Tanner spricht mit von Grimm

Wir bedanken uns beim Leipziger Journalisten, Autoren, Veranstalter und alternativkulturellen Urgestein Volly Tanner für das gestern veröffentlichte Interview mit Hauke von Grimm anlässlich seines unlängst bei uns veröffentlichten Buches „WortLand„. Das Interview widmet sich dem Sinn und Widerstand des (Weiter)Schreibens, dem Rollentausch zwischen Hauke von Grimm und Tristan Rosenkranz, der ein oder anderen weiteren Perle in unserem AutorInnenstamm wie auch der Notwendigkeit eines geerdeten Lebens.

Zum Interview geht es hier entlang, wir bedanken uns rechtherzlich bei Volly Tanner!

Bildnachweis: Corwin von Kuhwede

The Next Please: Tami Weissenberger

Tami Weissenberger hat viele Jahre häusliche Gewalt durch seine damalige Partnerin erfahren. Neben der Unfassbarkeit der Gewaltwiderfahrnisse seines Lebens und einem – gemessen an dieser Vergangenheit – bemerkenswert bodenständigen und lebensfrohen Wesen vermag Tami nicht zuletzt auch mit einem reichhaltigen, fesselnden Sprachbild zu beeindrucken. Er wird bei „Edition Outbird“ im ersten Quartal 2018 sein romanhaftes Tagebuch über seine Erfahrungen veröffentlichen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für das entgegengebrachte Vertrauen und begrüßen Tami Weissenberger rechtherzlich!

The Next Please: Michael Haas

Michael Haas veröffentlicht bei „Edition Outbird“ mit seinem episodischen Roman „50 – Licht und Schatten. Männer betrügen Frauen, Frauen betrügen sich selbst.“ im Oktober einen charakterlichen Gesellschaftsquerschnitt der Generation „50+“, in welchem der Stuttgarter die Abgründe, Eigenarten und oftmals abstoßenden Seiten insbesondere von Männern jenseits der Fünfzig seziert. Seine Beobachtungsgabe muss man mindestens mit hochanalytisch benennen, sein Roman ist dennoch (oder deswegen?) sehr spannend zu lesen. Oft erschreckt man angesichts seiner Milieustudien, die gute Beobachter schon aus eigenen Erfahrungen zur Genüge kennen dürften.

Herzlich willkommen, Michael!

The Next Please: Ralf Bruggmann

Was lange währt, kann nur gut werden. Wir freuen uns, dass sich der Schweizer Autor Ralf Bruggmann, Preisträger des Jury- und Publikumspreises des Appenzeller Literaturpreises «Literaturland», nach reiflicher Überlegung nunmehr für uns entschieden hat. Ralf entwirft unvergleichlich packende, nicht selten beklemmende Stilleben, die beim Lesen oft das Gefühl vermitteln, man sei unentrinnbarer Teil der beschriebenen atmosphärisch dichten Situation. Sein Buch „Hornhaut – Wortlandschaften“ befindet sich derzeit in Vorbereitung.

Wir heißen ihn herzlich in unserer AutorInnenfamilie willkommen; Grüezi, Ralf!