Resonanzen: Radio, Zeitung, Rezensionen

In den letzten Wochen haben sich die Resonanzen, Vorstellungen und Rezensionen um unsere Verlagsneuerscheinungen zeitweise fast überschlagen. Wir können an dieser Stelle nur eine Momentaufnahme aufzeigen und verweisen gern auf unseren Menüpunkt „Rezensionen + Buchvorstellungen“ in der linken Spalte, der in jeweiligen Unterpunkten alle bisherigen Resonanzen beinhaltet.

Darjeeling Pur“ von Tami Weissenberg erreichte zeitweise Rang 18 unter den „Biografien & Erinnerungen“ (Unterpunkt „Frauen“) bei Amazon. Das Buch wurde bislang in der Mitteldeutschen Zeitung, den Zeitungen der „Mediengruppe Thüringen“ sowie vom Radio des Mitteldeutschen Rundfunk und MDR Kultur vorgestellt bzw. besprochen. Weitere Besprechungen folgen.

Zitat: „Die Frau, mit der dieser Mann zusammenlebt, ist ein Ungeheuer. Eines, das den Mann zwingt, zuhause wie ein Sklave den Haushalt zu besorgen und zudem einen kostspieligen Lebensstil zu finanzieren, was dem Mann eine Zeit lang sogar gelingt. All das wird in diesem Buch haarklein geschildert, und natürlich bemitleidet der Leser den derart gedemütigten Mann und wünscht ihm nichts mehr, als dass er sich aus diesem Teufelskreis befreien könnte. Warum aber tut er es nicht? Warum erzählt er von dieser Hölle und macht doch keine Anstalten, ihr zu entfliehen?“ (MDR)

Michael Schweßingers „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ wurden beispielsweise in den Leipziger Stadtmagazinen „Kreuzer“ und „Ahoi“ sowie ebenfalls beim „MDR Radio Sachsen“ via Interview oder Besprechung vorgestellt.

Zitat: „Seine Storys bringen es insgesamt nur auf knapp über hundert Seiten, aber auf jeder einzelnen davon knirscht die Wahrheit unserer Zeit mit den Zähnen. Mit scharfem Blick und zunehmender Wut beobachtet Schweßinger die „Tourismus-Maschine“ aus nächster Nähe.

[…]

Vor allem schockierte Schweßinger die Selbstverständlichkeit, mit der die Angestellten sich ausnutzen ließen. Es habe keinen Widerspruch und erst recht keine Solidarität unter den Mitarbeitern gegeben, um sich gegen „die da oben“ zu wehren.

[…]

Auf die Frage, was er, wenn er könnte, in der Welt ändern würde, überlegt Michael Schweßinger lange, bevor er mit leiser, aber entschlossener Stimme antwortet: „Lass uns das Ganze auf Null setzen. Und nochmal neu versuchen, ob wir nicht doch ein bisschen menschlicher miteinander umgehen können“.“ (Kreuzer)

Unsere drei Hallenser AutorInnen Jennifer Sonntag, Axel Kores und Christoph Liedtke bekamen in einer halbstündigen Sendung von „Radio Corax“ Gelegenheit, sich, ihre Lebensentwürfe, künstlerischen Sichtweisen sowie ihre Bücher „Seroquälmärchen„, „Verschwendete Jugend“ und „Symmetrie der Risse“ vorzustellen (zum Radiomitschnitt bitte hier entlang). Die Mitteldeutsche Zeitung stellte Christoph Liedtke und seinen vorgenannten Lyrikband ebenfalls vor.

Zitat: „… Der Titel „Symmetrie der Risse“ klingt dabei wie eine Fortschreibung dessen, was ihn auch als Bildkünstler umtreibt: die Lebensspuren nämlich. Das er die fast schon weltweit auch bei Studienaufenthalten – etwa als Stipendiat in Istanbul und Tokio – gesucht und gefunden haben muss, ist teils seiner assoziativen, teils eher meditativen Lyrik zu entnehmen. Kostprobe: „Geh raus und nimm nichts mit. / Hinter den Gärten ziehe deine Kreise.“ Soll heißen, dass es auf der Spurensuche immer auch selbst Spuren zu legen gilt.

Idealerweise drücken die sich dann in beinahe aphoristischer Knappheit und Eindringlichkeit aus. …“

Ebenfalls „Radio Corax“ sendete ein eineinhalbstündiges Feature zu Christoph Liedtkes Japan-Aufenthalt, künstlerischem Schaffen und dem aus seinen Japaneinflüssen entsprungenen Hörstück. Zum Mitschnitt geht es hier entlang.

Und auch zu Benjamin Schmidts „Fick die Musen„, Tomas Jungbluths „Kammerflimmern„, M. Kruppes „Und in mir Weizenfelder“ und Michael Haas´ „50.  Licht und Schatten – Männer betrügen Frauen. Frauen betrügen sich selbst.“ sind die ein oder andere Besprechung eingegangen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für die zahlreichen so positiven Feedbacks und freuen uns auch auf Ihre Meinung zu unseren Büchern.

Bildnachweis: Holger Ellgaard.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung März 2018: Michael Schweßinger „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“

Wie Anfang des Jahres bereits kurz angerissen, wird in Kürze nunmehr auch Michael Schweßinger mit „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ seinen neuen Erzählband bei uns veröffentlichen. Italienstories aus seinem Saisonjob 2017 in einer Ferienanlage, die samt ihrer zahlungskräftigen Gästeschar nicht nur alle Klischees bedient, sondern auch durch prekäre Arbeitsverhältnisse ihrer Mitarbeiter aufwartet.

Schweßingers Erzählsog ist ungebrochen, auch dieses Buch will man nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen, obschon oder eben gerade weil es neben den beschriebenen Begegnungen, menschlichen Profilskizzen und bisweilen skurrilen Situationen auch sehr kritische Betrachtungen zum arbeitsrechtlich vermeintlich fortschrittlichen Europa des 21. Jahrhunderts aufzeigt. Besondere Merkmale des Buches sind neben Schweßingers fesselnden Erzählbildern seine Zwischenkapitel als den Erzählfluss kurzzeitig einfrierende Bruchstellen wie auch seine Gabe, weitgehend unemotional zugleich aus dem Geschehen heraus wie auch aus dem Draufblick zu erzählen.

Wir freuen uns auf sein Anfang März erscheinendes Buch und bedanken uns bei Ralf Schönfelder für das wunderbar umsichtige Lektorat und bei Benjamin Schmidt für dessen ebenso einfühlsames wie vortreffliches Cover.

Michael Schweßinger erleben Sie auf der Leipziger Buchmesse im Rahmen unseres Abendprogramms (Informationen entnehmen Sie bitte diesem Veranstaltungseintrag).

Unser Dank gilt für die Coverfotografie Oliver Baglieri, für die Covergestaltung Benjamin Schmidt und für das Lektorat Ralf Schönfelder.
_____________________________________________________________________________________

Leipziger Buchmesse 2018: Wir heißen Sie herzlich willkommen!

Mit dem heutigen Tag ist nicht nur unser Standort zur kommenden Leipziger Buchmesse bekannt – Halle 5, Stand G 417 in Kooperation mit dem Telescope Verlag – sondern auch unser (vorläufiges) Veranstaltungsprogramm am Rande derselben, konzipiert (Änderungen vorbehalten). An unserem Stand können Sie nicht nur uns und unser Verlagsprogramm kennenlernen, vielmehr können Sie sich am 16. 03. 2018 um 14 Uhr von Frau Kopf, am 17. 03. 2018 von M. Kruppe Kopf ihre aktuellen Bücher „Brachialromantik“ und „Und in mir Weizenfelder“ signieren lassen und diese beiden AutorInnen begrüßen.

Auch freuen wir uns auf Sie im Rahmen unseres mitreißenden Abendprogramms, dass in der Leipziger Kunstgalerie Raum 16 am 16. 03. 2018 von den neuen Werken der Künstlerin Daniela Floss und der beiden Autoren Axel Kores und Michael Haas getragen wird, am 17. 03. 2018 von Frau Kopf und M. Kruppe, im 2. Teil von Hauke von Grimm, Michael Schweßinger und Klaus Märkert, ebenfalls mit feiner neuer Literaturkost mit Leben erfüllt wird.

Bitte entnehmen Sie die Details unserer Veranstaltungsankündigung.

Selbstverständlich werden Sie zu den Abendveranstaltungen mit edlen Spirituosen und kleinen Häppchen verköstigt; wir heißen Sie herzlich willkommen und freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Verlagsvorschau 1. Quartal 2018: Schweßinger, Kruppe & Kores

Wir dürfen dank einer wachsenden Riege hochmotivierter Autoren und Autorinnen frohgemut auf die für dieses Quartal geplanten drei* Neuveröffentlichungen unseres Verlages hinweisen:

Der Leipziger / Weltbewohner Michael Schweßinger wird mit „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ seine neueste Sammlung Stories veröffentlichen, Eindrücke eines Weltenwanderers, die seine Italienerfahrungen des vergangenen Jahres in ein Spannungsfeld aus zeitverlorener Leichtigkeit und gewohnt tiefgründigen Erzählungen stellt. Die Covergestaltung wird Benjamin Schmidt anfertigen.

M. Kruppe aus Pößneck wird in seinem Gedichtband „Und in mir Weizenfelder“ und nunmehr 2. Buch in der „Edition Outbird“ einmal mehr schonungslos offen Menschen am Rande der Gesellschaft porträtieren, sich selbst und die Verlierer hinter dem großen Spiel in starke lyrische / prosaische Sprachbilder zeichnen, andererseits aber auch metaphorisch surrealen Gedankenflügen wie -abgründen folgen. Für seine Covergrafik ist der Berliner Grafiker Bias Schniese im Gespräch.

Axel Kores aus Halle an der Saale wird in unverschämtem Tempo und hochunterhaltsamem Sprachwitz im Roman „Verschwendete Jugend“ vom eskapistischen Lebenshunger, der Subkultur und dem Zwiespalt des Lebens erzählen, was aus einer ehemaligen Hausbesetzergruppe zwanzigjäriger Punks im Jetzt geworden ist. Seine Covergestaltung wird der preisgekrönte Hallenser Künstler Tobias Gellscheid übernehmen.

Einzelheiten zu all den vorgenannten Büchern erscheinen wie gehabt zeitnah; Michael, M. und Axel – wir freuen uns auf Eure Lektüre!

*Änderungen vorbehalten
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Michael Schweßinger

Wir freuen uns, im voraussichtlich ersten Quartal 2018 Michael Schweßingers Manuskript mit seinen Italienstories „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ in unserem Verlag veröffentlichen zu können. Schweßingers Lektüre ist uns schon seit Langem ans Herz gewachsen, zeitlos schön wie zeitverloren, bisweilen tief philosophisch und gleichzeitig oft von einer durchsonnten Leichtigkeit geprägt, ist der Weltreisende Schweßinger einer der großen Erzählkünstler, Skeptiker und nicht zuletzt Mahner dieser Zeit.

Michael Schweßingers Willkommen in unserem Verlag ist uns nicht zuletzt aus dem Grund eine Freude, da seine Anfänge wie unsere im längst verblichenen Leipziger Independentverlag „Edition PaperONE“ lagen.

Herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Michael Schweßingers Vorwort zu Hauke von Grimms „WortLand“

Wir bedanken uns herzlich bei Michael Schweßinger für sein Vorwort für Hauke von Grimms jüngst erschienenen Buch „WortLand„:

„Der große Filmemacher Edgar Reitz sagte einmal in einem Interview mit dem Deutschlandfunk:
„Die zweite Heimat“. Das ist das, was wir im Erwachsenenleben sozusagen durch Wahlverwandtschaften, durch eigene Entscheidungen, durch unser persönliches Wachstum auch in die Gesellschaft hinein neu begründen, für uns als Lebensraum schaffen.
Hauke von Grimms WortLand hat mich bei der Lektüre oft an diese Schaffung von Lebensraum erinnert. Wenn Hauke von Grimm gleich zu Beginn schreibt „meine Sprache ist der Ort, in dem ich Heimat erkenne“, dann sind wir mitten in dieser Suche angekommen. Manch einer mag beim Worte Heimat schon mit der Stirn runzeln und darauf verweisen, dass dieses Wort mit seiner breiten Oberfläche problematisch sei und offen für Interpretation bis hin ins abgestandene Brackwasser geistiger Borniertheit. Wenn ich während meiner Zeit in Rumänien die Menschen nach Heimat fragte, versuchte dieses Wort zu erklären, dann war die Antwort meistens, dass ich damit wohl nur die Familie meinen könnte. Ich meinte nicht die Familie, sondern diesen Sehnsuchtsort, jenseits von genealogischen Abstammungslinien.
Nun ist der Künstler immer im Zwist zwischen erster Heimat und zweiter Heimat. „Es ist nicht einfach dahin zurückzukehren, wo einen die Ursprünge auf den Weg des Lebens geworfen haben.“, schreibt Hauke von Grimm an anderer Stelle und verweist damit auf diese manchmal schmerzhaften Erinnerungen an die erste Heimat, die niemals mit unseren Wahlverwandtschaften deckungsgleich sind, und aus diesen Reibungen der Welten, zwischen Geworfenheit und Erschaffung, erscheint Sprache als Axt in der eigenen Wildnis. Schreiben als Urbarmachung von Wortland, in dem Heimat kein geografischer Ort mehr ist.

Michael Schweßinger“

Das Buch kann bereits jetzt in unserem Onlinestore vorbestellt werden. Herzlichen Dank!

Bildnachweis: Susanne Stoll
_____________________________________________________________________________________