Herzlich willkommen: Manuela Staschke-Sautter

Im zweiten Halbjahr 2020 veröffentlicht die in Hamburg lebende Autorin Manuela Staschke-Sautter mit „Grenzverluste“ eine Sammlung von Miniaturen und Erzählungen, die sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven menschlichen Krisen und psychischen Ausnahmesituationen widmet:

„Wie fühlt es sich an, wenn eine Krise naht? Wie kann man leben in psychischen Ausnahmesituationen? Ein bisschen aus der Spur, das sind die in diesem Erzählband auftauchenden ProtagonistInnen. Aus verschiedenen Perspektiven werden Menschen beschrieben, die eine psychiatrische Diagnose haben oder haben könnten. Die Erzählungen zeigen ein Kaleidoskop an psychischen Störungen, wie Psychosen, Depression, bipolare Störung, Borderline-Störung, Binge-Eating und vieles mehr. Dabei liegt der Fokus auf den Ausnahmesituationen, und wie die ProtagonistInnen damit umgehen. Es gibt Geschichten, die handeln von der Wiedereroberung eines weitgehend „normalen“ Lebens, dem glücklichen Ende einer schweren Phase. Und es gibt Geschichten, die zeigen den Verlust, den Schmerz, die Abgabe der Kontrolle, ob an eine Substanz wie bei einer Sucht, oder aber an eine Institution wie die Psychiatrie.“

Nein, dieses Buch verspricht kein Happy End, aber es lenkt den Blick unserer, ihrer, LeserInnen auf diese Ausnahmesituationen, auf das Gefühl jener Menschen, die diesen ausgesetzt sind. „Grenzverluste“ erweitert somit unser Verlagsprogramm, welches sich immer wieder auch literarischen Schlaglichtern psychischer „Randfiguren“ wie auch inklusiven Lebensentwürfen widmet, um einen wichtigen literarischen Sensibilisierungsbeitrag. Herzlich willkommen, Manuela Staschke-Sautter!

Bildnachweis: Studio Anhalt
_____________________________________________________________________________________