Resonanz

Resonanzen Magazin für alternative Kultur „Outscapes“:

Zu den Resonanzen bitte hier entlang.

_____________________________________________________________________________________

 WEITERE RESONANZEN

Buchveröffentlichungen / Verlag:

Ostthüringer Zeitung | 14. 11. 2017:
(Verlag „Edition Outbird„)

Bitte hier entlang.

__

Sankt Galler Tagblatt | 07. 11. 2017:
(Ralf Bruggmann „Hornhaut„)

Bitte hier entlang.

__

Leipziger Volkszeitung | 24. 10. 2017:
(Hauke von Grimm „WortLand„)

Bitte hier entlang.

__

Geheimtipp Leipzig | 05. 09. 2017:
(Hauke von Grimm „WortLand„)

Bitte hier entlang.

__

Leipziger Volkszeitung | 02. 09. 2017:
(Hauke von Grimm „WortLand„)

Bitte hier entlang.

__

Volly Tanner / Journalist, Autor | 27. 08. 2017:
(Hauke von Grimm „WortLand„)

Bitte hier entlang.

__

Michael Haas / Autor | 23. 07. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

„In „Von Sein und Zeit“ habe ich bereits einige Passagen gelesen. […] M. Kruppe hat ganz offensichtlich eine große Affinität für C. Bukowski – sein Buchprotagonist besitzt ein ähnliches Welterleben und Alkohol spielt nahezu immer eine nicht ganz unerhebliche Rolle. Überdies finden sich immer wieder Reflexionen zu der fatalen Ambivalenz, grundsätzlich das nicht genießen zu können, dem vorgeblich seine Sehnsucht gilt. Ist er einsam, sehnt er sich nach Gesellschaft und vice versa… Kruppes Buch wird (für mich) dann am intensivsten, wenn er mit sich in Wechselrede tritt und frei assoziiert.“

__

Michael Haas / Autor | 02. 06. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

Nicht nur der Inhalt des Buches ist überzeugend, auch das Buchformat hat Charme.

__

Gerry X / Autor | 21. 05. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

Ich neige nicht zu Lobhudeleien… Gewiss nicht! Aber, wer es nicht gelesen hat, der hat nicht gelebt … Basta!

__

Michael H. / Autor | 29. 03. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

„Was die Edition Outbird betrifft, so beweist Ihr augenscheinlich nicht nur Sinn für Ästhetik, sondern auch für Ironie: Martin Heideggers „ontologische“ Kampfschrift „Sein und Zeit“ mit der tatsächlichen Welt „Von Sein und Zeit“ zu konfrontieren, gefällt mir sehr! Es scheint Dir/Euch gelungen zu sein, die sonst oft hermetischen Kunstgenres zu entgrenzen – und das im besten Sinne.“

__

Andreas Löhr / Musiker, Portugal | 14. 02. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

„Bestell‘ Meister Kruppe bitte, dass mir die Lektüre des Buches die Zeit bis Aachen angenehm verkürzt hat…“

__

Ostthüringer Zeitung | 30. 01. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

Bitte hier entlang.

__

Thüringer Allgemeine Zeitung | 24. 01. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

Bitte hier entlang.

__

Michael K., Jena | 10. 01. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

„Der Autor hat einen Lebendigkeitshunger, der nur schwer in unsere durchstrukturierte Gesellschaft passen dürfte… er scheint oft aus der Vogelperspektive auf sich und sein Leben zu schauen. […] Das Buch liest sich wie ein früher Entdeckerroman oder Literatur der wilden Dichter… stimmig und authentisch.“

__

Jörg Stanko / Autor, Essen | 06. 01. 2017:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

„Gefällt mir vom Layout… Find ich gut, liegt gut in der Hand, fühlt sich gut an, ist schlicht, aber auch edel. Mir gefällt auch der Wechsel zwischen Texten und Bildern. […] Glückwunsch zum ersten Buch in der Edition Outbird, ist Klasse! Zum Inhalt kann ich noch nicht viel sagen, dass was ich schon gelesen habe, gefällt mir gut.“

__

Ostthüringer Zeitung | 20. 12. 2016:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

Bitte hier entlang.

__

Benjamin G., Ostthüringen | 22. 12. 2016:
(M. Kruppe + Stefan Jüttner „Von Sein und Zeit„)

„Ich habe heute dein Buch gelesen und muss sagen : ich finde es fantastisch.
Zuerst die Kritik: du solltest das Wort „azur“ aus deinem Vokabular streichen. Immer wenn du den Himmel beschreibst kommt dieses Wort.
Aber ansonsten war es ein Genuss, dein Buch zu lesen.
Bei „Zwiesprache“ habe ich Gänsehaut bekommen. „Kronach“ war schon sehr lustig. Ich mag deine Art, das ganze Drumherum zu beschreiben. Man hat stets das Gefühl, dabei gewesen zu sein. Man weiß nach der Zeit nicht mehr, ob es fremde oder eigene Erinnerungen sind. Die Story wo du lauthals mit Tränen in den Augen zu Project Pitchfork im Auto gesungen hast…..ich habe mich sofort ertappt gefühlt. Wem geht es nicht manchmal so?
„Ohne Titel“ ging mir ebenso unter die Haut.
Wenn man „Von Sein und Zeit“ liest, bekommt man Lust auf Sommer, Saufen, Reisen, die Welt verändern. Ich würde jedem (absolut jedem) empfehlen, dieses Buch zu kaufen. Ich will mehr davon. Ich will einen ganzen Schrank voll mit solchen Büchern.“

_____________________________________________________________________________________