Über uns

Die „Edition Outbird“ besteht aus fünf Segmente(n):

…einer eigenen Buchreihe

In Kooperation mit unserem geschätzten Verlagspartner „Telescope Verlag“ startete die „Edition Outbird“ Anfang Dezember 2016 neben dem bereits erscheinenden „Outscapes„-Printmagazin für alternative Kultur mit seiner eigenen Buchreihe. Inhalt der „Edition Outbird“ sind – ganz in der Philosophie seines Mutterschiffs „Outbird“ – berührende, atmosphärisch dichte, sensible, schmerzhafte, dunkle, schalkhafte oder einfach obskur verstiegene literarische Welten, die das Spiel mit Sprache und das Erzeugen von Bildern beherrschen. Ob Roman, Short Stories, romanhaftes Tagebuch, Prosa oder Lyrik – es muss uns berühren, es muss sich abheben, anders oder quergedacht sein.

Wir erheben nicht den Anspruch, unsere AutorInnen zu beeinflussen, inhaltlich abzuschleifen oder im Lektorat gar zu verfremden. Es ist ihr Zeitfluss, ihre Entfaltung und ihre Sprache, zu der wir – einmal füreinander entschieden – stehen. Lektorat ist für uns Korrekturlese auf Fehler und – wenn nicht anders machbar – sprachliche Missverständnisse, nicht mehr und nicht weniger. Und egal, wie groß oder klein ein Verlag ist: Bücher sind Herzblut, man muss sie fühlen.

#1 | M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit“ | Dezember 2016

#2 | Hauke von Grimm „WortLand“ | Juli 2017

#3 | Ralf Bruggmann „Hornhaut“ | Oktober 2017

#4 | Frau Kopf „Brachialromantik“ | Dezember 2017

…Kunstdrucken

Wir wollen künstlerische Leidenschaft sichtbar machen und dem Liebhaber und der Genießerin präsentieren. Gemeinsam mit dem unentdeckten, „anderen“ Herzblut kreativer Köpfe freuen wir uns über einen sanft wachsenden Pool von Kunstwerken, die sich in limitierten Drucken auf Ihre Käuferschaft freuen.

…dem Magazin für alternative Kultur „Outscapes„:

Uns interessieren Autoren, Künstler, Bücher, Kunst, Musik, Netzwerke, Verlage, Labels, Medien, Veranstalter und vieles mehr, welches im weitesten Sinne subkulturelle Bezüge hat oder sich erfrischend von der Masse abhebt. Dem widmen wir unser Herzblut, darüber berichten wir im dreimonatlichen Printformat wie online in Form von Podcasts, Videos, Audiofiles, Features und Interviews. Und selbstverständlich freuen wir uns über jede Anfrage von Kulturschaffenden, Abonnenten, Anzeigenschaltern oder potentiellen Verkaufsstellen. Zur Ausgabe Nr. 1. (September 2016) bitte hier entlang, zu Ausgabe Nr. 2 (Dezember 2016) bitte hier entlang.

Magazin #1 (9 / 2016): bitte hier entlang.
Magazin #2 (12 / 2016):
bitte hier entlang.
Magazin #3 (3 / 2017):
bitte hier entlang.
Magazin #4 (6 / 2017): bitte hier entlang.
Magazin #5 (9 / 2017): bitte hier entlang.
Magazin #6 (12 / 2017): bitte hier entlang.

in Arbeit:

…den „Black Bottles“:

„Black Bottles“ spielt mit der Idee der Piraten- bzw. Flaschenpost und wird das Lesevergnügen weg vom Buch und hin zur Idee von Short Stories, Prosa und Lyrik in Flaschen tragen. Dunkle Geschichten, Thriller, Fantasy, Abgründiges wird den Sammler und Leser mit jeder eigenen „Ausgabe“ erreichen und vielleicht sogar begeistern. In Kürze mehr…

…der Onlinepräsentation und -vermarktung von Autorentexten:

„Edition Outbird“ wird seinen Magazincharakter auch online auf- und ausbauen, neben Künstlerprofilen und verschiedensten Liebhabereien in unserem Onlineshop werden sich Autoren mit Auszügen ihrer Arbeiten präsentieren: mit Lyrik, Prosa und Shortstories zum Anklicken und Lesen. Und weil das Auge mitliest, spielen wir mit symbiotischen Spannungsfeldern zwischen den Textwelten der Einen und den Bildlandschaften der Anderen. In diesem Zusammenhang freuen wir uns nicht nur über Leser und Liebhaber, sondern auch das Interesse kleiner Verlage, Literaturzeitschriften, Autoren und Künstler, die ihre Arbeiten bei uns präsentieren oder mit uns kooperieren wollen. Autorentexte werden mit Zählmarken von VG Wort versehen und erhalten mit den erforderlichen Jahreszugriffen Beteiligung an Jahresausschüttungen von VG Wort.

Wir freuen uns auf Sie und auf Euch!

_____________________________________________________________________________________