„Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst, wie alt du bist.“

_____________________________________________________________________________________

Rezension eines Amazon-Kunden

_____________________________________________________________________________________

„Skurril, schräg, komisch, bisweilen melancholisch kommen sie daher, die Kurzgeschichten der beiden Autoren, Märkert und Jung. Häufig ergibt das einen durchaus gekonnten Mix aus Alltäglichem und Fantasy, wie in der großartigen Erzählung „Unruhe im Kühlschrank“, wo sich abgelaufene Joghurts mit Schmierwurstresten und verschiedenen Käsesorten um die Vorherrschaft im Kühlschrank streiten oder in der abgedrehten wie temporeichen Titelgeschichte, die von nicht ganz alltäglichen Erlebnissen eines Paares erzählt, deren Wahrnehmung vom übermäßigen Drogenkonsum stark beeinflusst scheint, jedenfalls haben Frau und Mann ihre Wohnung verlassen und hängen wenig später an der Balkonumrandung, die Frau einen Balkon tiefer. Sehr schön auch die beiden „Paint it Black“ Erzählungen, in der zum einen Mick Jagger auf der Suche nach neuen Lyrics ausgerechnet in Essen-Krey fündig wird, zum anderen aristokratische Fürze eine nicht unerhebliche Rolle spielen. „Abschied von der Zwölf“ und „Kleiner Mann am Abend“ von Klaus Märkert sowie „Der Massenmörder im Feld“ und „Der liebe Hein aus Preillhomm“ von Myk Jung zählen ebenfalls zu meinen Highlights dieser recht ungewöhnlichen Geschichtensammlung für Fans des schwarzen Humors.“
_____________________________________________________________________________________

Rezension auf Artnoir
_____________________________________________________________________________________

„… Da kommt ein gewisser Herr Lavkraft zu Ehren, da flattern die Vampire vorbei, da wird mit Voodoo hantiert. Mord, Monster, Missgeschicke – positive und lichtdurchströmte Ausgänge gibt es bei diesen Erzählungen nicht. Die dunklen Seelen und Seiten der Menschen stehen im Zentrum, die wilden Wortkreationen und Einfälle von Klaus Märkert und Myk Jung findet man ungefiltert auf den Seiten. Das sorgt für kuriose Schöpfungen, das lässt gewisse Texte im Nichts verschwinden. Oft will das Beschriebene am Ende wenig Sinn ergeben, wie das reale Leben halt?

Wer sich gerne in der schwarzen Szene umtreibt oder schon länger mit dem Genre der bitter-absurden Literatur beschäftigt, der findet in „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist.“ genau dies. Dazugehörig natürlich die ironische Art, wie sich Autoren und Szene präsentieren, die holprige Individualität. …“

Zur kompletten Besprechung bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

Rezension auf Culture Guerillaz
_____________________________________________________________________________________

„Die Kurzgeschichtensammlung „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist.“ von Klaus Märkert und Myk Jung erschien bereits im Herbst 2020 bei der Edition Outbird. Die beiden Autoren aus dem Ruhrgebiet sind fest in der schwarzen Szene verwurzelt und bekannt für ihren tiefgründig-schwarzen Humor. Dies beweisen Klaus und Myk einmal mehr in dieser Sammlung, die von jedem Autor jeweils elf Stories enthält.

Die Geschichten bewegen sich irgendwo zwischen Urban Fantasy, Realität und Fiebertraum. Sie sind voll mit skurrilen Ideen, melancholischen Gedanken, schmerzvollen Erinnerungen und nicht zuletzt liebevoll eingebauten Huldigungen bekannter Persönlichkeiten oder Figuren. Wer jedoch Protagonisten in Form strahlender Lichtgestalten und Geschichten à la „Ende gut, alles gut“ erwartet, der wird unter Umständen enttäuscht sein.

Klaus und Myk nehmen den Leser mit in ihre Heimat, denn viele der Geschichten sind im Pott verortet. Egal, ob es der Oberstudienrat in Velbert, der sich mit „Woodoo“ rumärgern muss, oder der Inspektor Mykkollambo aus Essen-Süd ist, der mit kriminalistischem Gespür Fakenews aufdeckt. Hier wird vor allem mit Worten gespielt und dem Leser die Szenerie förmlich in den Kopf gemalt. Manchmal ist der Konsument auch eingeladen, in die Gedanken der handelnden Personen einzutauchen, wie im Fall des Herrn Lavkraft.

Garniert mit diversen überraschenden Wendungen öffnen die beiden Autoren einen ganzen Kosmos an Absurditäten und schwarzhumorigen Geschehnissen, die vielleicht (oder vielleicht auch nicht) genauso passiert sein könnten.

Mir persönlich haben nicht alle Geschichten gefallen, aber bei 22 Stories kann das sicher mal vorkommen. Ich mochte die Verbindung der beiden zu ihrer Heimat, die häufiger mehr als offensichtlich ist. Ich habe mich über Wortspielereien, literarische „Easter-Eggs“ und Anspielungen auf bekannte Werke oder Personen gefreut. Ich habe geschmunzelt, war berührt und habe auch ab und an den Kopf geschüttelt. Eines jedoch war bei allen Geschichten gleich – ich habe gemerkt, dass sie mit viel Herzblut und Spaß geschrieben wurden. Und das zeichnet die Autoren aus meiner Sicht aus, wenn genau so ein Gefühl transportiert wird.

Fazit: „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist.“ ist eine Sammlung für alle, die genug von der ewig spannenden, „Friede, Freude, Eierkuchen“-Literatur haben und die mal über den Tellerrand in dunkle Abgründe schauen möchten, ohne dabei viel Blut und Horror zu begegnen. Die Gedankenwelt mancher Protagonisten ist eben viel schlimmer, als es die Wirklichkeit jemals sein wird und auch das lohnt es sich aufzuschreiben. Das ist manchmal traurig, manchmal ein bisschen spooky und oft auch witzig, aber niemals abstoßend oder unnötig. Insofern ist die Geschichtensammlung zwar vielleicht nicht für jeden etwas, aber wer sich darauf einlässt, wird eventuell die eine oder andere Erkenntnis aus diesem Buch mitnehmen. Und wenn es das Gefühl ist, dass es einem selbst doch ganz schön gut geht und die eigenen Dämonen zu knuddeligen Kuscheltierchen werden angesichts der Ereignisse, die die Hauptpersonen im Buch ereilen.“
_____________________________________________________________________________________

Rezension des „Orkus“-Magazins
_____________________________________________________________________________________

„Eine flinke Feder besitzen Klaus Märkert und Myk Jung gleichermaßen. Diese nutzten sie weise für die irrwitzige Kurzgeschichtensammlung „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst, wie alt du bist“. Zugegeben, der Titel verleitet die ein oder andere Augenbraue wohl dazu, sich unwilllkürlich in die Höhe zu ziehen und einen skeptischen Blick aufzusetzen. Diesen aber tatsächlich auf das geöffnete Buch schweifen zu lassen, lohnt in jedem Fall. Bereits die erste Geschichte trieft von Selbstironie und schildert den Schreibprozess einer ach so „gruseligen“ Horrorgeschichte äußerst witzig. Selbstredend ist auch die Titelstory, die sich in der zweiten Hälfte des Buches versteckt, äußerst lesenswert. Dass die Hochzeit eines Versicherungskaufmanns vielleicht doch nicht so langweilig ist, wie sich das zunächst anhören mag, erfährst Du in „Müller heiratet Mary“, oder genieße in „Bis(s) ins Grab (Teil 1)“ die etwas andere Vampir-Story mit einer Vampir-Praktikantin, die schließlich in „Bis(s) ins Gras (Teil 2)“ mündet. Selbstredend lassen es sich die beiden Autoren nicht nehmen, ihre jeweilige Version von „Paint It Black“ zum Besten zu geben. „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst, wie alt du bist.“ ist voller Schätze, die darauf warten, gehoben zu werden.“
_____________________________________________________________________________________

Rezension des „Sonic Seducer“-Magazins
_____________________________________________________________________________________

„… Dass Märkert einen sehr feinen, trockenen Humor hat und Jung ein Schwelger in prallsten Sprachbildern ist, bekommt man hier gerade exemplarisch vor Augen geführt. Man erfährt in einer halb autobiographischen, halb fiktiven Geschichte, wie Jung seinen Job als Sexsymbol und Stil-Ikone vom Arbeitsamt vermittelt bekam – weil es für eine Karriere als Modezar nicht reichte. Und Märkert erzählt von einer merkwürdigen Ehe mit einer noch merkwürdigeren Mary, die dem spießigen Versicherungskaufmann Müller erst die prächtigsten Aussichten beschert, ihn dann aber doch nur um Geld und seinen Ferrari prellt. So findet sich eine Fortsetzung des Leseklassikers „Der Tote mit dem Tic Tac in der Nase“ unter den Geschichten, ebenso wie das Original und die Fortsetzung von „Paint It Black“. Wenn die beiden nicht von selbst wieder zusammengefunden hätten, man müsste sie gemeinsam einsperren, damit sie mehr solcher Geschichten schreiben.“

Zur kompletten Besprechung bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

Rezension der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung
_____________________________________________________________________________________

„… Und dann steigen sie auch schon ein in ihre skurrilen, schrägen, komischen, bisweilen melancholischen Kurzgeschichten, die zu beschreiben nicht leicht fällt. Von Mick Jagger bis H. P. Lovecraft, vom „Leben vor den Marshall-Amps“ bis zur „Trauerrunde an Vater Grabplatz“ sind die Themen so schemenhaft wie die Autoren. Der Mix aus Alltäglichem und Fantasy gewinnt allerdings zunehmend an Wert, je länger man sich festliest. Wer hätte schon gedacht, dass es so etwas wie „Unruhe im Kühlschrank“ geben könnte und Mick Jagger auf der Suche nach neuen Lyrics – „Paint it, Black“ – ausgerechnet in Essen-Kray fündig würde.“

Zur kompletten Besprechung bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

„Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst, wie alt du bist.“ in unserem Onlinestore: bitte hier entlang.
_____________________________________________________________________________________