Herzlich willkommen: Ingo Munz

Mit Ingo Munz dürfen wir einen weiteren Autoren in unserem Kollektiv willkommen heißen, dessen Leidenschaft er schon viele Jahre dem Schreiben und – im eigenen Verlag – Veröffentlichen von Büchern widmet. Seine Bücher spiegeln in ihrer Ausstattung einen ebenso hohen Anspruch wider wie seine Lesungen, in denen er unter anderem mit unseren Autoren Benjamin Schmidt und Klaus Märkert zusammenwirkt(e). Seine Belletristik hat eine Tiefe, die emotional wie nicht zuletzt weltanschaulich die kritischen Töne nicht scheut. Wir freuen uns, mit ihm im 3. Quartal seinen Erzählband „Eine Geige für Alima und andere Erzählungen“ realisieren zu können.

Herzlich willkommen, Ingo!

Bildnachweis: Peter Gwiazda
____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Svea Kerling

Neu in unserem Verlagskollektiv begrüßen wir die österreichische Autorin Svea Kerling. Svea Kerlings Schwerpunkte sind dunkle Schauergeschichten, Geschichten aus den Untiefen unserer Seelen und ihren Begegnungen mit den Schattenwelten hinter der vermeintlichen Realität. Svea blickt bereits auf vier Veröffentlichungen zurück, eine davon in Zusammenarbeit mit dem Phantastikautor J. Mertens. Bei uns wird sie im 1. Quartal 2022 den von Holger Much gestalteten Erzählband „Geschichten aus der Ewigkeit“ (Arbeitstitel) veröffentlichen, eine Begegnung mit Edgar Allan Poe. Herzlich willkommen, Svea!

Bildnachweis: Ernst Schwendinger
____________________________________________________________________________________

MDR Kultur empfiehlt Mona Krassus Roman „Falsch erzogen“

Buch im Verlagsshop: Bitte Cover anklicken.

Kurz vor Ende des letzten Jahres bespricht Wolfgang Schilling auf MDR Kultur ausführlich Mona Krassus Roman „Falsch erzogen“. Zitat (Einleitung und Fazit):

„Dieses Buch ist eins von denen, die auf den Leser eine geradezu suggestive Kraft ausüben. Man ist sofort drin in der Geschichte und will am liebsten gar nicht mehr aufhören, immer weiter lesen, obwohl das was man da liest, eine richtig harte Nummer ist.

[…]

In der kleinen Klausstraße 16 in Halle an der Saale erinnert eine Gedenktafel an eine solche Geschlossene Venerologische Station des Stadtkrankenhauses „Poliklinik Mitte“, wie das offiziell hieß. Doch warum kein Wort darüber, was darin geschah, in diesem Roman? Will uns die Autorin das Schlimmste ersparen? Nein: Mit einem hier nicht verratenen literarischen Kunstgriff setzt uns Mona Krassu am Ende doch noch, auf erträgliche Weise, ins Bild. Ob die Autorin aus Gera selbst mal eine berühmte Schriftstellerin wird wie ihrer Heldin im Buch verhießen, das muss die Zukunft entscheiden. Dass sie eine richtig gute ist, das hat sie mit diesem erschütternd lesenswerten Buch bewiesen.“

Wir bedanken uns für diese Empfehlung aufs Herzlichste!

Weitere Besprechungen entnehmen Sie bitte diesem Link.
____________________________________________________________________________________

„Falsch erzogen“: Interview und Lesung mit Mona Krassu

M. Kruppe spricht mit unserer Autorin Mona Krassu für unseren YouTube-Kanal über Entstehung, Recherchen und Hintergründe ihres Romans „Falsch erzogen“ und Mona Krassu liest auszugweise daraus.

Zitat „Falsch erzogen“: „Anfangs aus Unwissenheit, später als Auflehnung gegen ihren Stiefvater Hartmut, gerät Solveig zunehmend in Konflikt mit dem Diktaturstaat DDR. Heimlich trifft sie sich mit anderen Jugendlichen im „Bau“, einem Abrisshaus, in dem sie die Musik von Udo Lindenberg hören und selbst texten und musizieren.

Was passiert in einer Diktatur mit Kindern, die schon als Schüler nicht ins sozialistische System passen? Die Genossen und Funktionäre in der DDR haben ihre Methoden. Sie nutzen auch die Mittel der Medizin, wenn es darum geht, junge Menschen auf Linie zu bringen.“

Falsch erzogen“ im Verlagsshop: bitte hier entlang.
____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Roland Adelmann

Mit Roland Adelmann als Neuzugang dürfen wir ein Urgestein der deutschen Undergroundliteratur, einen der Köpfe der „Social Beat“-Bewegung, den Gründer und Verleger des Verlages „Rodneys Undergroundpress“ sowie (Mit)Herausgeber und Autoren zahlreicher Zeitschriften und Bücher in unserem AutorInnenkreis und unseren Reihen begrüßen. Wir freuen uns sehr über diesen Vertrauensbeweis und heißen Roland Adelmann herzlich willkommen!

Von ihm wird im 4. Quartal 2021 sein Roman „Berge aus Pommes, Flüsse voller Senf“ erscheinen, der – ähnlich wie Axel Kores´ „Verschwendete Jugend“ – in einer ganz eigenen, fesselnden Sprache Lebensläufe der Punkszene widerspiegelt.
_____________________________________________________________________________________

Zwei Seiten „Junge Welt“: Auszug aus Michael Schweßingers „In Buxtehude ist noch Platz“

Wir bedanken uns herzlich bei der Redaktion der Tageszeitung „Junge Welt“, die auf zwei Seiten ihrer aktuellen Weihnachts-Printausgabe eine Bukarest-Story aus Michael Schweßingers Buch „In Buxtehude ist noch Platz“ veröffentlicht hat. Zum Onlineartikel geht es hier entlang, zum Buch geht es in unserem Verlagsshop hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

Aktuelle Buchbesprechungen

Wir freuen uns über neue Buchbesprechungen, von denen wir Ihnen gern eine Auswahl anzitieren, und bedanken uns bei den VerfasserInnen ganz herzlich:

Buch im Verlagsshop: Bitte Bild anklicken.

Benjamin Schmidts „Schon immer ein Krüppel“

Das Geraer „07Stadtmagazin“ schreibt:

„… Mit feiner Ironie und schwarzem Humor, teils drastischer, zumeist lakonischer Sprache und überaus bildhaft zeichnet er als Ich-Erzähler das Bild eines Jugendlichen, der nach einem Unfall als Spät-Teenager querschnittsgelähmt im Rollstuhl landet und sich trotz vieler Rückschläge wieder ins Leben zurückkämpft. Schmidt schreibt schonungslos offen und lebensnah von Verhältnissen in der Psychiatrie, von Vorurteilen und Denkbarrieren, vom Umgang mit „gesunden“ Menschen, von Sex im Rollstuhl, von Liebe und tiefer Freundschaft – und darüber, welche Rolle Dichtkunst und Musik auf dem Weg zurück spielen. Ein Bestseller ist das von Franziska Appel illustrierte Buch (noch) nicht, aber es fesselt – vom ersten bis zum letzten Wort.“

Hier geht es zu den kompletten Rezensionen.

Buch im Verlagsshop: Bitte Bild anklicken.

Mona Krassu „Falsch erzogen“

Peter Wawerzinek schreibt:

„… Das gesamte Buch durchweht ein erfrischender Wind von Widerstand. Es fällt mir keine besseres Wort als der Begriff „gänsehautnah“ ein, um Denken und Fühlen als so nahegehend wie in diesem Buch zu benennen. Wir erleben den inneren Aufruhr vor dem fälligen Ausbruch. Die letzte heftige Grundstimmung lässt uns gern erahnen, mit welcher großen Gelassenheit dann zur Tat geschritten werden wird. Man ist im besten Sinne von der Berichterstattung mitgefangen genommen. Was für das Buch spricht, ist die Tatsache, dass man mit dem Beginn der Lektüre aus seiner eitlen Leserposition heraus ins Geschehen hinein katapultiert, sofort ein Familienmitglied ist. Ich wechselte als ihr Leser gern und bereitwillig mit Mona Krassu in alle von ihr aufgezeigten Handlungsverläufe hinüber. Ich hielt mich so gern in diesem Roman auf, der mit dem Fall der Mauer plötzlich, aber gar nicht unerwartet aufhört. Mir war nach dem Lesen, als befände sich die gesamte Literaturwissenschaft auf dem Hohlweg, wenn sie weiter wie bisher eifrig nur immer nach dem Nachwenderoman fahndet …“

Hier geht es zu den kompletten Rezensionen.

Buch im Verlagsshop: Bitte Bild anklicken.

M. Kruppes „Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung“

Leserin „Lottchen“ schreibt:

„Auf dieses Buch hatte ich mich schon sehr gefreut und diese Woche lag es endlich im Briefkasten. Es ist nicht wirklich groß, nur 110 Seiten, liegt dafür aber sehr gut in der Hand. Das Cover gefällt mir und passt zu den Texten. Man sieht M. Kruppe mit einer Zigarette in der Hand und wie die Geschichten förmlich aus seinem Kopf herausschießen. Die Farben sind eher schlicht gehalten, was die Atmosphäre, in der die meisten Texte spielen, gut darstellt. Es handelt sich nämlich nicht um bunte, phantastische Geschichten, aber um die reine Realität, um gescheiterte Existenzen und die Schonungslosigkeit des Lebens.

Das Buch besteht aus einer Mischung von kurzen Prosatexten und Lyrik. Einige sind nur eine Seite lang, trotzdem hinterlassen auch sie einen tiefen Eindruck. Das hat sehr viel mit Kruppes Schreibstil zu tun. Er weiß, welche Wörter er benutzen soll, um die Leser zu berühren, um eine Situation so darzustellen, dass man das Gefühl bekommt, dass man mittendrin ist, dass man spüren kann, wie die Protagonisten sich fühlen. Die treffenden Illustrationen von Holger Much verstärken das Ganze.

[…]

‚Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung‘ hat auf mich einen tiefen Eindruck hinterlassen. Die Texte haben mich sehr berührt und werden mich noch eine Weile beschäftigen. Es ist großartig, wie Kruppe es schafft, aus Alltagssituationen kleine literarische Meisterwerke zu machen. Ein Buch, das man sich wirklich nicht entgehen lassen darf!“

Tilly Domian schreibt:

„Gestern bekommen, heute rein gelesen und direkt angefixt. Ehrlich, ohne Schnörkel, klar. Kruppe eben. Vermutlich hab ich es noch heute durch, aber es wird eines der Bücher sein, die man immer wieder liest… Chapeau Ronny Müller! Und das zauberhafte Vorwort und die Illustrationen von Hol Ger runden das Bild hervorragend ab. ❤️“

Hier geht es zu den kompletten Rezensionen.

Buch im Verlagsshop: Bitte Bild anklicken.

Arne Ulbricht „Schilksee 1990“

Die „Kieler Nachrichten“ schreiben:

„… So entfaltet sich auf 259 Seiten „Schilksee 1990“ ein grundgesunder Generationenkonflikt: „Die Diskussionen verschärften sich und erreichten einen neuerlichen Tiefpunkt, dem weitere Tiefpunkte folgten.“ In einer Szene hingegen meldet sich nachts die Polizei am Telefon, weil die Tochter in sehr betrunkenem Zustand erwischt wurde, nachdem sie die Reifen eines nach ihrer Meinung viel zu dicken Autos zerstochen hat. Es folgt große elterliche Aufregung, aber auch das insgeheime Eingeständnis, dass man sich früher auch solche Sachen geleistet hat. Überhaupt vermittelt das Buch eine je nach Betrachtungsweise ernüchternde oder beruhigende Botschaft: Die Jugendlichen von heute und von 1990 befinden sich „in völlig anderen Welten“, sagt Ulbricht, „aber was sie erleben, ist im Grunde doch sehr ähnlich“. …“

Hier geht es zu den kompletten Rezensionen.

Buch im Verlagsshop: Bitte Bild anklicken.

Klaus Märkert & Myk Jung „Tot bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist.“

Der „Sonic Seducer“ schreibt:

„… Dass Märkert einen sehr feinen, trockenen Humor hat und Jung ein Schwelger in prallsten Sprachbildern ist, bekommt man hier gerade exemplarisch vor Augen geführt. Man erfährt in einer halb autobiographischen, halb fiktiven Geschichte, wie Jung seinen Job als Sexsymbol und Stil-Ikone vom Arbeitsamt vermittelt bekam – weil es für eine Karriere als Modezar nicht reichte. Und Märkert erzählt von einer merkwürdigen Ehe mit einer noch merkwürdigeren Mary, die dem spießigen Versicherungskaufmann Müller erst die prächtigsten Aussichten beschert, ihn dann aber doch nur um Geld und seinen Ferrari prellt. So findet sich eine Fortsetzung des Leseklassikers „Der Tote mit dem Tic Tac in der Nase“ unter den Geschichten, ebenso wie das Original und die Fortsetzung von „Paint It Black“. Wenn die beiden nicht von selbst wieder zusammengefunden hätten, man müsste sie gemeinsam einsperren, damit sie mehr solcher Geschichten schreiben.“

Hier geht es zu den kompletten Rezensionen.

Vielen herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________

„Schreiben ist ein guter Prozess, um sich mit sich selbst zu beschäftigen. An mancher Stelle haben die Untergebrachten das schmerzlich festgestellt.“ – Lisa Swietek im Interview zu „Geschichten aus einer anderen Welt“

„Unlängst erschien in der „Edition Outbird“ die Insassenanthologie „Geschichten aus einer anderen Welt“ von Herausgeberin Lisa Swietek. Mithin das nach Corina Gutmanns Anfang 2019 erschienener Anthologie „Kopfkino“ zweite in unserem Verlag erschienene Buch aus dem „Knast“, welches nunmehr die Erlebens- und Gefühlswelt Untergebrachter in der Sicherungsverwahrung der JVA Werl aufzeigt. Wir befragten Lisa Swietek unter anderem über ihre Beweggründe, in diesem Arbeitsfeld tätig zu werden, die damit verbundenen Herausforderungen und den Arbeitsprozess des Literaturkreises bis zum Zustandekommen des Buches.

Buch im Verlagsshop: Bitte Cover anklicken.

… Wie unterscheiden sich die Unterbringungsbedingungen zwischen dem Strafhaftbereich und dem Bereich der Sicherungsverwahrung?

Die Sicherungsverwahrten haben größere Zimmer, wie oben schon erwähnt ist die Tür außerhalb des Nachtverschlusses geöffnet, sie erhalten in größerem Umfang vollzugsöffnende Maßnahmen etc.

Dadurch, dass die in der Sicherungsverwahrten meist schon sehr hafterfahren und lebensälter sind, ist der Alltag im Vergleich zu dem in der Strafhaft weniger turbulent. Es gibt z.B. fast keine körperlichen Auseinandersetzungen unter den Untergebrachten o.ä. Die „Hörner sind bereits abgestoßen“.

Im Mittelpunkt steht bei vielen, einer Arbeit nachzugehen (wozu die Sicherungsverwahrten anders als die Strafgefangenen nicht verpflichtet sind), die Therapiegespräche zu führen oder eben einfach den Tag so gut es geht zu verbringen.

Wie kann man sich Ihre Arbeit in der JVA Werl vorstellen?

Ich bin u.a. zuständig, gemeinsam mit dem Behandlungsteam einen Vollzugsplan für den jeweiligen Untergebrachten zu erstellen. Darin ist festgehalten, welche Einzel- und/oder Gruppenmaßnahmen angezeigt sind, wie der Behandlungsstand ist, ob derjenige arbeitet oder schulische Maßnahmen wünscht, welche vollzugsöffnenden Maßnahmen gewährt werden und auch, welche Maßnahmen noch erfüllt werden müssen, falls der Untergebrachte „entlassen“ wird. …“

Das gesamte Interview finden Sie in unserem Onlinemagazin „Outscapes„.

Bildnachweis: Edition Outbird, Lisa Swietek / JVA Werl
_____________________________________________________________________________________

M. Kruppe interviewt Marcel Schreiter & Michael Schweßinger zum Bildband „Bukarest – the city of good life“

M. Kruppe hat den Filmemacher und Fotografen Marcel Schreiter und den Autoren Michael Schweßinger zum Bildband „Bukarest – the city of good life“ befragt, der Anfang 2021 bei uns erscheint, über die Stadt, ihre Mentalität, ihren Charakter, ihre Roheit und ihren Glanz, aber auch über die Texte Michael Schweßingers, die Marcel Schreiters Fotografien im Buch begleiten.

Wer das Projekt unterstützen & eines der vielen signierten Pakete abfassen möchte, findet hier den Startnext-Link.
_____________________________________________________________________________________

Feature zur Erinnerung an Corina Gutmann

Ein herzliches Dankeschön gilt Jens Kirsten vom Thüringer Literaturrat, der uns die Möglichkeit gab, Erinnerungen an die am 31. März 2020 verstorbene Greizer Bibliotheksleiterin, Veranstalterin, Verlagsfreundin und hochengagierte Frau Corina Gutmann wachzurufen und WeggefährtInnen zu Wort kommen zu lassen. Ein großes Dankeschön gilt auch M. Kruppe, der Interviews mit den ZeitzeugInnen Martin Straub, Ehrenvorsitzender des Lese-Zeichen e.V., Carolin Beutler, Interimsleiterin der Stadtbibliothek Greiz, und der Fotografin Franzi Barth führte und mit uns das Feature realisierte.

Zum Feature geht es hier entlang.

Bildnachweis: Frank Gutmann.
_____________________________________________________________________________________