Nachruf auf Oliver Baglieri

Am vergangenen Samstag verstarb mit nur 56 Jahren Oliver Baglieri. Ob es die Edition Outbird ohne ihn geben würde, ist ungewiss, da er 2008 und 2010 die ersten Bücher unseres Verlegers Tristan Rosenkranz veröffentlichte und damit Weichen stellte, aus denen neben wichtigen neuen Kontakten auch eine wesentliche Motivation entsprang. Jahre nach Einstellen seiner Verlagsarbeit nahm unser Verlag seine Arbeit auf, Heimat von etlichen AutorInnen auch, deren früheren Bücher in Baglieris Edition PaperONE erschienen. Nachfolgend veröffentlichen wir den Nachruf Karsten Kriesels auf ihn:

„…hätte es ohne Olli nicht gegeben“

Verleger, Fotograf und Impulsgeber Oliver Baglieri im Alter von 56 Jahren verstorben

„Eine böse Ironie des Schicksals“, nennt es Freund und Autor Michael Schweßinger: Ausgerechnet Pfingsten, während sich Leipzig traditionell in Schwarz hüllt und das Morbide feiert, verlässt einer der ehemaligen Dreh- und Angelpunkte der Leipziger schwarzen Szene diese Welt. Mit Oliver Baglieri verliert vor allem die dunkle Kultur- und Literaturszene weit über Leipzig hinaus einen ihrer wichtigen Impulsgeber und Vernetzer. Schaut man in die Kondolenz als Reaktion auf Baglieris für viele überraschenden Tod im Netz, wird deutlich, wie breit sich sein Einfluss und die motivatorische Kraft über die Jahre gestreut hat: „Ohne Olli wäre ich nie zum Schreiben gekommen / hätte ich nie diese oder jenen kennengelernt, die meinen Weg weiter bestimmt haben“, sind häufige Aussagen. Sie kommen vom Who is Who der freien Literatur- und Lesebühnenszene sowie aus der Gothicwelt rund um Musik und Fotografie. Allein die bekannte Lesebühne Schkeuditzer Kreuz wäre ohne Baglieri in dieser Form wohl nicht entstanden.

In Monheim am Rhein geboren und zunehmend als Fotograf, Texter und Werbefachmann in der Szene vernetzt, war es schließlich sein Szeneladen „Your PaperZone“ am Connewitzer Kreuz, den der Wahlleipziger Anfang der 2000er zu einem Forum für Junge Autoren und Künstler etablierte. Teilweise machten sich Menschen aus anderen Städten auf den Weg, um zu schauen, was oder wen es Neues im Laden zu entdecken gibt.

An seine Stelle trat nach ein paar Jahren sein Independent-Verlag Edition PaperOne, der stets auf Buchmesse und WGT gleichermaßen anzutreffen war. Legendär eine seiner ersten Veröffentlichungen, das eigene Werk „Als die Grufties Buttons trugen.“ Trotz des Schwerpunkts auf gesellschaftskritische Themen und Szeneliteratur aus dem Gothic- und Punkbereich ist die Liste der hier verlegten Künstler lang und weit über reine Szenekreise hinaus namensstark.

„Viele fanden hier einen Ort, um ihr dunkles Anderssein zu leben und ihre Gedanken mit anderen zu teilen. Heute würde man das wohl als Safe Space bezeichnen.“, beschreibt Schweßinger die Bedeutung von Baglieris Laden und Verlag.

Dazu gesellten sich seine intensiven Fotografien rund um die schwarze Szene für so ziemlich jedes europäische Szenemagazin.

Doch Kunst und Kultur haben es im „geregelten“ Berufsverständnis schwer, Leidenschaft scheitert oft an Ökonomie. Immer wieder stieß Baglieri an bürokratische Grenzen des Arbeitsamtes, weswegen vor zehn Jahren schließlich auch Edition PaperOne ein Ende beschieden wart. Nach später Umschulung behielt er sich in den letzten Jahren die Fotografie als Leidenschaft und verband sie weltenbummelnd mit seiner neuen Tätigkeit als Reisekaufmann, bis die Pandemie auch hier eine Grenze zog.

Von einer seit einer Weile in ihm wütenden, nicht öffentlich benannten Krankheit, sollte lange keiner wissen. Nach außen gab er sich stets gut gelaunt, Fotos, auf denen Baglieri nicht lächelt, findet man nicht. Oliver Baglieri starb am Samstagabend im Alter von 56 Jahren in einem Leipziger Krankenhaus.“
_____________________________________________________________________________________

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.