer Mitarbeiter der ersten Stunde, M. Kruppe, in Finnland. Was er im Rahmen seines Stipendiats im noch dazu „klassischen Winter“ im dortigen Tampere treibt, wie seine produktive Autorentätigkeit aussieht und worauf das Ganze hinausläuft, ist im Spotlight auf der Website des „Schöne Bücher“-Netzwerks zu erfahren. Hier geht´s lang.

Wir sagen Dankeschön an Jens Korch!

Bildnachweis: Stef Schmidt
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literarischer Salon mit Dirk-Boris Rödel

Im aktuellen Literarischen Salon auf unserem YouTube-Kanal spricht Dirk-Boris Rödel anlässlich seines unlängst erschienenen Erzählbandes „Das siebente und letzte Pentakel des Jupiterim Interview mit M. Kruppe darüber, wie seine Erzählstoffe zu ihm finden, über nächtliches Schreiben und schriftstellerische Freiheit, über sein Verständnis und das Verhältnis von Authentizität, Magie und Fantasy in seinen Geschichten, aber auch über seine Arbeit als Hexer und seine Mitgliedschaft und Funktion als Dudelsackspieler in der schottischen Clan-McGregor-Society.

Unseren YouTube-Kanal abonnieren: Bitte hier entlang.
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Lesespot mit Roland Spranger „A Kind Of Blue“

In unserem neuen Lesespot, einem weitere Livemitschnitt unseres „Literarischen Salons“ vom 2. 10. 2021 im Leipziger „Noels Ballroom“, präsentiert Roland Spranger, zum Teil mit M. Kruppe, einige Kostproben seines verstiegenen, schrägen Humorverständnisses ebensolcher Charaktere, die zuhauf in seinem Erzählband „A Kind Of Blue“ zu finden sind.

Wir wünschen viel Vergnügen und freuen uns über Ihr Kanalabonnement!. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

Unsere Belletristik-Neuheiten im Herbst 2021

Neben unseren bereits vorgestellten Phantastik-Novitäten dürfen wir auf drei weitere Belletristik-Perlen hinweisen, die dieser Tage bei uns erscheinen und in ihrer Unterschiedlichkeit einen besonderen Erzählsound wie auch Nonkonformismus gespiegelter Lebenswelten ausweisen. Die Buchhändler weisen wir in diesem Zusammenhang auf unseren Menüpunkt „Infos für BuchhändlerInnen“ hin.

Ingo Munz „An der Guillotine“ (ISBN 978-3-948887-20-9, Hardcover mit Lesebändchen, 196 Seiten, 18,00€):

Mit feiner Feder nähert sich Ingo Munz in seinen Erzählungen Charakteren an, die es in dieser Dichte nur selten zu erleben gibt. Bisweilen entfaltet sich hintergründig der Schimmer einer Ironie, und immer auch wird eine Andeutung übrig bleiben in seinen Stoffen, die wir gar nicht auf dem Schirm haben: ein hochmütiger Schriftsteller in scheiternder Lesung vor hochmütigem Publikum; das von einem Geiger in seinen Bann gezogene Mädchen Alima, dessen Angst sich still aus dem Hintergrund nährt; das Blut im Lichthof eines Museums, das dem Künstler letzten Ruhm beschert; die letzten 24 Stunden des Killers von Montabaur, der mit einer absurd unvorstellbaren Katastrophe sein und das Leben vieler Anderer beschließt; eine skurrile Lesung direkt an einer Guillotine auf dem Markt einer eingeschlafenen Stadt.

Mit Leichtigkeit taucht Ingo Munz in verschiedenste Charaktere ein – dem eines Schriftstellers, eines Killers, eines Kurators -, um seinen Lesern kein Entkommen mehr zu bieten aus den Perspektiven seines fesselnden Erzählstroms. Die Andeutungen in seinen Erzählungen wiederum wandeln sich oftmals in Fragezeichen, die man nach der Lektüre mit in die Nacht nimmt. Um sich Tage später ein weiteres Mal am Entschlüsseln zu versuchen.

Buch im Verlagsshop: bitte hier entlang.Benjamin Schmidt „Mein Mann von unter der Brücke“ (ISBN 978-3-948887-27-8, Softcover, 156 Seiten, 15,00€):

„Glück war eine Falle. Eine Fata Morgana. Glück ließ Krebszellen wuchern. Verbrannte das Gehirn. Glück machte süchtig, wenn man es nur in Aussicht stellte. Glück bedeutete, anzunehmen, man würde fliegen, während man fiel. Glück war ein schönes Haus über einem unheimlichen Keller.“

Doreen fristet ein Leben in Erwartung auf ein festgeschriebenes Glück, doch sie wird immer wieder enttäuscht und ahnt nicht, wie nahe sie vor einem Zusammenbruch steht. Das ändert sich, als sie Theodor begegnet, einem Obdachlosen, den sie von der Straße stiehlt und der fortan die Rolle ihrer großen Lieben spielen soll. Das hat für Theodor durchaus seine Vorteile, nur gibt es da ein tief greifendes Problem…

Einmal mehr legt Benjamin Schmidt einen Roman vor, der Lesende in seiner Lebensdichte und Poesie in seinen Bann zieht.

Buch im Verlagsshop: bitte hier entlang.

Roland Adelmann „Die Zukunft stirbt zuerst“ (ISBN 978-3-948887-19-3, Softcover, 310 Seiten, 15,00€):

Atemlos ist der Erzählstil Roland Adelmanns, mit dem er einen tief Zug aus der Punkszene der Achtzigerjahre in einer Kleinstadt nahe der niederländischen Grenze nimmt, jetzt, jetzt, jetzt, und so reihen sich Gegenwärtigkeiten aneinander und bilden ein Panorama der Auflehnung, des Suffs, der Utopien und bisweilen auch eines harten Aufschlags.

Den Tag versaufen, auf Platte gehen, klauen, pöbeln, den nächsten Druck setzen … Nele, Jake, Lili, Krätze, Koma, Der Schweiger, Swen, Schorle und andere treiben durch die Zeit, scheren sich oft einen Dreck um Gesetz und geregeltes Leben, provozieren Elternhaus und lehnen Norm und postfaschistisches Spießertum ab. Während sich die einen immer mehr zwischen Sucht und Flatter verlieren und kaum am schmierigen Eddie vorbeikommen, wollen sich andere an Utopien wagen, dem Leben einen neuen Sinn geben, um sich nicht völlig zu verlieren.

Buch im Verlagsshop: bitte hier entlang.

____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Teaser zu Svea Kerlings schauerlichem Erzählband „Sinistre Anekdoten“

Ein weiterer, neuer Teaser gibt einen kleinen Vorgeschmack auf Svea Kerlings schauerlichen Erzählband „Sinistre Anekdoten„. Zitat:

Svea Kerling begegnet Edgar Allan Poe in ihren mystischen Streifzügen durch eine Welt der Ahnungen, der Zeitsprünge, der schlüsselhaften Begegnungen. Die Dunkelheit ihrer Seele, die Dämonen, die Auflösung von Zeit geben ihr den Raum, ihre hohe Wahrnehmung und ihren dissoziativen Blick – gleich dem durch ein Kaleidoskop – mit jener unheilvollen Welt Poes zu vereinen. Und so spinnt sie dunkle Erzählstränge, die bisweilen sprunghaft Szenario wie Perspektive wechseln und den Lesenden nicht mehr aus ihrem Bann entlassen.

Wenn man sich auf „Sinistre Anekdoten“ einlässt, sollte man einen Schritt aus seinem Leben heraustreten und Logik der Intuition überlassen. Kann man schließlich nur so einen Blick in jene Anderswelt hinter dem Schein allzu offensichtlicher Dinge gewinnen…

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Lesespot mit Ingo Munz – „An der Guillotine“

In unserem neuen Lesespot bricht Ingo Munz mit feiner Ironie unsere Denkgewohnheiten. In dieser Lesung aus seinem neuen Erzählband „An der Guillotine und andere Erzählungen“ vermittelt er einen Eindruck davon, wie gut Leichtigkeit und charakterliche Dichte, Hintersinn und Spurenelemente subtiler Doppelbödigkeit einer literarischen Vermählung mehr als würdig sind.

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

Phantastische Novitäten im Herbst 2021

Mit dem kommenden Herbst wird es in unserem Verlag gleich drei fesselnde Phantastik-Novitäten geben, die – so sehr sie sich in Form, Sprache und Plots voneinander erscheinen – eines eint: den Hang zum Dunklen und zu den Schattenwelten da draußen wie in uns drin. Die Buchhändler weisen wir in diesem Zusammenhang auf unseren Menüpunkt „Infos für BuchhändlerInnen“ hin.

Lassen Sie sich mitreißen…:

Svea Kerling „Sinistre Anekdoten“ (ISBN 978-3-948887-18-6, 108 Seiten, 15,90€):

Svea Kerling begegnet Edgar Allan Poe in ihren mystischen Streifzügen durch eine Welt der Ahnungen, der Zeitsprünge, der schlüsselhaften Begegnungen. Die Dunkelheit ihrer Seele, die Dämonen, die Auflösung von Zeit geben ihr den Raum, ihre hohe Wahrnehmung und ihren dissoziativen Blick – gleich dem durch ein Kaleidoskop – mit jener unheilvollen Welt Poes zu vereinen.
Wenn man sich auf „Sinistre Anekdoten“ einlässt, sollte man einen Schritt aus seinem Leben heraustreten und Logik der Intuition überlassen. Kann man schließlich nur so einen Blick in jene Anderswelt hinter dem Schein allzu offensichtlicher Dinge gewinnen…

Pia Lüddecke „In Dreams“ (ISBN 978-3-948887-22-3, 436 Seiten, 17,00€):

Mysteriöse Dinge ereignen sich im Dunstkreis der Ruhr-Universität: Menschen verschwinden. Bei Nacht werden dämonische Tiere mit glühenden Augen gesichtet. Eine zwielichtige Firma wirbt für ein ominöses Wellnessprogramm. Und ständig diese Stromausfälle…
Die junge Literaturstudentin Indra und der neurotische Psychologie-Doktorand Arno Löwenherz widmen sich der Erforschung luzider Träume, als sich ihr beschauliches Leben in einen Alptraum verwandelt. Unversehens wird Indra in die unheimlichen Vorgänge rund um das angebliche Wellness-Institut verwickelt. Doch wer zieht die Strippen? Die Frage quält nicht nur ihren Freund und Mentor, der ohnehin hinter allem eine Verschwörung wittert. Sollte er diesmal Recht behalten?Dirk-Boris Rödel „Das siebente und letzte Pentakel des Jupiter“ (ISBN 978-3-948887-28-5, ca. 200 Seiten, 14,90€):

In seiner neuen Kurzgeschichten-Sammlung nimmt Dirk-Boris Rödel seine Leser erneut mit in mystische Welten zwischen Traum und Realität. Ein Heimkehrer aus dem ersten Weltkrieg genießt nach dem Grauen im Schützengraben die Geborgenheit seiner Familie, bevor er bemerkt, dass irgendetwas ganz entsetzlich falsch läuft. Eine britische Archäologin stößt auf Artefakte eines Hexenkults aus dem 17. Jahrhundert und erkennt nach und nach, dass dieser Kult länger praktiziert wurde, als sie zunächst dachte – sehr viel länger… Was hat es mit der aztekischen Urne im Völkerkunde-Museum auf sich, die angeblich einen Dämonen beherbergt, der Herzen frisst?
Und dann ist da noch der Londoner Sprachwissenschaftler, der in einer alten Zauberschrift ein geheimnisvolles Symbol entdeckt, das ihm unendlichen Reichtum verspricht und ihn doch mehr kosten wird, als er zu zahlen bereit war: Das siebente und letzte Pentakel des Jupiter.

____________________________________________________________________________________

Thüringer Literaturrat nimmt M. Kruppe in Audioarchiv auf

Der Thüringer Literaturrat nahm unlängst eine Auswahl an eingelesenen Texten aus M. Kruppes jüngstem Buch „Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung“ in sein Audioarchiv auf. Die Hördateien entnehmen Sie bitte diesem Link, besagtes Buch finden Sie in unserem Verlagsshop unter diesem Link.

Wir bedanken uns herzlich!
____________________________________________________________________________________

Teaser zu Manuela Staschke-Sautters Erzählband „Verstörungen“

Warm und zärtlich ist die Sprache Manuela Staschke-Sautters im im Juli erscheinenden Erzählband „Verstörungen“, der uns auf eine Reise durch die Psyche und deren Grenzgänge mitnimmt. Der Teaser von Amanda Art berührt und macht neugierig auf das Buch…

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.

Bildnachweis: Amanda Art
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literarischer Salon mit Klaus Märkert & Myk Jung

Im spannenden Interview mit M. Kruppe sprechen die beiden Urgesteine der deutschen Gothicszene, Klaus Märkert und Myk Jung – der Eine Mitbegründer des legendären Clubs „Zwischenfall“, der Andere Frontmann der einflussreichen Gothicband „The Fair Sex“ -, über ihre Lebenswege als Autoren, ihre Lesebühnen- und Lesungerfahrungen, früheren Veröffentlichungen, die Wichtigkeit (und Unplanbarkeit) von Humor in Literatur und schwarzer Szene, die beiden Gegenpole Musik und Literatur und vieles mehr, um abschließend kleine Auszüge aus ihrem Buch „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist.“ zu lesen.

Unseren YouTube-Kanal abonnieren: Bitte hier entlang.
____________________________________________________________________________________