Jennifer Sonntag: Hilfreiche Sichtweisen im Umgang mit Krisen und Veränderungen

Jennifer Sonntag hat aufgrund der erhöhten Nachfrage einige wichtige Punkte zusammengetragen, die insbesondere für Menschen mit Behinderung eine Hilfe in der derzeitigen sozial sehr eingeschränkten Zeit darstellen:

„Als Peer Beraterin habe ich jedoch einige hilfreiche Maßnahmen zusammengetragen, die insbesondere im Umgang mit Ängsten sinnvoll sein können: Gefühle erlauben, sinnvoll informieren, Strategien nutzen, die in der Vergangenheit als hilfreich erlebt wurden und aktivierbar sind, gesunde und geregelte Tagesstruktur schaffen, für ausreichend Bewegung möglichst an der frischen Luft sorgen, stärkende Kontakte über die jeweils möglichen Kanäle pflegen, gezielte Entspannungstechniken anwenden, destruktive Verhaltensmuster vermeiden, die nur scheinbar über die Situation hinweghelfen, neue Frei- und Arbeitsräume konstruktiv und kreativ füllen, Blick auf das richten, was alles möglich ist und Freude macht, nicht auf das, was alles nicht geht. Das darf natürlich individuell angepasst und mit Leben gefüllt werden. Wenn du das Gefühl hast, deine sorgenvollen Gedanken nicht mehr kontrollieren zu können und Hilfe zu benötigen, kontaktiere gerne die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhältst du Hilfe von BeraterInnen, die dir Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. Weitere Hilfsangebote gibt es aktuell auch bei den einzelnen behinderungsspez. Vereinen und Verbänden in den jeweiligen Regionen.“
_____________________________________________________________________________________

„Was mich an Tätowierungen faszinierte, war vermutlich die Aura des Unangepassten und Rebellischen.“ – Dirk-Boris Rödel im Interview zu „Liber Thanatamor“

Unlängst erschien Dirk-Boris Rödels Erzählband „Liber Thanatamor„, eine Sammlung mitreißender, dunkler, zauberhafter und magischer Geschichten, anlässlich dessen wir Dirk-Boris Rödel interviewt haben:

„… Hing Deine Entscheidung, neben Kulturwissenschaft auch Japanologie zu studieren, mit Deinem Interesse an der Tätowierkunst zusammen? Letzten Endes hat das Interesse für Tattoos ja dann auch Deine Berufswahl geprägt…

Das Interesse für Japan entstand eigentlich zunächst aus meiner Begeisterung für Kampfkunst heraus. Ich betrieb als Jugendlicher Karate und Taekwondo, mit 19 begann ich dann Ninjutsu zu erlernen und reiste dafür Ende der 80er Jahre mehrmals nach Japan, wo ich von Dr. Masaaki Hatsumi, dem 36. Großmeister des Togakure Ryu Ninjutsu, meinen Schwarzgurt verliehen bekam. Während einer dieser Trainingsreisen stieß ich mehr durch Zufall darauf, dass es in Japan eine traditionelle Tätowierkunst gab, über die im Westen zu dieser Zeit praktisch nichts bekannt war.

Als ich dann kurz darauf begann, Japanologie zu studieren und einen einjährigen Studienaufenthalt an der Doshisha Universität in Kyoto absolvierte, nutzte ich das Studienjahr, um Recherchen zu meiner Magisterarbeit im Fach Japanologie über die Entwicklung der japanischen Tätowierkunst durchzuführen. Ich hatte dazu zahlreiche traditionell arbeitende Tätowiermeister in Yokohama, Osaka und Tokyo besucht und viele von ihnen erstmals interviewt sowie Bibliotheken nach den spärlichen Informationen über diese traditionelle japanische Volkskunst durchforstet. Die Magisterarbeit wurde später unter dem Titel »Alles über japanische Tätowierungen« beim Arun-Verlag veröffentlicht. …“

Buch im Verlagsshop: Bitte Cover anklicken.

Das gesamte Interview finden Sie in unserem Onlinemagazin „Outscapes„.

Bildnachweis: Tobias Kircher, Edition Outbird
_____________________________________________________________________________________

Zu Ostern Geistvolles schenken!

Ostern steht vor der Tür und damit ein hervorragender Grund, Geistvolles zu schenken: Gute Literatur für QuerdenkerInnen, leckere Honigweine, edle Notizbücher und vieles mehr finden Sie in unserem Verlagsshop. Und wer gute, unabhängige Verlagsarbeit supporten und sich ein paar rare literarische Specials schenken mag, wird bei Steady fündig. Bis „gleich“, wir freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Unabhängige Literatur stärken: IHR Support & Mehrwert unserer Verlagsarbeit

Edition Outbird startet einen Steady-Account. Die Gründe liegen auf der Hand: Wir wollen unseren NeuentdeckerInnen und VerlagsfreundInnen einige exklusive Specials wie einen regelmäßigen Verlegerpodcast, eine jährliche Hörbuchanthologie, handsignierte Bücher, die ein oder andere Wohnzimmerlesung mit feinem Single Malt und in Zukunft auch exklusive Kunstdrucke bieten, während wir durch Sie und Euch im Gegenzug zusätzlichen Support erhalten können. Ob es ein Testballon bleibt oder mit Ihnen und Dir wachsen kann, übergeben wir unseren innigen Wünschen…

Hier geht es zu unseren Steady-Paketen, wir freuen uns auf Sie!
_____________________________________________________________________________________

Wir trauern um Corina Gutmann

Gestern Morgen ist nach langer Krankheit Corina Gutmann ein letztes Mal eingeschlafen. Corina Gutmann war Leiterin der Greizer Stadtbibliothek, Literaturveranstalterin, engagierte sich maßgeblich und seit Langem in der Resozialisierungsarbeit der JVA Hohenleuben und gab Anfang 2019 in der „Edition Outbird“ die Häftlingsanthologie „Kopfkino“ heraus. Corina war ein stets positiver Mensch, sehr engagiert, voller Ideen und Leidenschaft. Und uns und unseren Literaturfreunden und Partnern vom Lese-Zeichen e. V. zu einer engen Freundin geworden. Corina hinterlässt eine große Lücke. Ihr Verlust schmerzt uns sehr, unsere Gedanken sind bei ihrer Familie. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass ihr so wichtiges Engagement fortgeführt werden wird.
_____________________________________________________________________________________

Aktuelle Buchverlosung bei LovelyBooks: „Liber Thanatamor“ von Dirk-Boris Rödel

In der aktuellen Leserunde von LovelyBooks stehen zehn Exemplare von Dirk-Boris Rödels magischem Erzählband „Liber Thanatamor – Das Buch von Tod und Liebe“ in der Verlosung. Es ist ziemlich einfach, zu gutem Lesestoff zu kommen: Mitmachen, etwas Glück haben, Lesen und Buch besprechen. Also, bis bald!
_____________________________________________________________________________________

Stay home? Gute Unterhaltung!

In der derzeitigen Quarantäne-Zeit eröffnet sich mit dem Zeitgewinn ein anderer Zugang zu Literatur und deren (positiven) Auswirkungen auf unser Wohlbefinden. Grund genug, die Aktivitäten einiger unserer AutorInnen abseits ihrer überaus lesenswerten Bücher vorzustellen:

Schon eine Weile her, ist Dirk Bernemanns & Fabio La Delias Podcast „Untendurch“ mit Studiogast Benjamin Schmidt sehr hörenswert, spricht er nicht zuletzt über seinen Suizidversuch vor Jahren, aus dem eine inkomplette Querschnittslähmung samt „Nullung“ und neuem Lebensmut resultierte, über Depressionen und den Blick hinter menschliche Fassaden, aber auch über seine künstlerischen Umtriebe in Musik und Literatur. Der Mitschnitt geht eineinhalb Stunden und ist in Gänze hörenswert.

Eine klare Leseempfehlung sprechen wir für Michael Schweßingers Kolumne „Abzeitz vom Westen“ aus: Wer von Michael Schweßingers Büchern nicht genug bekommt und seinen Erzählstil zwischen lakonisch und bissig, schräghumorig und philosophisch liebt, der ist mit besagter Kolumne bestens versorgt, in der er über seinen neuen Lebensmittelpunkt in der Kleinstadt Zeitz berichtet. Hier gehts zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3 entlang.

Nicht unerwähnt lassen wollen wir außerdem M. Kruppes brandneuen „Steady“-Account. Wer die Arbeit unseres umtriebigen Verlagsfreundes, Autoren und Veranstalters M. Kruppe unterstützen und an ebenseinem Schaffen mit einer feinen Auswahl exklusiver Literaturkultur teilhaben möchte, findet auf seinem unlängst viral gegangenen Profil bei „Steady“ diverse Pakete zur Auswahl.

Bildnachweis: M. Kruppe
_____________________________________________________________________________________

(Alternativ)Kultur & -literatur in der Corona-Krise: Welche Hilfe geleistet werden kann

Es ist kein Geheimnis mehr, dass sich die aus der Corona-Pandemie resultierenden Einschränkungen nicht nur erheblich auf die Wirtschaft auswirken werden, sondern insbesondere auch zu massiven Einschnitten bei Kulturschaffenden führen. Veranstaltungen werden abesagt, Häuser bleiben leer, Gagen fallen weg, Buchhandlungen schließen, der Buchgroßhandel fährt seine Bestellungen bei den Verlagshäusern zurück und und und. Natürlich werden täglich neue Informationen veröffentlicht, welche Hilfemöglichkeiten der Staat oder die einzelnen Bundesländer auflegen, und natürlich kursieren entsprechende Petitionen, nichts desto trotz ist der eintretende Schaden nur zu einem Teil aufzufangen.

Aus diesem Grund möchten wir noch einmal mit wenigen Worten auf die Möglichkeiten hinweisen, die jede(r) FreundIn von Literatur und Kultur nutzen kann (und sollte!), um Hilfe zu leisten und für einen Erhalt dieser vielfältigen Kulturlandschaft mit beizutragen. Wir verzichten an dieser Stelle bewusst auf Linksammlungen und konzentrieren uns auf das Wesentliche:

  • Schaut bei den Locations & Kulturvereinen bei Euch vor Ort, welche Unterstützung sie brauchen können und spendet, was und wo gespendet werden kann.
  • Kauft und / oder bestellt Eure Bücher, CD´s, Kunstdrucke nicht bei großen Versandhäusern, sondern entweder direkt bei den AutorInnen, Musikern, KünstlerInnen oder bei deren Verlagen, Labels oder in unabhängigen Läden / Buchhandlungen.
  • Einige Buchhandlungen (wie beispielsweise die Buchhandlungen „Kleinschmidt“ aus Hof oder „Drachenwinkel“ aus Saarlouis) bieten ab sofort mobile Dienste an. Nutzt diese.
  • Einige KünstlerInnen (wie beispielsweise Christian von Aster, Hanna Linn Hava oder M. Kruppe) haben Profile bei Projektplattformen wie „Patreon“ oder „Steady“ inne, wo man aus verschiedenen Fanpaketen eine monatliche Unterstützung auswählen und diese KünstlerInnen supporten und den eigenen Kulturkonsum erweitern kann.
  • Manche Verlage und AutorInnen bieten regelmäßige Livestreams an oder betreiben YouTube- und Instagram-Kanäle und bieten Newsletter an: Nutzt und verbreitet diese Dienste und Postings.
  • Und überhaupt: lest mehr Bücher, hört mal wieder eine neue CD, hängt Euch einen Kunstdruck an Eure wahrscheinlich noch viel zu weiße Wand. Und verschenkt diese Dinge an Eure Lieben.

Wir als kleine(r) Agentur und Verlag sagen stellvertretend für alle Kulturschaffenden Dankeschön und freuen uns natürlich ebenfalls über jede Bestellung, die direkt bei uns eingeht. Vielen herzlichen Dank!
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen im Verlagspraktikum: Anna Lisa Franzke

Mit Anna Lisa Franzke freuen uns über tatkräftige Unterstützung in unserem Verlagsteam und dürfen sie an dieser Stelle als eine weitere unserer beiden derzeitigen Praktikantinnen vorstellen.

Anna Lisa Franzke, im Frühjahr ´99 geboren, lebt, schreibt und studiert in Erfurt. Die Leidenschaft für Bücher und Geschichten begleitet sie schon seit frühester Kindheit, weswegen sie sich nach ihrem Abitur entschloss, Literaturwissenschaften zu studieren. Diese Leidenschaft für Literatur entfaltet sich auch im Schreiben eigener Texte und Geschichten. Mit dem Fantasy-Buch „Die Mädchen von Feenis Alberon“ brachte sie im Sommer 2019 ihr Debütroman heraus und bloggt seitdem auf ihrer Webseite Annalisafranzke.de über diverse Schreib- und Literaturthemen.

Anna Lisa wird uns vom 02. 03. bis zum 27. 03. 2020 begleiten und mit ihrer Arbeit einbringen. Sie erledigt Lektoratsaufgaben, erstellte bereits ein Marketingkonzept für unseren Social-Media-Auftritt und bearbeitet derzeit einige unserer Titel für Instagram-Präsentationen und Rezensionen. Herzlich willkommen!
__

Bildnachweis: Privat
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Arne Ulbricht

Mit Arne Ulbricht begrüßen wir einen weiteren Schriftsteller und Romanautoren in unserer Verlagsfamilie, der bereits etliche Fachbücher, Erzählbände und Romane veröffentlicht hat. Sein Roman „Schilksee 1990“, der im Herbst 2020 bei uns erscheinen soll, packt durch seine erzählerische Leichtigkeit, seine Intuition beim Entfalten und Halten von Spannungsbögen wie die Aktualität der zwei Handlungsstränge – dem Generationskonflikt zwischen einem Vater und seiner bei „Fridays for future“ aktiven siebzehnjährigen Tochter im Hier und Jetzt, einer komplett analogen Jugend im Jahr 1990, als der Vater selbst siebzehn war und die deutsche Einheit erlebte und gleichzeitig verdrängte – seine LeserInnen und lässt sie bis zum Schluss nicht mehr los.

Wir freuen uns sehr über diese Zusammenarbeit und sagen herzlich willkommen, lieber Arne!
_____________________________________________________________________________________