M. Kruppes Vorwort zu Edek Roses „Schwanenhalsbrücke“

Zu Edek Roses unfassbarem Abgrund packender Lyrik „Schwanenhalsbrücke“ bedanken wir uns herzlich bei unserem Autoren M. Kruppe für sein Vorwort:

Edek Rose ist kein Schriftsteller, kein Autor. Edek Rose ist ein Entführer, ein Kidnapper. Skrupellos legt er seine gut getarnten Fallen aus und sein Jagdglück ist unermesslich.

Kaum die ersten Sätze in Schwanenhalsbrücke gelesen, hat er sein Opfer gepackt, und schleift es mit sich durch die dystopischen Welten eines morbiden Universums.

Und doch ist man hier gern Opfer, auch, wenn seine Worte Punkte treffen, die beinahe körperliche Schmerzen auslösen und man fragt sich: Wer ist dieser wahnsinnig Leben liebende Mensch, der das Leben hasst? Wer ist dieser liebevolle Psychopath, dieser literarische Massenmörder? Wer ist dieser vergewaltigende Humanist?

Vor einigen Jahren stolperte ich über ein Hörbuch, oder vielmehr eine auf einem Album festgehaltene Vertonung von Texten. Verfasst von einem zeitlebens und darüber hinaus umstrittenen Künstler. Gesprochen von einem ebenso, wenn auch nicht im selben Maße umstrittenen Künstler.

Ich war derart begeistert, dass ich etwas tat, was ich nur sehr, sehr selten tue: Dieses „Hörbuch“ lief in Dauerschleife, und auch heute krame ich gern die CD hervor, um mich von Text und Sprache inspirieren zu lassen. Ich besorgte mir auch das Buch und stellte fest, dass es noch wesentlich mehr Werke gibt, die allesamt so verstörend wie sprachlich einzigartig sind. Bis jetzt.

Die Rede ist von „Fieber – Tagebuch eines Aussätzigen“, geschrieben von Klaus Kinski, gesprochen von Ben Becker. Natürlich könnte ich mich an dieser Stelle, sozusagen im vorauseilenden Gehorsam, rechtfertigen, weswegen mich die Texte eines derart umstrittenen Menschen so angesprochen haben und ich gebe zu, irgendwas in mir schreit da gegen mich an. Aber ich habe gelernt, das jeweilige Werk von seinem jeweiligen Erschaffer zu trennen, denn Kunst steht zunächst für sich und erst beim Zweiten Nachhaken bekommt sie eine Biografie, es sei denn, im Werk selbst sind bereits Anstöße zu finden, die moralisch, ethisch und / oder aus humanistischer Sicht nicht vertretbar sind. Und aus eben diesem Grunde werde ich nicht vorauseilen.

Lange suchte ich nach vergleichbarem Textwerk, nach der düsteren Dystopie, nach morbide gewaltigen Metaphern, nach einer Hand, die mich im Genick packt und mit voller Wucht in den tiefen Schlamm der ausgelatschten Menschenpfade drückt, mich nicht loslässt, mich fast zu ersticken droht.

Nein, ich bin kein Masochist. Aber ich sehne mich nach der Anarchie in der Literatur. Ich suchte so lange nach Deutlichkeiten, die sich exibitionistisch und laut schrei(b)end in die Mitte ihrer Welt stellen, sich mit dem Schmutz des Lebens bewerfen und dabei nichts sind als ein Spiegel der Gesellschaft.

Dann lernte ich Edek Rose kennen. Schnell kamen wir ins Gespräch, bewegten uns von philosophischen Themen über Musik zur Literatur, und kaum dass wir begonnen hatten, war eine ganze Nacht vergangen. Umgeben von unzähligen leeren Bier- und Weinflaschen saßen wir da auf diesem Zeltplatz eines großen Festivals und vereinbarten, dass er mir ein paar seiner Texte zuschickt, denn ich war überzeugt, dass hier ein Mensch vor mir sitzt, der einiges zu sagen hat und es ganz deutlich zu sagen imstande ist.

Seine Intelligenz, die anfangs lediglich punktuell durch eine fast schon beschämende Bescheidenheit hindurch schien, imponierte mir genauso, wie seine Sprachgewandtheit im Gespräch sowie die Ruhe, die von Edek Rose ausging. Den in Nürnberg lebenden Künstler umgibt etwas Außergewöhnliches, das ich nicht recht in Worte zu fassen schaffe. Es ist schlicht eine inspirierende Aura, ohne dass ich hier jetzt einen auf Eso-Freak machen will.

Als mir dann, einige Wochen später das Manuskript zu „Schwanenhalsbrücke“ vorlag, war ich mehr als begeistert, denn ich fand endlich, was ich so lange suchte, was ich nur immer in den Texten aus „Fieber -Tagebuch eines Aussätzigen“ fand.

Nein, ich will Edek Rose nicht mit Klaus Kinski vergleichen. Aber die Werke scheinen ein gemeinsames Fundament zu haben. Irgendwo da unten, in diesem Schlamm, durch den manch einer kriecht, muss es etwas geben, das man mitnimmt an die Oberfläche. Und das dann raus will. Als sei der Körper des im Schlamm Gewesenen der Wirt einer geheimen Spezies, die sich selbst zu Sprache transformiert, metamorphisiert, um den Homo Sapiens etwas von der Dunkelheit zu erzählen, um zu zeigen, dass alles Empfinden, alles Fühlen und Denken einen Ursprung hat, miteinander verbunden, verknüpft ist und benannt werden muss.

Ich vertonte, nachdem er mir das Skript zum vorliegenden Buch zuschickte, drei seiner Gedichte, schickte die Aufnahmen einem Freund, den ich als Experte für Dramatik und Literatur oft zu Rate ziehe, und der meinte kurz drauf: „Kruppe, das ist das Beste, das ich bisher von dir kenne. Das ist dicht und rund, das hat Tiefe und ist mehr als genial!“

Neidlos sagte ich ihm, dass das leider nicht von mir ist und erwähnte den Namen Edek Rose. „Das muss in ein Buch“, sagte jener Freund, der den Fuß aus dem Fettnapf zog und sich entschuldigte. “Wofür?“, fragte ich mich. Ich bin doch in keinem Wettkampf. Und wenn ENDLICH mal wieder einer Licht in die verdunkelte Welt der Lyrik bringt, dann ist das doch nur gut. Wennschon dieses Bild eher verkehrt herum gezeichnet ist. Denn vielmehr verdunkelt Edek Rose die viel zu helle, grelle Welt der Lyrik und stellt sich als ein Autor dar, der es wagt, ohne Rücksicht auf Verluste frech und provokant seine Gedanken auf ein Papier zu rotzen, das lange Zeit viel, viel zu sauber war.

Ich kenne die Biografie von Edek Rose nicht in Gänze. Allerdings lässt er in seinen Texten nicht nur eine intellektuelle Tiefe durchschimmern, sondern haucht auch ein „Ich weiß, wovon ich rede“ zwischen den Zeilen, etwa da, wo er von Vergewaltigungen und Missbrauch redet. Ein gebeutelter Mensch, der seine Zurückhaltung einer Erfahrungswelt entnimmt, die alles andere als „schön“ gewesen zu sein scheint.

Und wenn man von dieser, einer grauschwarzen, Vergangenheit ausgeht, machen sich seine Texte plötzlich erst recht verständlich. Da zeigen sich die Wut und der Hass und die Abrechnung mit dem Leben, mit den Menschen, wie sich auch die Zuneigung zeigt, die Liebe, die Reste eines Urvertrauens und die Hoffnung, die, wie wenige Dinge in diesem Buch, zuletzt stirbt.

„Schwanenhalsbrücke“ … ein Buch, das für mich persönlich ein absolutes Highlight ist. Und sein Autor macht mich wünschen, dass da noch viel, viel mehr kommt.

Finger weg von der Taschenlampe. Der Genuss des Lichts kommt im Dunkel. „Schwanenhalsbrücke“ packt die LeserInnen und entführt, kidnappt, hijackt und zwingt, die Augen offen zu lassen auf einem rasanten Trip durch die Abgründe des menschlichen Seins.“

„Schwanenhalsbrücke“ kann in unserem Onlinestore bestellt werden. Herzlichen Dank!

Bildnachweis: Stef Schmidt
_____________________________________________________________________________________

M. Kruppes Vorwort zu Tomas Jungbluths „Kammerflimmern“

Zu Tomas Jungbluths unlängst für Juli angekündigter Novelle „Kammerflimmern„, dieser sprachgewaltigen Erzählung gleich einem Brief zwischen sensibler Liebeserklärung und fasertiefer Trennungsaufarbeitung einer spannungsgeladenen Beziehung mit einer Narzisstin (Interview erscheint im „Outscapes„-Magazin #9 im September 2018), bedanken wir uns von Herzen bei unserem Autorenfreund M. Kruppe für sein einfühlsames und umsichtiges Lektorat sowie sein Vorwort:

„Noch einen Drink? Ein Bier vielleicht oder einen Whisky, eine Wodka-Cola? Letzteres verabscheue ich ja. Man verfälscht geistige Getränke doch nicht. Ich nehme ein Bier, Herr Jungbluth, auch, wenn ich nur stiller Zeuge Ihres dialogischen Monologes bin. Ach was…. Geben Sie mir einen Laphroaig dazu. Den Älteren bitte… Und zwei, drei Tropfen Wasser bräuchte ich, denn dann kann ich mich einigen Worten widmen, die zu sagen ich bezüglich Ihres Buches nicht umhin komme.

Merken Sie etwas? Beim Lesen haben Sie mich schon eingenommen. So eingenommen, dass ich Ihren Stil dreist kopiere, den Sie hier anwenden. Das kommt, wenn ich von einem Buch überzeugt bin, oder dann, wenn das jeweilige Buch etwas mit mir macht. Ähnlich wie hier ging es mir bislang aber selten.

Ich erinnere mich an die Bücher von Jack Kerouac, die immer eine gewisse Einstiegszeit brauchten, weil sein Schreibstil schon nicht ganz so gewöhnlich war. Ich saß oft im Café und las. Nicht selten störten laute, rücksichtslose Menschen, die meinten, dass der gesamte Raucherbereich ihr ganz privates Refugium sei und entsprechend laut sprachen. Konzentration? Fehlanzeige. Und doch … immer bei Kerouac, wenn ich das Buch weg legte, entspann sich in meinem Kopf plötzlich ein Wortgewitter, wie man es von heißen Sommertagen kennt, wenn aus heiterem Himmel in gefühlter Sekundenschnelle Wolkentürme auftauchen, die sich dann brachial entladen. So schnell hatte ich selten einen Stift zur Hand. Irgendetwas machte dieser Kerouac da mit mir. Unbewusst und vielleicht nicht einmal beabsichtigt.

Das vorliegende Buch ist ebenfalls eins dieser Phänomene und ich weiß nicht recht, ob es an der dichten Legierung von Poesie und Prosa, der Beimischung von lyrischen und auch dieser wissenschaftlichen und spirituellen Denkansätze liegt, die Tomas Jungbluth hier präsentiert, oder an seinen inhaltlichen Niedergängen, dem Ausweiden des eigenen Selbst, dessen, was Fühlen ist und von so vielen Menschen nicht thematisiert wird. Warum auch? Der Mensch hat stark zu sein und keine Mimose. Was ist schon eine Trennung? Etwas Schlimmes? Ach wo… die Frau verlässt dich und du leidest? Jetzt mach‘s aber mal halblang! Such dir irgendeine und nimm sie mit nach Hause… Ablenken ist die Devise. Und hab dich nicht so, dann war sie einfach nichts für dich, hat dich nicht verdient!

Phrasen, die wir alle kennen. Phrasen, die uns allen schon einmal, wie Phrasen nun einmal sind, garstig ins Gesicht peitschten und dabei doch nichts hinterließen.

Was aber ist, wenn ein Mann wirklich einmal eine Trennung seziert? Wirkt er dann weinerlich und schwach? Wirkt er wie eine Mimose, ein zu belächelndes Subjekt? Ich denke, dass recht viele Menschen im offenen Dialog genau das bestätigen würden. Daheim aber dann, wo die Einsamkeit auch manchmal in Gesellschaft ein Berater wird, denken viele, wenn sie ehrlich nur zu sich allein sind, anders darüber.

Natürlich darf man(n) auch Schmerz zulassen. Natürlich ist die vermeintliche Stärke, gerade der männlichen Vertreter unserer so genannten „zivilisierten“ Gesellschaft, nichts anderes als Maskerade und „Getue“. Stark ist, wer nicht fühlt. Was für ein Blödsinn. Stärke ist, was Thomas Jungbluth hier vorlegt. Thematisch, weil er sich über diese Konvention stellt, als Mann über das Fühlen zu schweigen und zum Heulen in den Keller zu gehen. Konzeptionell, weil er keine Rücksicht nimmt auf Personen, die ihn kennen und vielleicht verlachen werden. Und sprachlich, weil sich in seinem Text verschiedene Genres verbinden, die es fast unmöglich machen, das Buch in eine Schublade zu packen. Und allein das macht Kunst aus. Wenn sie nicht definierbar ist, aber anspricht.

Und mich hat sie angesprochen, Herr Jungbluth, sehr sogar. Sie hat mich mitgenommen auf den Trip in ein tief verletztes, in gewissem Sinne fragiles, aber doch auch mächtiges Ich. Und dieser Trip hat viel gezeigt. Sehr viel. Nicht nur das Borderline-ähnliche Selbstverletzen über die Ebene eines Gegenübers, das fast schon nach Masochismus roch, nicht nur die irgendwie nach Ansatzautismus schmeckende Feinfühligkeit, die hier als Hochsensibilität bezeichnet wird, sondern auch, dass wir Menschen uns mehr Mensch sein könnten, wenn wir abkämen von diesem seltsamen Dekret, stark sein zu müssen. Härte erweist sich als gesellschaftlich anerkanntes Muster einer Gemeinschaft, die so nach Weichheit schreit, heimlich… Und sehr, sehr wenige würden es offen zugeben. Vor allem dann, wenn es sich um Männer handelt.

„Mir war ab dem gewissen Point of no Return klar, dass ich dieses Buch schreiben
muss. Wie mir auch klar war, dass es eine harte Reise werden würde. Natürlich
heulte ich gerade am Anfang wie ein Schlosshund. Und natürlich glich es einem
tagelangen Tauchgang. Ich trank viel zu viel beim Schreiben, weil ich nüchtern
kaum eine Stunde Arbeit am Skript aushalten konnte. Und ja, weil da auch mein
emotionaler Wortschatz nur halb so hohen Ladepegel hat, schätze ich. Dabei will
ich weder eine Demontage noch eine Erhöhung, es musste raus aus meinem
Herzen und aus meinen Zellen, diese ganze Geschichte mit Dir, die diese so
einzigartige Bruchkante in meinem Leben darstellt und der Du für mich die
permanente Gefühlsmischung aus erstmaligem Ankommen und latenter
Gefährdung warst.“

Gut, dass Sie dieses Buch geschriebenen haben, dass Sie sich an der Vergangenheit gerieben haben und dabei kaum ein Blatt vor den Mund nahmen, Herr Jungbluth. Gut, dass Sie den Schritt gegangen sind und nun, mit Kammerflimmern Einblick in eine Auseinandernahme, eine Deinstallation einer Dualität geben und damit den LeserInnen sagen: Das, genau das, könntest auch DU sein.“

Das Buch kann bereits jetzt in unserem Onlinestore vorbestellt werden. Herzlichen Dank!

Bildnachweis: Stef Schmidt
_____________________________________________________________________________________