Edition Outbird #4: Frau Kopf | Brachialromantik

Wir freuen uns, mit Frau Kopf, hellwache Frau, Autorin und Lebensliebende aus Berlin, ihr zweites Buch „Brachialromantik“ bei uns veröffentlichen zu können. Frau Kopf hat viel zu sagen (siehe auch ihr Interview im kommenden Dezemberheft des „Outscapes“-Magazins), trägt ein hohes Maß an Gefühl und Bewusstsein in sich, liebt das / verzweifelt manchmal am Leben und vor allem der weitverbreiteten Ignoranz und Intoleranz. Ihre prosaischen Zeilen, die oftmals kleinen Messerstichen gleichen, die man kaum aushalten noch wieder weglegen mag, können ab sofort (gern mit Widmung) unter diesem Link bestellt werden.

In der ihr ureigenen Textform zwischen Prosa und Short Stories zeigt sich ihre tiefe Leidenschaft für und in Liebe, Schmerz, hoher Sensibilität und einer schier endlosen Verletzbarkeit. Sie sieht genau hin, will die Menschen da draußen verstehen, streut Salz in die liebenden Herzen und operiert am offenen Leben.

Ihre Texte fühlen sich oft wie Rausch und Messerklinge zugleich an, wenn sie den Dämonen Mobbing, Depression und Sexismus Sprachbilder gibt und sensible Lebenslandschaften, Beobachtungen und Menschenschicksale skizziert. Sie nimmt die Leserinnen und Leser mit in die Risiken und Nebenwirkungen des Sichzeigens, von Lust und bedingungsloser Liebe, aber auch in Achtsamkeit, Unabhängigkeit, Wertfreiheit und ein Leben ohne Masken, Lügen und Schubladen.

Jede ihrer Zeilen ist eine kleine Perle, die man immer wieder lesen und nachschwingen lassen mag. Schmerzhaft, bewusst und liebevoll zugleich.

Bildnachweis: Marco Fechner
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung: Michael Haas, Frau Kopf & Benjamin Schmidt / Mozart

Die Vorfreude ob unserer bevorstehenden Veröffentlichungen kann größer kaum sein. In Kürze erscheinen: Vom Stuttgarter Autoren Michael Haas und mit einem Vorwort des „Fliehende Stürme„-Sängers Andreas Löhr der messerscharfe, episodische Roman „50 – Licht und Schatten. Männer betrügen Frauen. Frauen betrügen sich selbst“, von der Berliner Autorin Frau Kopf mit „Brachialromantik“ eine Sammlung prosaischer Texte, die zwischen Salz in liebende Wunden und Operationen am offenen Leben changieren, und last but not least und als Sonderausgabe anlässlich des 25jährigen Bühnenjubiläums der Band „Umbra et Imago“ das gemeinschaftliche Märchen für Erwachsene „Seelenübertritt“ des Sängers Mozart und des Berliner Autoren Benjamin Schmidt (Autorenprofile folgen in Kürze). Selbstverständlich folgen mit dem jeweiligen Buch auch ausführliche Einzelankündigungen.

Es bleibt spannend!

Bildnachweis Scherenschnitt: Robert Bieber
_____________________________________________________________________________________

Edition Outbird #3 | Ralf Bruggmann „Hornhaut“

Wir freuen uns über die jüngst druckfrisch eingetroffene #3 der „Edition Outbird“ – Ralf Bruggmanns „Hornhaut“ (zur Bestellung bitte hier entlang). Was liegt näher, als die Rezension vorabzudrucken, die Tomas Jungbluth für die kommende Dezemberausgabe des „Outscapes“-Magazins darüber verfasste? Eben:

„Ralf Bruggmann ist ein Meister der Stillleben. Er erzeugt in seinen Texten Sphären, die Schauer der Gänsehaut erzeugen, einem nicht selten beim Lesen den Atem rauben. Geradezu, als verhindere das Anhalten des Atems ein Zerstören der Spannung, die seinen Texten zugrunde liegt.

Oftmals handelt es sich um ein oder maximal zwei Personen, und oftmals scheint Bruggmann mit einer scheinbar einfachen wie herausragenden Sprache das weibliche Wesen oder vielmehr die weibliche Tiefe zu ergründen. Und wenngleich er in wahrlich nicht jedem Text Angst thematisiert, lauert sie im Ungewissen, dass sich vage am Horizont abzeichnet. Vielleicht trifft es das am Besten: Ralf Bruggmanns Metier ist das Spiel mit Ahnungen, mit Nichtgesagtem, mit starken Bildern, die sich unwillkürlich beim Lesen aufbauen.

Eingefrorene Situationen, in denen die Umgebung im Zeitverlust erstarrt und die ProtagonistInnen im Mittelpunkt zu Sehnsucht, Begierde, unerfüllter Liebe, Selbstsuche, Verlorenheit oder gar dem Abgrund hinter sommerlicher Leichtigkeit kulminieren. So kann die wunderschönste Sommerwiese hinter dem Grauen verschwinden, wenn Bruggmann den Leser zum Sonnentanz mitnimmt und jählings einen tiefen Abgrund ins saubere Bild kratzt….

Manchmal haben Liebe und Nähe etwas Cleanes, Vibrationsarmes, Fragwürdiges; man übernimmt unweigerlich die überpräsente Suche nach dem Sinn des Ganzen (um sie nachher wieder abzuschütteln). Und will man das Buch mit wenigen Worten beschreiben, kommt man nicht um das unlösbare Mysterium von Nähe und Distanz und die Suche nach dem Lebenssinn drum herum.

Bruggmanns Wortlandschaften haben eine ähnlich berauschende – wahlweise beklemmende – Wirkung wie ein gutes Musikstück oder ein einzigartiger Film. Es ist nicht auszuschließen, dass man nach Weglegen seines Buches zunächst ein Stück braucht, um sich wieder in die (vermeintliche?) Realität einzuschwingen.“

Wir wünschen Ihnen spannende Lesestunden!
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung Oktober 2017: Ralf Bruggmanns „Hornhaut“

Ralf Bruggmann, ein überaus fesselnd schreibendes Schweizer Mitglied unserer AutorInnenfamilie und Gewinner des Jury- und Publikumspreises des Appenzeller Literaturpreises «Literaturland», wird im Oktober sein unglaubliches literarisches Debüt „Hornhaut“ bei uns veröffentlichen. „Unglaublich“ aus zweierlei Gründen: Zum Einen, weil seine Texte einen Ort und Zeit außer Kraft setzenden Sog entfalten, zum Anderen, weil man sich aus genau diesem Grund nicht vorstellen kann, dass „Hornhaut“ tatsächlich sein erstes Buch sein wird.

„Hornhaut“ beinhaltet viele Textperlen, die Stillleben gleichen und dennoch von Dramatik, Spannung und der Suche nach Erlösung hochangereichert sind. Wir freuen uns auf ihn und sein Buch, welches mit Erscheinungstermin 27. 10. 2017 bereits jetzt in unserem Onlinestore vorbestellt werden kann. Eine ausführliche Rezension folgt mit Erscheinen des Buches. Es bleibt spannend!

Bildnachweis: Laura Zogg
_____________________________________________________________________________________

Buchpremiere Stadtbibliothek Leipzig | Ein Rückblick

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Scholl von der Stadtbibliothek Leipzig und Herrn Birnbaum vom Verband deutscher Schriftsteller in Sachsen für die gelungene Lesung Hauke von Grimms aus seinem neuen in der „Edition Outbird“ erschienenen Buch „WortLand„.

Die Lesung war gut besucht und wurde zwischen den Lesungs- und Gesprächsblöcken zwischen Steffen Birnbaum und Hauke von Grimm seitens der beiden anwesenden Musiker hervorragend durch Clubjazz-Improvisationen untermalt und begleitet. Auch der anschließende gemeinsame Abendausklang war sehr schön, unser Dank gilt an die muntere kleine Runde im Leipziger Volkshaus mit besonderen Grüßen an David Gray und M. Kruppe.

Herzlichen Dank!

Bildnachweise: M. Kruppe

LVZ berichtet über Hauke von Grimms „WortLand“

Wir bedanken uns herzlich bei der „Leipziger Volkszeitung“, die sich der literarischen Seele Hauke von Grimms und seines neu in der „Edition Outbird“ erschienen Buches „WortLand“ bis auf wenige zu eng gefasste Fokussierungen fast deckungsgleich mit unseren Empfindungen annäherte. Die Rezension entnehmen Sie bitte diesem Link, für Rückfragen hinsichtlich unserer Verlagsphilosophie stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Vielen Dank!

Bildnachweis: Marlen Sue

Tanner spricht mit von Grimm

Wir bedanken uns beim Leipziger Journalisten, Autoren, Veranstalter und alternativkulturellen Urgestein Volly Tanner für das gestern veröffentlichte Interview mit Hauke von Grimm anlässlich seines unlängst bei uns veröffentlichten Buches „WortLand„. Das Interview widmet sich dem Sinn und Widerstand des (Weiter)Schreibens, dem Rollentausch zwischen Hauke von Grimm und Tristan Rosenkranz, der ein oder anderen weiteren Perle in unserem AutorInnenstamm wie auch der Notwendigkeit eines geerdeten Lebens.

Zum Interview geht es hier entlang, wir bedanken uns rechtherzlich bei Volly Tanner!

Bildnachweis: Corwin von Kuhwede

The Next Please: Tami Weissenberger

Tami Weissenberger hat viele Jahre häusliche Gewalt durch seine damalige Partnerin erfahren. Neben der Unfassbarkeit der Gewaltwiderfahrnisse seines Lebens und einem – gemessen an dieser Vergangenheit – bemerkenswert bodenständigen und lebensfrohen Wesen vermag Tami nicht zuletzt auch mit einem reichhaltigen, fesselnden Sprachbild zu beeindrucken. Er wird bei „Edition Outbird“ im ersten Quartal 2018 sein romanhaftes Tagebuch über seine Erfahrungen veröffentlichen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für das entgegengebrachte Vertrauen und begrüßen Tami Weissenberger rechtherzlich!

The Next Please: Michael Haas

Michael Haas veröffentlicht bei „Edition Outbird“ mit seinem episodischen Roman „50 – Licht und Schatten. Männer betrügen Frauen, Frauen betrügen sich selbst.“ im Oktober einen charakterlichen Gesellschaftsquerschnitt der Generation „50+“, in welchem der Stuttgarter die Abgründe, Eigenarten und oftmals abstoßenden Seiten insbesondere von Männern jenseits der Fünfzig seziert. Seine Beobachtungsgabe muss man mindestens mit hochanalytisch benennen, sein Roman ist dennoch (oder deswegen?) sehr spannend zu lesen. Oft erschreckt man angesichts seiner Milieustudien, die gute Beobachter schon aus eigenen Erfahrungen zur Genüge kennen dürften.

Herzlich willkommen, Michael!

The Next Please: Ralf Bruggmann

Was lange währt, kann nur gut werden. Wir freuen uns, dass sich der Schweizer Autor Ralf Bruggmann, Preisträger des Jury- und Publikumspreises des Appenzeller Literaturpreises «Literaturland», nach reiflicher Überlegung nunmehr für uns entschieden hat. Ralf entwirft unvergleichlich packende, nicht selten beklemmende Stilleben, die beim Lesen oft das Gefühl vermitteln, man sei unentrinnbarer Teil der beschriebenen atmosphärisch dichten Situation. Sein Buch „Hornhaut – Wortlandschaften“ befindet sich derzeit in Vorbereitung.

Wir heißen ihn herzlich in unserer AutorInnenfamilie willkommen; Grüezi, Ralf!