„Das siebente und letzte Pentakel des Jupiter“

_____________________________________________________________________________________

Feedback von A. aus S. _____________________________________________________________________________________

„Hallo Dirk-Boris, ich muss dir unbedingt schreiben, wie sehr mich dein Buch gecatcht hat! Es hat mich mit jeder Geschichte total hineingezogen, es las sich so unglaublich schön und hat mich mit der ein oder anderen Geschichte total berührt! Großartig!! Ich brauche jetzt auch noch dein erstes Buch… ich brauche mehr davon!!“ _____________________________________________________________________________________

Rezension auf „Lesenswertes aus dem Bücherhaus“ _____________________________________________________________________________________

„Die Geschichten, die der Autor uns schenkt, sie sind etwas Besonderes in der Flut der Neuveröffentlichungen. Es werden sicher noch Rezensionen von anderen Lesern folgen, die in Worte fassen können, was ich beim Lesen fühlte. Dirk-Boris Rödel ist ein Meister seines Fachs.“

Zur kompletten Besprechung bitte hier entlang. _____________________________________________________________________________________

Rezension im „Orkus“-Magazin _____________________________________________________________________________________

„Wenn etwas nicht teuer ist, heißt das nicht, dass es nicht trotzdem seinen Preis hat. Das müssen Christine und Robert auf die harte Tour lernen, als Robert die rätselhaften Inschriften eines alten Buchs entschlüsselt. »Das siebente und letzte Pentakel des Jupiter« strotzt voller dämonischer Kraft, die nur darauf wartet, freigelassen zu werden… Schnitt: Die erste Tochter Gaias tritt ein schweres Erbe an: ihr eigenes! Während sie sich gedächtnislos wie in einem Traum fühlt (»Elens Traum«), helfen die sprechenden Tiere – allen voran ein Eichhörnchen, das überdies schon sehr alt ist, nämlich drei Jahre! – ihrem Gedächtnis auf die Sprünge. Doch was sie da hört, macht ihr Angst… Zwei Beispiele der enormen Gabe Dirk-Boris Rödels zum Geschichtenerzählen. »Das siebente und letzte Pentakel des Jupiter« versammelt zwölf zauberhafte Kurzgeschichten. Manchmal unheimlich oder zum Nachdenken anregend, aber immer magisch und spannend.“ _____________________________________________________________________________________

Rezension im „Sonic Seducer“ _____________________________________________________________________________________

„Nach seinem äußerst lesenswerten Debüt „Liber Thanatamor“ legt Dirk-Boris Rödel mit „Das siebente und letzte Pentakel des Jupiter“ einen weiteren Band angefüllt mit mystischen und magischen Erzählungen vor. In insgesamt zwölf Geschichten geht es auf eine gleichermaßen abwechslungsreiche wie wilde Reise durch fantastische Welten. Märchenhaftes ist dabei wie die wunderschöne Sage „Elens Traum“ gleich zum Auftakt – samt philosophierendem Eichhörnchen; düsteres wie die Weltkriegs-Episode „Verdun“ oder poeskes wie „Das Schloss auf den Klippen“ oder die Titelgeschichte. Erzählungen, die für leichten Grusel sorgen, beste Unterhaltung bieten – und immer mal wieder einhalten lassen, um das gerade gelesene ein wenig zu verarbeiten und wirken zu lassen. Eben genau das, was gute Geschichten tun sollten. Und damit kann Dirk-Boris Rödel gleich im starken Dutzend aufwarten.“ _____________________________________________________________________________________

„Das siebente und letzte Tentakel des Jupiter“ in unserem Onlinestore: bitte hier entlang. _____________________________________________________________________________________
Oktober 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31