„Geschichten aus einer anderen Welt“

_____________________________________________________________________________________

Besprechung im Soester Anzeiger Werl
_____________________________________________________________________________________

„… Die Themen, um die es in den Texten geht, sind vielseitig, erklärt Swietek. Einige haben über den Haftalltag geschrieben – über die ersten Eindrücke, wenn man neu ist, oder auch über den Wandel, den man durchlebt, wenn man vom Häftling zum Sicherungsverwahrten wird. Doch auch Beziehungsgeschichten aus dem eigenen Leben haben die insgesamt acht teilnehmenden Insassen schriftlich festgehalten.

[…]

Erschienen ist das Buch im „Edition Outbird“-Verlag, zu dem Swietek selbst den Kontakt hergestellt hat.

Zum gesamten Artikel bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________


Interview im „Outscapes“ – Magazin
_____________________________________________________________________________________

„… Wie unterscheiden sich die Unterbringungsbedingungen zwischen dem Strafhaftbereich und dem Bereich der Sicherungsverwahrung?

Die Sicherungsverwahrten haben größere Zimmer, wie oben schon erwähnt ist die Tür außerhalb des Nachtverschlusses geöffnet, sie erhalten in größerem Umfang vollzugsöffnende Maßnahmen etc.

Dadurch, dass die in der Sicherungsverwahrten meist schon sehr hafterfahren und lebensälter sind, ist der Alltag im Vergleich zu dem in der Strafhaft weniger turbulent. Es gibt z.B. fast keine körperlichen Auseinandersetzungen unter den Untergebrachten o.ä. Die „Hörner sind bereits abgestoßen“.

Im Mittelpunkt steht bei vielen, einer Arbeit nachzugehen (wozu die Sicherungsverwahrten anders als die Strafgefangenen nicht verpflichtet sind), die Therapiegespräche zu führen oder eben einfach den Tag so gut es geht zu verbringen.

Wie kann man sich Ihre Arbeit in der JVA Werl vorstellen?

Ich bin u.a. zuständig, gemeinsam mit dem Behandlungsteam einen Vollzugsplan für den jeweiligen Untergebrachten zu erstellen. Darin ist festgehalten, welche Einzel- und/oder Gruppenmaßnahmen angezeigt sind, wie der Behandlungsstand ist, ob derjenige arbeitet oder schulische Maßnahmen wünscht, welche vollzugsöffnenden Maßnahmen gewährt werden und auch, welche Maßnahmen noch erfüllt werden müssen, falls der Untergebrachte „entlassen“ wird. …“

Zum Interview bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

Interview mit Radio Lippe Welle Hamm
_____________________________________________________________________________________

Zum Interview bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

„Geschichten aus einer anderen Welt“ im Onlinestore: bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________