Herzlich willkommen: Axel Kores

Wir freuen uns über unseren Neuzugang Axel Kores aus Halle an der Saale, der am Rande der Veranstaltung „Architekturen der Leere“ am 22. 12. 2017 in Pößneck seinen Autorenvertrag bei uns unterzeichnete. Der Hallenser preisgekrönte Autor Axel Kores hat mit seinem ersten Roman „Verschwendete Jugend“ ein höchst unterhaltsames wie wendungsreiches Manuskript quergebürsteter Lebensentwürfe vorgelegt:

„„Verschwendete Jugend“ hat vor allem eines: unverschämtes Tempo: Das Tempo eskapistischen Lebenshungers, das Tempo der Subkultur, das Tempo des Zwiespalts. Wir sind hineingeworfen in eine Hausbesetzergruppe, oder in das, was davon übrig ist. Wir sehen durch ihre Augen, hören in ihre Gedanken. Die zwanzigjährigen Punks der Nachwendezeit sind erwachsen geworden. Bob, Eule, Eva, Maria und Bloomstein, unser Protagonist, dessen konsequente Verweigerung, dessen Versuch von Freiheit durch gesellschaftliche Unsichtbarkeit in einen Prozess schleichender Irritation mündete. …“

Axel, wir freuen uns auf Dich und sind gespannt auf Dein Buch!
_____________________________________________________________________________________

Mitschnitt zu Frau Kopfs Buchpremiere „Brachialromantik“ online

Für Freunde von Frau Kopfs fasertiefen/r Shorts Stories, Prosa und Lyrik, für Freunde des literarischen Entertainments und für all jene, die die Buchpremiere zum jüngst erschienenen „Brachialromantik“ im Berliner „Cosmic Kaspar“ verpasst haben, steht auf unserem YouTube-Kanal ab sofort der zweiteilige Mitschnitt online. Frau Kopf mit und versus M. Kruppe – zwar ohne Bewegtbilder, aber dennoch nicht minder unterhaltsam:

Mitschnitte und Bildnachweise: Marco Fechner
_____________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: Michael Schweßinger

Wir freuen uns, im voraussichtlich ersten Quartal 2018 Michael Schweßingers Manuskript mit seinen Italienstories „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ in unserem Verlag veröffentlichen zu können. Schweßingers Lektüre ist uns schon seit Langem ans Herz gewachsen, zeitlos schön wie zeitverloren, bisweilen tief philosophisch und gleichzeitig oft von einer durchsonnten Leichtigkeit geprägt, ist der Weltreisende Schweßinger einer der großen Erzählkünstler, Skeptiker und nicht zuletzt Mahner dieser Zeit.

Michael Schweßingers Willkommen in unserem Verlag ist uns nicht zuletzt aus dem Grund eine Freude, da seine Anfänge wie unsere im längst verblichenen Leipziger Independentverlag „Edition PaperONE“ lagen.

Herzlich willkommen!
_____________________________________________________________________________________

Berlin, das war wunderbar!

Wir blicken mit Freude auf die gestrige Buchpremiere anlässlich Frau Kopfs jüngst bei uns erschienenen „Brachialromantik“ im Berliner „Cosmic Kaspar“ zurück, die ein voller Erfolg war (zu den Fotos bitte hier entlang). Intuitiv und ohne festes Konzept entspann sich aus dem anfänglichen Interview Frau Kopfs durch unseren Mitstreiter und Autoren M. Kruppe eine spannende und sehr unterhaltsame Lesung, in der nicht zuletzt M. Kruppe einige Texte aus „Brachialromantik“ vortrug und Frau Kopfs vorgetragene Buchauszüge mit einigen Texten aus seinen Büchern „Von Sein und Zeit“ sowie „Und in mir Weizenfelder / Sie nannten ihn Biest“ (vorauss. März 2018) ergänzte.

Zwischen Nachdenklichkeit, Anspannung und Vergnüglichkeit ließ sich der emotionale Spannungsbogen der knapp 40 Gäste bezeichnen, die in der Pause wie nach Ende der Lesung nicht nur viele der bereitliegenden Bücher kauften und signieren ließen, sondern auch angeregte Diskussionen führten. Eine besondere Freude war uns in dem Zusammenhang die Anwesenheit der Autoren Peter Wawerzinek, Dirk Bernemann und Benjamin Schmidt im Publikum, die ihrerseits Garant für interessante Gespräche waren.

Dem Vernehmen nach soll es schon sehr bald eine Fortsetzung des dynamischen Duos Frau Kopf und M. Kruppe in Leipzig geben. Bleiben Sie gespannt!

Zur Veranstaltungsgalerie bitte hier entlang.

Bildnachweise: Kaya / Barbara Bommel
_____________________________________________________________________________________

Frisch eingetroffen: Michael Haas´ „50. Licht und Schatten – Männer betrügen Frauen. Frauen betrügen sich selbst“

Druckfrisch ist mit Michael Haas´ episodischem Roman „50. Licht und Schatten – Männer betrügen Frauen. Frauen betrügen sich selbst.“ das nunmehr 6. Buch der „Edition Outbird“ erschienen. Mit diesem äußerst lesenswerten, weil ebenso messerscharfen wie unterhaltsamen Buch (gern verweisen wir auf das vor wenigen Tagen veröffentlichte Interview der „Stuttgarter Nachrichten“) schließen wir das ereignisreiche Jahr 2017 ab, um mit frischen Kräften das Jahr 2018 und die bereits zahlreichen Vorplanungen anzugehen.

Auch bei Michael freuen wir uns über eine sehr anregende und angenehme Zusammenarbeit, mit seiner ganz eigenen, feinsinnigen Art bereichert er unseren AutorInnenkreis um einige spannende Facetten mehr.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre und selbstverständlich frohsinnige Feiertage.
_____________________________________________________________________________________

Umfassendes Interview zu Michael Haas´ neuem Buch erschienen

Martin Haar, Redakteur der Stuttgarter Nachrichten, hat mit Dr. Michael Haas, dem Autor unserer aktuellen Buchveröffentlichtung, ein langes Interview geführt, das heute publiziert wurde. Michael Haas besitzt profunde Kenntnisse über die menschlichen Wesensmerkmale seiner Generation und schrieb in seiner Zeit als Pressesprecher im Baden-Württembergischen Landtag seinen messerscharfen und ebenso abgründigen wie humorvollen episodischen Roman „50. Licht und Schatten – Männer betrügen Frauen. Frauen betrügen sich selbst.„:

„… Mit Verlaub, die 15 Charaktere, die Sie in Ihrem Buch beschreiben, kommen alles andere als gut weg. Mitunter wirkt es fast grotesk und ein wenig böse.

Sie haben recht, ich neige zur Übertreibung, weil ich weiß, dass nur Stilisierungen helfen, den Charakter einer Generation zu verstehen, die am Scheideweg steht.

In die Depression oder in die Erlösung?

Vielleicht in eine Welt, die frei ist von Zynismus und Unterdrückung.

Im Titel des Buchs behaupten Sie, Männer betrügen Frauen, Frauen betrügen sich selbst. Wie ist das gemeint? Das eine scheint eine Binsenweisheit, das andere überrascht. Auf welchen Selbstbetrug spielen sie an?

Frauen verlieben sich oft in Idealvorstellungen. Männer sind ungleich realistischer und auch viel selbstverliebter. Sich selbst zu ­lieben, sagt der Schriftsteller Oscar Wilde, ist der Beginn einer lebenslangen Romanze. So schön das klingt, so bitter ist die Einsicht, dass Männer eigene Wünsche selten zurückstellen. Frauen verkennen, bewusst oder unbewusst, das offensichtliche Naturell ihrer Männer. Sie halten an ihnen fest und suchen bei sich die Schuld. Männer sind sehr großzügig dabei, eigene Fehler zu ignorieren. Umso hingebungsvoller kritisieren sie ihre Frauen.

Männer sind demnach ignoranter und ­egozentrischer als Frauen?

Ja, das sind sie, leider. Die Evolutionsbiologie lässt keinen Zweifel daran, dass Männer Begierde mit Liebe verwechseln und den Primaten in sich nur schwer verleugnen können.

Dann ist wenig Hoffnung für uns Männer, oder sehe ich das falsch?

Doch, in jedem Fall. Die Frauen schenken uns jeden Tag die Gewissheit, dass Hoffnung ist – selbst für Männer.

Ist Ihr Buch ein Schlüsselroman?

Ja. …“

Zum kompletten Interview bitte hier entlang.

Bildnachweis: Lichtgut / Max Kovalenko

_____________________________________________________________________________________

Aktuelle Empfehlungen / Besprechungen

Wir dürfen uns an dieser Stelle ebenso hocherfreut wie herzlich beim Berliner Fotograf Marco Fechner sowie dem Ostschweizer Kulturmagazin „Saiten“ für die ausgesprochene Empfehlung zu Frau Kopfs „Brachialromantik“ bzw. Buchbesprechung zu Ralf Bruggmanns „Hornhaut“ bedanken.

„Saiten“ trifft Bruggmanns Sprache sehr genau:

„… Ralf Bruggmann hat ein Flair für Figuren wie diese «Frau ohne Bedeutung» (so der Titel der Kurzgeschichte): für Menschen, die sich flüchtig begegnen, Einsame, die keine Namen tragen, Paare, die sich fremd bleiben, auch wenn sie sich lieben. Die Schauplätze seiner Geschichten sind unbestimmt wie hier: eine Strasse, der Blick aus einem Fenster, ein Schlafzimmer, Innenräume zumeist, selten Landschaften.

[…]

Die Auslöser seiner Szenen sind oft alltäglich – der Blick in die Kaffeetasse wie in der Geschichte «Enten töten», das Abspulen einer alten Kassette wie in «Mixtape», ein Fleck an der Zimmerdecke in «Vielleicht ein Tiger». Daran aber entzündet sich in wenigen Sätzen ein Drama: der Schreck über das Altwerden, die Leere in der Beziehung, Trennungen, ein verpasstes Leben. …“

Mehr dazu gibt es unter diesem Link.

Bildnachweis: Marco Fechner
_____________________________________________________________________________________