Gerry X

Von Gerry X erscheint in Kürze der beatliterarische Roman „Ex(h)humierung“.
_____________________________________________________________________________________

Gerry X im Webshop: in Kürze
_____________________________________________________________________________________

Geboren im Jahre 1959 zu Köln, genauer: in der Südstadt von Köln.    … Da waren die zerbombten Häuser, Ruinen des zweiten Weltkrieges, die der architektonische Rausch jener Jahre noch nicht erfasst hatte. Sie waren unsere Spielplätze… Mäuse tobten in den  Wohnungen und fette Ratten hausten in Kellern. Der Abort der Familie Nikodym, der sich im endlosen Flur des Erdgeschosses befand … Urin Schwaden waberten immer Treppenhaus… der bissige Hund namens Toxie, der mir Angst machte … dessen Frauchen seit Ewigkeiten um ihren mit dem Motorrad  tödlich verunfallten Sohn trauerte… Ihre schwarze, schleierhafte Erscheinung offenbarte mir den Tod – das es ihn gab, und das dieses Ohngefähr der Endlichkeit auf immer unser Leben bestimmen wird. Der Verlust ist das Sein. Die Bestätigung dieser Erkenntnis blieb nicht aus: Meine Kindsfrau aus Kindheitstagen, starb mit 21. Jahren  … an Blutungen, als sie ihr Kind gebar …  All die Frauen und Männer, die mir in meinem Leben Ereignis waren…? Und… Paris! Jean Genet! Ja! Viel wäre da zu erzählen –  aber ich tue es nicht.  Es bleibt was ist:

Seid gegrüßt, ihr

Gleich mir,

Todgeweihten.

Ich,

Lichtscheuen Rattengründen entsprossen,

Doppelt Dreifach geschleift

Vom Licht des Sirius

Sowohl Gefürchtet,

Wie auch geächtet

Zuweilen sogar angespien!

Aus einem Grunde nur:

Ob meines Ja zum Leben!

Ich besessen vom Leben!

Ich halt’s nicht aus

So eng,

So verflucht bürgerlich eng.

 

Wo ich doch so tief

In mir erfahren habe,

Das kosmische Tier.

Alles war, ist und je sein wird.

 

Ich kroch gleich

Dem hydraköpfigen Wurm

In jede auch noch so winzige Hirnwindung.

Kein Gedanke…,

Ob von hehrer Vernunft erfunden,

Oder vom wilden Irrsinn gepeitscht,

Der mich noch nicht dachte;

 

Kein Gefühl…,

Ob lau

Oder flutend,

Das mich noch nicht fühlte.

Ich atmete schon

Wie eine Ratte

Und  empfand auch wie ein Hund,

So manches Mal.

Ich spürte oft

In meiner Brust

Schlagen,

Das massige Herz

Des Leviathans.

Des wahren Herrn der Erde

 

Ich bin auf allen

Kosmischen Wassern gefahren!

Ich schmeckte alle  sieben Einsamkeiten!

 

Ich kenne die Summe

aller Erfahrungen!

… Nichts…

Nichts ist

Die Summe…

Nichts!

Und doch ist dies verfluchte

Nichts

Prall gefüllt mit Augenblicken.

Die wehen wie der

Wind …

_____________________________________________________________________________________

Bildnachweis: Lisa Ginty