Hannas Kurztalk #2: Ulrike Serowy „Highway to Hel“

Eine glückliche Autorin mit ihrem frisch gedruckten Buch

In Hannahs Kurztalk kommt als zweiter Part nun Ulrike Serowy zu Wort, die ein paar kompakte Einblicke in ihren aktuellen Roman „Highway to Hel“ gibt, aber auch ihre Liebe zu ihrer Wahlheimat Köln und Island offenbart:

Wo bist Du gerade und was macht diesen Ort besonders für Dich?

Gerade bin ich in Köln, meiner Wahlheimat, einer besonderen Stadt, die dich mit offenen Armen empfängt und leicht zur Heimat wird. In Gedanken bin ich im winterlichen Island, genauer gesagt im Museum für Zauberei und Hexerei in Hólmavík. Heute habe ich ein Exemplar von „Highway to Hel“ dorthin geschickt, denn das Buch ist von diesem Ort stark inspiriert und spielt auch teilweise dort. Ohne die lieben Menschen vom Museum hätte ich es niemals schreiben können.

Im Museum für Zauberei und Hexerei behält eine Krähe die Besucher im Auge

Welche Textstelle oder welches Zitat aus Deinem Buch magst Du besonders gerne und warum?

Ich mag den allerletzten Satz besonders gerne, denn ich finde, dass er einer makaber-lustig-wilden Geschichte ein schönes, hoffnungsvolles Ende gibt. Der Satz lautet: „Das Leben war einfach zu kostbar.“…

Hólmavík im Winter

Welche Bedeutung hat das Buch für Dich und inwiefern hat der Schreibprozess Dich verändert?

Mir bedeutet das Buch sehr viel, weil es mich lange begleitet hat und weil sich darin viele Orte und Ereignisse wiederfinden, die mein Leben stark geprägt haben. Der Schreibprozess selbst hat mich sehr verändert, denn ich habe herausgefunden, dass ich mich durchaus auch an längere und unterhaltsame Texte wagen kann.

Schneelandschaft auf Island

Gibt es Gedanken oder Gefühle, die du bei LeserInnen am Ende der Lektüre hervorgerufen haben willst?

Ich möchte, dass die Leser sich in die Geschichte hineinziehen lassen und mit den beiden Hauptfiguren Max und Claire mitfiebern. Außerdem freue ich mich, wenn sie Spaß an meinen Ideen und den zum Teil recht rasanten Wendungen haben und sich auch auf Gruseliges, Jenseitiges und vielleicht sogar auf einen Gang in die nordische Unterwelt einlassen.

Das Buch kann unter diesem Link bestellt werden.
____________________________________________________________________________________

Luci van Org im SWR 1-Interview

In einem sehr ausführlichen Interview wurde heute auf dem SWR 1 Luci van Org zu ihren künstlerischen Wurzeln, zu (familiärer) Gewalt, der Bürde einer Fehlgeburt und der Vorbereitung auf den Tod, aber auch zu ihren aktuellen musikalischen und literarischen Projekten und ihrer Verortung im Themenkomplex Feminismus und weibliche Solidarität befragt. Hier geht es zum SWR 1-Beitrag.
____________________________________________________________________________________

Hannas Kurztalk #1: Holger Much „Und wenn wir nicht gestorben sind… (Bruderherz)“

Es ist ein Weilchen her, dass unsere Mitarbeiterin Hannah einigen unserer AutorInnen begegnete, um sie um kurze, auf den Punkt gebrachte Interviews zu ihren jüngsten Neuerscheinungen zu bitten. Dann kamen die geschäftigen Jahresendwochen und der vollgepackte Jahresbeginn und die Zeit verstrich… Nun aber, endlich, bitten wir Holger Much um den Auftakt zu seinem gemeinsam mit Florentine Joop veröffentlichten Briefmärchen „Und wenn wir nicht gestorben sind…(Bruderherz)“:

Wo bist Du gerade und was macht diesen Ort besonders für Dich?

Ich bin dort, wo alle Pfade enden. Denn nur in der grünschimmernden Einsamkeit der Wälder, beim Rauschen der Blätter und dem Tanz des Sonnenlichts zwischen sich wiegenden Ästen schaffe ich es, mich dem banalen Gebrüll und Getobe der Welt zu entziehen und etwas Kraft zu schöpfen.

Welche Textstelle oder welches Zitat aus Deinem Buch magst Du besonders gerne und warum?

Es gibt wohl keine besonders hervorzuhebende Textstelle oder gar Zitat, auch wenn diese Antwort nun sicherlich unbefriedigend ist. Ich mag das gesamte Buch, das zusammen mit Florentine Joop entstand, weil es auf so vielfache Weise wahr und lyrisch zugleich ist. Wenn ich mir ein Zitat aussuchen müsste, wäre es vermutlich tatsächlich „Die Wälder der Märchen beginnen erst dort, wo alle Pfade enden.“ Denn in diesem Satz steckt sicherlich so vieles, was unser Buch ausmacht.

Welche Bedeutung hat das Buch für Dich und inwiefern hat der Schreibprozess Dich verändert?

Es ist für mich ein unglaublich gewagtes Buch, da es so authentisch ist auf so vielen Ebenen. Und je authentischer sich ein Mensch gibt, desto verletzlicher wird er. Verändert hat der Schreibprozess mich nicht. Nicht mehr jedenfalls als das Leben selbst es jeden Tag tut – wovon ja wiederum viel im Buch zu finden ist.

Gibt es Gedanken oder Gefühle, die du bei LeserInnen am Ende der Lektüre hervorgerufen haben willst?

Nein. Das wäre ja bewusst versuchte Manipulation. Und davon gibt es schon viel zu viel auf dieser Welt. Liegt ein Großteil der Schönheit von Kunst ganz im Allgemeinen nicht darin, dass sie, wenn sie die Herzen berührt, jedem etwas anderes zu erzählen vermag? Wünschenswert wäre es daher, wenn unser Buch manch ein Herz berühren könnte und so etwas Schönheit und Zauber in den tristen Alltag bringen können. Einfach Freude. Das zu erreichen wäre eine Gnade.

Das Buch kann unter diesem Link bestellt werden.
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literatur im Gespräch mit Ulrike Serowy

Im überaus spannenden Interview mit M. Kruppe anlässlich ihres jüngst erschienenen Romans „Highway to Hel“ lotet Ulrike Serowy ihre schriftstellerischen Wurzeln ebenso aus wie das symbiotische Wechselspiel von Musik und Literatur. Sie verbildlicht die Wirkkraft von Black Metal, der sie zu einer ganz eigenen literarischen Sprache animiert, zeigt auf, dass die akademische Lehre der Entfaltung freier Literatur bisweilen im Wege steht, spricht neben dem Reiz fremder Sprachfamilien über die Inspiration des Reisens und die Demut, die die ursprüngliche Landschaft skandinavischer Länder wie insbesondere Island in ihr auslöst.

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literatur im Gespräch mit Feline Lang

In unserem aktuellen Interview gibt Feline Lang M. Kruppe Einblicke in den Ursprung ihres psychologischen Mystery-Labyrinths „Das Puppenhaus“ in früheren Musikstücken und damit in die Geburtsstunde dieses mäandernden Universums, aber auch in die Wirkung guter (wie schlechter) Cliffhanger, die Zusammenarbeit mit anderen KünstlerInnen am Werk und den philosophischen Gehalt dieses Gesamtkunstwerks, zu dem mittlerweile u. a. limitierte Kunstdrucke, Dioramen, ein Artbook und ein Soundtrack gehören.

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

Eine kleine Zeitreise | Jahresrückblick 2023 und Vorschau 2024

M. Kruppe reist mit unserem Verleger Tristan Rosenkranz in das Verlagsjahr 2023 zurück und wirft Blicke auf neu erschienene Bücher, daran beteiligte AutorInnen und KünstlerInnen, aber auch die wichtigsten, beeindruckendsten Veranstaltungen. Um nach einer intensiven Beleuchtung der Situation unabhängiger Verlage und Wichtigkeit des „Netzwerks Schöne Bücher“ Aussichten voller Vorfreude auf die geplanten Neuerscheinungen und wichtigsten Veranstaltungen des Jahres 2024 zu ermöglichen. Ganz nebenbei loten die beiden im Gespräch den Kern der Edition Outbird aus, die Rückbesinnung auf persönliche Wurzeln wie auch die Kraft, die sich aus dem familiären Miteinander des Verlages schöpfen lässt.

Abonniert unseren YouTube-Kanal – vielen herzlichen Dank!
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literatur im Gespräch mit Benjamin Schmidt

Im Interview mit M. Kruppe kreist Edition Outbird-Urgestein Benjamin Schmidt Liebe nicht nur als Begriff ein, sondern auch als Zustand, als Lebensart und emotionalen Zwischenraum, und nähert sich mit der Vorstellung seines neuen Lyrikbandes „Das mit der Liebe tut mir leid“ der Freiheit und Schuldlosigkeit dieses Zustandes an. Und natürlich wird auch Benjamins Schaffen als Autor hinterfragt, seine Arbeitsweise, sein Pfad der Veröffentlichungen bei Edition Outbird. Im Grunde kaum zu glauben, dass wir hiermit das erste Interview überhaupt mit diesem Urgestein der Edition Outbird veröffentlichen.

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literatur im Gespräch mit Luci van Org

In unserem neuen Interview mit M. Kruppe spricht Luci van Org über eine gewaltsame und schutzlose Kindheit in ihrer Familie, über ihren Ausweg, Resilienz und Selbstfindung, über die Pflicht, sich keiner Opfer-Täter-Umkehr hinzugeben, aber natürlich auch über ihre Novelle „Wir Fünf und ich und die Toten“ selbst, ihre künstlerische Selbstverortung, ihr wichtigstes Bandprojekt Lucina Soteira und nicht zuletzt über die Zusammenarbeit mit unserem Verlag.

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.

Bildnachweis: Axel Hildebrand
____________________________________________________________________________________

Neu auf YouTube: Literatur im Gespräch mit Florentine Joop

In unserem neuen, spannenden YouTube-Interview spricht Florentine Joop mit M. Kruppe darüber, auf welchem Weg sie mit Holger Much zum Buch „Und wenn wir nicht gestorben sind… (Bruderherz)“ zusammen- und schließlich zu unserem Verlag fand, was sie als Künstlerin inspiriert und antreibt, aber auch über Anspruch und Herzblut von und in Kunst, Reproduktion als Fluch des Erfolges und über das Erbe des Namens Joop. Florentine gibt in diesem Gespräch tiefe Einblicke in ihr Leben als freischaffende Künstlerin, nicht zuletzt auch mit Blick auf fließende Grenzen und die vielzitierte Balance zwischen Leben und Arbeit.

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.

Bildnachweis: Daniel Harms
____________________________________________________________________________________

Interview mit Klaus Märkert zu seinem neuen Erzählband „Vorm Untertauchen Luft holen“

Im Interview mit M. Kruppe spricht Klaus Märkert unter anderem über Entstehung und Herkunft der Stories seines neuen Erzählbandes „Vorm Untertauchen Luft holen„, seine Arbeitsweise als Autor, die Namensfindung des Buches, aber auch seine Position als Autor zu älteren Herangehensweisen und Erzählungen, seine textliche Vielfalt und die Auswirkung seines Einflusses als Gründer der legendären Bochumer Wave-Diskothek „Zwischenfall“ auf Kaufimpulse älterer Veröffentlichungen.

Wir freuen uns über Ihr Kanalabonnement. Vielen Dank.
____________________________________________________________________________________