Edition Outbird: eine Jahresvorschau

Mit einer Jahresvorschau dürfen wir an dieser Stelle in Kurzform unsere große Freude ob des bevorstehenden Verlagsprogrammes 2019 mit Ihnen teilen, an dem wir bereits eifrig arbeiten:

1. Quartal

Michaela Debastiani „Frauenherz“: ein sensibles und einfühlsames Erzähl- und Poesiedebüt zu den facettenreichen, tiefen Emotionen eines Frauenherzens zwischen Familie, Liebe und Freundschaft.

Corina Gutmann „Kopfkino“: fesselnde und bisweilen schmerzliche Erzählungen und Lyrik aus der jahrelangen Workshoparbeit der Greizer Bibliothekschefin Corina Gutmann mit Häftlingen der JVA Hohenleuben.

Peter Wawerzinek „Geisterfahrt durch Südschweden“: Bachmann-Preisträger Wawerzinek lässt sich mit und unter Freunden durch Schweden treiben und berichtet in diesem bebilderten Erzählband erfrischend, humorvoll und detailverliebt von seinen Beobachtungen und Begegnungen.

Frank Hildebrandt „Gedankenspiele“: Philosophische Betrachtungen, Reflexionen, Fragen und Aphorismen in leichter Sprache zu den Möglichkeiten und Grenzen, zu Moral und Ethik eines modernen Lebens in dieser Gesellschaft.

2. Quartal

Michael Schweßinger „In Buxtehude ist noch Platz“: Schweßinger wird in seinen Stories in der ihm ureigenen Mischung aus Philosophie, hoher Erzählkunst und verstiegenem Humor von seinen Reisen rund um die Welt erzählen.

Tami Weissenberg „Halsweh“ (Arbeitstitel): Tami Weissenberg wird in nicht minder erschütternden Details von seinem Entkommen aus dem in „Darjeeling Pur“ aufgezeigten, massiv gewaltvollen Klima ehelicher Gewalt und emotionaler Abhängigkeit berichten.

Mona Krassu „Freitagsfische“: Mona Krassu zeichnet in ihrem fesselnden Roman die Geschichte einer schlesischen Flüchtlingsfamilie und deren Ausgrenzung und täglichen Überlebenskampf in der russischen Besatzungszone nach.

Edek Rose wirft in seiner bisweilen gewaltsamen, verwundeten, süchtigen Sprache die Frage auf, ob die Beat Generation jemals tot war, die sie sich in seiner Lyrik angesichts eines Debüts in literarische Unfassbarkeit hinein steigert.

3. Quartal

Pia Lüddecke „Geister“: Dieser moderne Schauerroman für Schatzjäger und Schwarzseher ist eine Geschichte für unverbesserliche Romantiker, die daran glauben, dass Liebe viele Grenzen überwindet, und ein zugleich atmosphärisch dichtes Horrormärchen.

Michael Haas „Die Augen meiner Tochter“: In unverkennbarer sprachlicher Eleganz und Weite entwirft Michael Haas in seiner Novelle ein über die Maßen liebevolles Gemälde seiner Tochter.

4. Quartal

Tomas Jungbluth „Sprung aus den Wolken“: In den Fragmenten eines geträumten, manchmal gescheiterten, manchmal erfolgreichen Lebens sucht Jungbluth in bildreichen, sensiblen wie philosophischen Sprachlandschaften nach Sinn und Momentaufnahmen hinter Lebenshunger, Liebe, Drogen, Knast und Suizidversuch.

Freilich ist das ein an dieser Stelle noch nicht vollständiger Überblick, zumal noch einige weitere vielversprechende Manuskripte im Gespräch sind und bis zur letztendlichen Veröffentlichung eines Buches immer noch Änderungen in Inhalt, Titel und Erscheinungsdatum möglich sind. Wir bitten Sie, dies zu berücksichtigen, gern an unserer Arbeit dranzubleiben und wünschen Ihnen ein fesselndes Lesejahr 2019.
________________________________________________________________________________________

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.