Warum Indiebookday? Ein paar Statements.

Schon vor einer Weile wurde der jährlich um den 20. März herum stattfindende Indiebookday initiiert. Zitat: „Es gibt viele kleine tolle Verlage, die mit viel Herzblut und Leidenschaft schöne Bücher machen. Aber nicht immer finden die Bücher ihren Weg zu den Lesern. Der Indiebookday kann da für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen.“

Grund genug, dieses Jahr eine feine Auswahl unserer AutorInnen und KünstlerInnen um ihre Meinung dazu zu befragen, und selbst ein paar Worte zu verlieren. Entstanden ist dieses kurze Video, welches, auf unserem YouTube-Kanal beheimatet, gerne geteilt und weiterverbreitet werden darf. (Und natürlich freuen wir uns immer über neue AbonenntInnen unseres Kanals.)

Für den Videoschnitt bedanken wir uns einmal mehr ganz herzlich bei unserem Mitstreiter und Autorenfreund M. Kruppe.
____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Roland Spranger

Mit Roland Spranger begrüßen wir einen preisgekrönten Krimiautor, der bereits auf zahlreiche Veröffentlichungen zurückblickt und nicht zuletzt als Theaterregisseur und  Veranstalter nicht nur in seiner Heimatstadt Hof kulturpolitisch sehr aktiv ist. Die Theaterstücke des hauptberuflich in Wohngruppen geistig behinderter Menschen tätigen Betreuers wurden unter anderem in Straßburg, Stuttgart, Karlsruhe, Nürnberg und Greifswald aufgeführt.

In der Edition Outbird veröffentlicht Roland Spranger mit „A Kind Of Blue“ Anfang 2021 eine Sammlung geradliniger, bisweilen verstiegener und wunderbar rotziger Krimi-Short Stories und ist damit herzlich zu begrüßen!
_____________________________________________________________________________________