Herzlich willkommen: Hendrik Peeters

Ebenfalls für das 3. Quartal begrüßen wir den sympathischen Hamburger Spieleentwickler, Autoren und Lesebühnenbetreiber Hendrik Peeters in unserem AutorInnenkollektiv, der unsere Herzen mit fantasievollen, leichten, manchmal obskuren, verstiegenen oder gar verstörenden Kurzgeschichten erfreuen wird. Auch das ein oder andere mitreißende Lyrikelement wird in seinem Erstling „Herr Schwarz und andere Geschichten“ (Arbeitstitel) vertreten sein.

Herzlich willkommen, lieber Hendrik, wir freuen uns auf Dich!

_____________________________________________________________________________________

Herzlich Willkommen: Klaus Märkert

Man kommt nicht umhin, Klaus Märkert als Urgestein der Undergroundliteratur zu bezeichnen. Viele seiner AutorInnenfreunde, zu denen er sich in unserem Verlag gesellt, kennt er schon viele Jahre, nicht zuletzt aus dem legendären Leipziger Verlag „Edition PaperONE“, der leider vor einigen Jahren seine Geschäfte einstellte.

Klaus Märkert, Autor zahlreicher unterhaltsamer, schwarzhumoriger Erzählungen, Mitbegründer des legendären Bochumer Szeneclubs „Zwischenfall“ und umtriebiger Bühnenliterat, erfreut unsere Herzen mit seiner Anfang des 3. Quartals 2018 bei uns erscheinenden Kurzgeschichtensammlung „Das Ding hat Augen – Best of Nachthumor“. Es darf gespannt sein.

Klaus, wir freuen uns auf Dich und heißen Dich herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung April / Mai 2018: Jennifer Sonntag & Franziska Appel „Seroquälmärchen“

Mit Anfang Mai wird Jennifer Sonntags neues, von Franziska Appel wunderbar sensibel illustriertes Buch „Seroquälmärchen“ bei uns erscheinen. In inhaltlicher Ausrichtung, Format und quadratischer Aufmachung als Hardcover setzt es die mit Benjamin Schmidts und Mozarts „Seelenübertritt“ begonnene Reihe von Erwachsenenmärchen würdig fort.

Jennifer Sonntag ist seit vielen Jahren als Autorin wie auch sozial hochengagierte Talkmoderatorin beim MDR-Sendeformat „Selbstbestimmt“ – Sonntagsfragen – tätig und verarbeitet in „Seroquälmärchen“ Psychiatrieerfahrungen aus schwer depressiver wie körperlich beeinträchtigter Sicht sowie quasi märchenhafter Aufarbeitung. „Seroquälmärchen“ hat seinen Namen einem Medikament der Psychiatrie entlehnt; als LeserIn wird man zwischen Leichtigkeit und dem durchschimmernden Schrecken stationärer Verwahrung spannend hin- und hergerissen. Wir bedanken uns bei Jennifer Sonntag für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf ihr neues Buch.
_____________________________________________________________________________________

Vorankündigung April / Mai 2018: Benjamin Schmidt „Fick die Musen“

In Kürze wird das neue Buch des Autoren und Grafikers Benjamin Schmidt, „Fick die Musen„, bei uns erscheinen. Irrwitzig( berührend)e „Unter die Haut“-Lyrik zwischen Liebe, Verlust und Zerstörung, die da mit einem kongenialen Cover des Grafikers Leo Rumerstorfer gekrönt wird. Zitat Franziska Appel (ohne bereits zuviel zu verraten):

„Wir können nur zuschauen, wie sich Benjamin Schmidt seinen Musen hingibt, sich an ihren Busen legt, wie er kämpft, wie er leidet, alles zerstört und sich voll und ganz verschwendet und in Stücke teilt, um sich uns mittzuteilen.

Er fickt seine Musen und es entstehen Texte, die durch einen hindurch hämmern.“

Prosa und Lyrik als der für Schmidt bekannte Grenzgang also, rotzig, verletzlich, messerscharf, tränensatt, zerstörerisch und suchend. Benjamin, wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen, die fordernde und fruchtbare Zusammenarbeit und freuen uns auf Dein Buch!
_____________________________________________________________________________________

M. Kruppes Buchpremiere „Und in mir Weizenfelder“ | Ein Rückblick

Aufgrund der zahlreichen Voranfragen wurde der Abend kurz zuvor noch in zwei Lesungen gesplittet, insofern hatten wir zweimal volles Haus mit einer Vielzahl interessierter und begeisterter ZuhörerInnen, die ebenso gespannt, nachdenklich oder begeistert Kruppes Sequenzen aus seinen beiden letzten Büchern „Von Sein und Zeit“ und „Und in mir Weizenfelder“ sowie Claudia Rudats Brecht-Texten folgten. Nicht selten wurden die einzelnen Texte mit Publikumsgesprächen, erklärenden Einleitungen und Humoresken verbunden, in vielen Fällen mündeten die Pausen und der Abend in zahlreiche Gespräche, die wiederum von unserer Vielzahl an flüssigen Spezialitäten untermalt wurden.

Es war ein sehr schöner Abend unter Freunden, wie uns nicht zuletzt auch viele BesucherInnen zurückmeldeten; und dem Vernehmen nach soll es in absehbarer Zeit in gewisser Regelmäßigkeit in ebenjener Location Abende mit Musik, Kunst und Literatur geben. Wir freuen uns drauf und halten Sie auf dem Laufenden.

Zur Fotogalerie geht es hier entlang.
_____________________________________________________________________________________

Starke Resonanz auf Schweßingers Robinsonaden

Eine erste starke Resonanz auf Michael Schweßingers Italienstories „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ ist uns zugeflogen. Wir freuen uns über die ausgesprochen ausführliche Buchbesprechung des Krimiautoren David Gray in der L-IZ:

„… Wo Wallraffs Klassiker aus den Knochenmühlen der Bonner Republik vor allem von einer aufrechten, hin und wieder in Predigten abfallende Empörung getragen wird, begegnet man in Schweßingers Text vor allem einem abgeklärten, nur unterschwellig flackerndem Zorn über die Zustände, denen er sich in seiner Backstube ausgesetzt sieht. Diese Abgeklärtheit führt ihn zu ungewöhnlichen Einsichten ins Räderwerk einer globalisierten Bespaßungsindustrie, die nicht zynisch daherkommen, auch wenn sich einige so lesen lassen mögen.

[…]

Dabei beurteilt er seine Helden nicht von oben herab. Noch die skurrilste der Figuren, die er aus dem Clubkosmos herausgreift, wirkt authentisch und durch jahrelange Saisonarbeit passend clubstromlinienförmig zurechtgeschliffen für jenes Kunststoffidyll aus stets nachgefülltem Buffet und Guterlaune-Schlagermucke, die Schweßingers Buch vor dem Leser aufbereitet. Dabei bleibt einem hin und wieder das Lachen im Halse stecken.

[…]

Je länger Schweßinger sein Leben zwischen Backstube, muffeligem Angestelltenübernachtungsschließfach und Clubbar fristet, umso schwieriger fällt es ihm, jene Distanz zu den Dingen und Personen zu wahren, die er sich zu Anfang seines Trips vorgenommen hatte. Da nützen selbst die kleinen anarchistischen Verstöße gegen die No-Go-Regeln für Clubmitarbeiter nichts, die er sich in Notwehr gegen die zunehmende Abstumpfung gönnt. Gerade diese Textstellen geben in ihrer Absurdität guten Lesestoff her, weil Schweßinger sie fast im schnodderigen Stil eines hardboiled Detektivromans gestaltet. …“

Vielen herzlichen Dank!

Bildnachweis: David Gray.
_____________________________________________________________________________________

OTZ berichtet über M. Kruppes „Und in mir Weizenfelder“

Wir freuen uns über die Vorstellung von M. Kruppes Neuling „Und in mir Weizenfelder“ samt Terminankündigung seiner Buchpremiere in der heutigen Ostthüringer Zeitung. Der Artikel, zugleich Buchrezension, ist unter diesem Link zu finden, die Buchpremiere ist am 31. 03. 2018 im Pößnecker Franzenshof. Ein weiterer Grund zur Freude ist die Tatsache, dass M. Kruppes neues Buch seit wenigen Tagen zum Kulturgut der Stadt Pößneck gehört, „Und in mir Weizenfelder“ ist ab sofort in der dortigen Stadtbibliothek erhältlich.

Herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Susanne Agnes Fauser

Als wäre die Leipziger Buchmesse 2018 samt unserer herzlichen und bodenständigen AutorInnenriege nicht schon genug der Aufregung und des Herzblutes, freuen wir uns nunmehr auch noch außerordentlich über unseren Neuzugang Susanne Agnes Fauser. Wir begrüßen Susanne in unserem Kollektiv, eine Schamanin und Heilerin, die im Sommer ihr Romandebüt „Lilian“ veröffentlichen wird. „Lilian“ ist eine dunkle Perle mit einer unfassbaren Tiefe, einem in Teilen psychedelisch anmutenden Plot, der beim Lesen die Zeit außer Kraft zu setzen vermag.

Inspiriert zu der Geschichte ihres Buchs, dessen Inhalt wir an dieser Stelle selbstverständlich noch nicht verraten, wurde sie durch „The Idiot Prayer“ von Nick Cave. Die Atmosphäre des Songs verdichtete sie zu diesem außergewöhnlichen Roman voller emotionaler Poesie. Erfreuliches Nonplusultra des besagten Buches: Die Covergestaltung übernimmt niemand Geringeres als Holger Much, dessen fantastische Handschrift schon zahlreiche Bucheinbände und Tonträger veredelte.

Herzlich willkommen, Ihr beiden!

Bildnachweis: Nina Bauer
_____________________________________________________________________________________

„Leipzig lauscht“: eine Nachlese zur Moritzbastei mit Frau Kopf & Freunden

Wir freuen uns über eine Nachlese des Blogs „Leipzig lauscht“ der Leipziger Messe GmbH zur Lesung mit Frau Kopf in der Leipziger Moritzbastei am 09. 02. 2018 aus ihrem aktuellen Buch „Brachialromantik„, die Sie hier per kleinem Ausschnitt lesen können :

„… Die Autorin liest den ersten von zehn Texten an diesem Abend und erschafft mit ihrer Lesart eine Stimmung zwischen Herzschmerz und Glücklichsein.

[…]

Frau Kopf und Jolla geben dem Zuhörer das Gefühl, man kenne sie schon lange und sei in ihrem Wohnzimmer. Der letzte Beitrag des Abends über Liebe in Leidenszeiten berührt und schmerzt, aber lässt einen doch etwas glücklicher als vorher zurück: »Man realisierte und war trotzdem glücklich.« Das aus unterschiedlichen prosaähnlichen Texten bestehende Buch »Brachialromantik« ist ein Werk für Träumer und Realisten, die sich nicht vor ihren Gefühlen fürchten. Eine Lesung von Frau Kopf wie ein Besuch bei guten Freunden, mit viel Tiefgang. Wenn man danach gegen halb elf in die kalte Nacht entlassen wird, denkt man zwangsläufig an eine ihrer Zeilen: »Macht doch mal weniger Mittel und mehr Mega. …«

Bildnachweis: Caroline Heysel
_____________________________________________________________________________________

LVZ bespricht Frau Kopfs „Brachialromantik“

Aus Anlass der am 27. 01. 2018 entfallenen und für heute Abend erneut angesetzten Lesung mit Frau Kopf in der Leipziger Moritzbastei verweisen wir erst heute auf die bereits am 26. 01. 2018 in der Leipziger Volkszeitung seitens Volly Tanner veröffentlichten Besprechung ihres neuen Buches „Brachialromantik„:

„… Dieses Sichaufbäumen gegen laut postulierte Gewissheiten, dieses Hinterfragen und auf sich selber verlassen, dieses Zweifeln und Revoltieren ist großes Theater, wobei Herz und Kopf, Emotion und Intellekt, eine wundervolle Metamorphose eingehen: „Mal schreit der Kopf sehr laut und das Herz hält den rotumrandeten Mund und manchmal hält das Herz dem Kopf die Augen zu.“

[…]

Da ist die Kopf in ihrer Widerständigkeit und ihrer brachialromantisch in Sätze gepackten leisen Menschenliebe das, was große Dichter und Dichterinnen immer waren: unangepasst auf der Höhe der Zeit. …“

Zur kompletten Besprechung geht es hier entlang; wir freuen uns heute Abend auf Sie!

Bildnachweis: Marco Fechner
_____________________________________________________________________________________